Out of production

7-360 alte und neue Version

Es wird niemanden verwundern, dass ich den 7-360 in unserem umfangreichen Sortiment als das wichtigste Chassis bezeichne. Er gibt vielen hoch geachteten Bauvorschlägen die Stimme und hat somit zu Recht den größten Anteil an deren Erfolg. Als er vor gut zwei Jahren für Industrie-Kunden wegen seines biblischen Alters uninteressant wurde, weil man nicht mehr mit neuesten Technologien angeben konnte, sollte er aus der Neu-Ulmer Chassis-Palette einfach verschwinden. Auf Nachfrage bot Eton an, das Chassis weiterhin und ausschließlich für uns in der Kollektion zu halten, freudig nahmen wir das Angebot an. Doch nun offenbarte unser Erfolg auch seine Schattenseiten, denn zu Anfang des Jahres waren alle Körbe für den 7-360 aufgebraucht. Neue mussten her, für die beträchtliche Werkzeugkosten anfielen. Doch Eton hatte noch eine Alternative parat: In einen vorhandenen Korb mit gleichen Abmessungen, aber moderner Gestaltung könnte die Schwingeinheit passen. Aus verständlichem Grund wollte man nicht für identische Parameter garantieren, denn unter der Zentrierung befanden sich Lüftungen, die vorher nicht vorhanden waren. Nach kurzer Zeit hatten wir ein handgefertigtes Muster, das wir umgehend auf unsere Messwand schraubten. Nun, äußerlich war alles beim Alten, inverse Sicke, “zerknitterter” Staubschutz, Hexacone-Membran. Doch was sagten die inneren Werte? Hier sind die des alten 7-360, wie sie im Eton-Katalog von 2008 standen.

Dann stellen wir doch mal unsere mit Clio ermittelten Messergebnisse der neuen Version dagegen und schon sehen wir, was man in Bayrisch-Schwaben unter Ungleichheit versteht:

Da gbt es bei vielen Herstellern weit größere Differenzen innerhalb einer einzigen Produktionscharge. Also sofort Auftrag erteilt und nach kurzer Produktionszeit hatten wir die vereinbarte Liefermenge auf Lager. Eigentlich war es überflüssig, aber aus alter Tradition haben wir ein paar Chassis davon stichprobehalber durchgemessen, um die Serientreue zu ermitteln. Die Abweichungen lagen im gewohnt engen Rahmen. Nun interesierte nur noch, wie sich die Neuen in den üblichen Messkurven von den alten unterschieden. Hier die Gegenüberstellung:

Und so sieht er jetzt aus, der neue 7-360, der den Fortbestand der Duetta-Familie garantiert:

Berechtigt ist in diesem Zusammenhang natürlich auch die Frage nach der Zukunft des Duetta-Basses und des ER4, die beide auch schon viele Jahre auf dem Buckel haben. Deren Neugestaltung hat sich längst, allerdings im Verborgenen vollzogen. Der AMT bekam vor fünf Jahren eine neue Polplatte, der 11-581 sitzt seit einem Jahr in einem neuen Korb. Er hat nun auch Belüftungsöffnungen unterhalb der Zentrierung und sein Rand ist nicht mehr seitlich abgeflacht. Ansonsten gilt auch für die beiden Partner des 7-360: Für das Ohr hat sich nichts verändert.

Udo Wohlgemuth

duetta_1, granduetta_1, duettatop_1, midu2_1, doppel7_1, kera360.2_1, kera360.1_1, ms3_1, ms4tl_1, elip1_1, elip2_1, wallstreet1_1, wallstreet2_1, elip2center_1, dappo4_1, dappo4center_1, duettacenter_, duettaheimkino_1, whitepearl_1

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2016/05/08/out-of-production/

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Kommentar schreibenx
()
x