«

»

Jun 24 2017

Beitrag drucken

Party 12 – quadratisch, praktisch, gut

Freitagmorgen, wir packen wieder ein paar Bausätze in Kartons, damit der DPD-Fahrer sie mittags abholen kann. Heute kommt er etwas später als gewohnt, hat wohl viele Pakete auszuliefern. Nun, dann kochen wir uns erst einmal ein leckeres Mittagessen, das lockt nach dem Murphy’schen Naturgesetz den Transporteur. Genau so ist es, die Nudeln sind fast fertig, die Soße noch zu binden, das Fleisch liegt schon auf dem Teller, als es schellt. Nun gut, Jonas hilft dem Mann beim Verladen, ich stell die Teller auf den Tisch. Beim Essen einigen wir uns darauf, heute mit dem Nachfolger der Mysteries zu starten, der dafür vorgesehene SPA-112 PA und der MRD-44 PA am MRH-83 Horn sind schon durchgemessen, die Holzliste erstellt.

Orientiert haben wir uns an der Reflexversion der Mystery-Party, die nicht zwingend einen Subwoofer verlangte. Der Bassmitteltöner braucht grob 70 Liter Volumen, für die Abstimmung auf Resonanzfrequenz sind 12 cm Kanaltiefe bei 132 cm² Öffnungsfläche nötig. Als Innenmaß haben wir 33 x 33 x 66,2 cm festgelegt, so hat der Titel schon das Quadratische. Praktisch ist die Größe auch, sie kann allein getragen werden. Nur für das Anhängen an die Wand wär eine dritte oder vierte Hand ganz gut.

Nachdem wir ausreichend gesättigt sind, schneidet Jonas das Holz zu, ich zeichne die Fronten für die CNC-Fräse. Die Schallwandler werden nur aufgesetzt, den SPA-112 schützt später ein Gitter. Nahezu zeitgleich sind wir fertig, Fronten befestigt, alle Parameter eingestellt, schon darf die Fräse fräsen. Während sie noch ihre Kreise zieht, stellen wir den Arbeitstisch auf. Kaum ist die erste Schallwand vom feinen MDF-Staub befreit, klebt sie schon auf der Seitenplatte, auf der bereits der Deckel, die Rückwand und der Boden sitzen. Brett für Brett geht es weiter, einmal brauchen wir den Zollstock, um das Reflexbrett angemessen zu platzieren.

Nach dem Zusammenbau hat der Junior etwas Zeit, sich um seine andere Boxenart zu kümmern. Die will ausgemistet werden. Ich beantworte ein paar Mails und schau mal im Forum nach dem Rechten. In Sketchup male ich auf, was mein Partner schon ohne die Hilfe des Bauplans verklebt hat.

Nach zwei Stunden ist der Fugenleim getrocknet, die Boxen können geschliffen werden. Also ab in den Keller und die Kleberspuren sowie überstehende Kanten gründlich beseitigt. Bevor der Tag um ist, haben wir noch genug Zeit, die verkabelten Test-Terminals einzuschrauben, je eine zusammen gerollte Matte Dämmstoff (60 x 80 cm) hinter den Hochtöner und den Bass einzufüllen – der Bereich hinter dem Reflexschlitz bleibt wie immer frei – und die Chassis einzusetzen. Sie haben praktische Klemmen für das Anschlusskabel, so entfällt dabei sogar das Löten. Wir hätten auch noch genug PU-Lack in Terracotta gehabt, um die Oberfläche zu verschönern. Haben wir uns gespart, wer weiß schon, ob wir sie als Vorführboxen mit dieser Farbgebung jemals an den Mann gebracht hätten. Eine fertig aufgebauten Box tragen wir noch in den Messraum, dann machen wir Feierabend.

Am Samstag lassen wir es traditionell etwas langsamer angehen. DPD kommt nicht, wir müssen also nicht ab 11.30 Uhr im Laden warten. Allzu viel ist heute nicht zu tun, es warten nur die Party 12-Weichen auf ihre Entwicklung. Über den Namen der neuen Boxen müssen wir nicht mehr nachdenken, dafür aber über die Trennfrequenz. Beim ersten Blick auf die Basskurve überkommt uns sofort der nahe liegende Gedanke: Perfekter Verlauf, der kann doch glatt ganz ohne Weiche.

Doch ein zweiter Blick auf die Amplitude unter Winkel zeigt eine starke Bündelung des SPA-112, oberhalb von 2 kHz bricht der Pegel ordentlich ein (Messung auf der Normwand). Nicht gerade verwunderlich für einen Zwölfzöller.

Damit war auch die Trennfrequenz klar, um 2 kHz und zwar steilflankig. Ganz unlieb war uns das mit Blick auf die PartyTop nicht, laute Boxen sind auch im Heimkino recht beliebt. Und da drängt sich die kleine Schwester geradezu als Rear auf. Um den Gedanken zu Ende zu führen: Wer im Partykeller seinen Kino-Palast einrichtet, muss auf WAF keine Rücksicht nehmen, es ist sogar egal, wenn ein weißes Betttuch christomäßig eine ganze Wand verkleidet. Dahinter kann dann selbstverständlich eine dritte Party 12 den Center mimen. Also nahmen wir die Schaltung der Top zum Vorbild und gaben sowohl dem SPA-112 PA, als auch dem MRD 44 ein Filter 3. Ordnung. Drei Widerstände regeln noch die Lautstärke, das war’s.

Messungen:

Aalglatt ist der Frequenzgang nicht, wahrscheinlich hätten wir mit drei bis vier Handvoll zusätzlichen Bauteilen einen lineareren Verlauf bei 10 dB Pegeleinbuße auf das Papier zaubern können. Doch war es nicht unser Ziel, ein audiophiles Kleinod zu erschaffen. Der Verwendungszweck Party oder Heimkino verlangt nicht nach Feinheiten, im einen Fall muss es knallen, im anderen zum Zappeln und Mitgröhlen anregen.

Im Hörraum stellten wir die Party 12 auf die üblichen Ständer, wodurch der Hochtöner ein gut Stück über Kopfhöhe stattfand, seiner typischen Position in Partykellern. Nicht simulieren konnten wir Wandnähe, doch auch ohne diese tatkräftige Unterstützung war der Bass keineswegs dünn. Der Rock hüpfte durch den Laden, Sänger waren wirklich präsent, Gitarren fetzten prächtig in den Ohren, Drum und Bass hämmerten den Rythmus. Nach kurzer Zeit war es nicht nur der Rock, der durch den Laden hüpfte, “Locomotive Breath” ließ uns keine Chance, den frühen Samstagabend in Ruhe auf dem Sofa zu genießen. Laut war es ohne Frage. “Geht noch mehr?” war die nächste. Die Fernbedienung gab ohne Zögern die Antwort: “Aber na klar!”

Quadratisch, praktisch, gut, fehlte nur noch die Bearbeitung der Bilder und Diagramme – und natürlich der Text. Doch dafür gab es noch diesen leicht regnerischen Sonntag, an dem nichts Besseres auf dem Arbeitsplan stand. Dass beim Schreiben gerade ordentlich laut “Hey Joe” im Hintergrund aus den Party 12 tönt, stört mich dabei nicht im Geringsten. “Nothing else matters” sagt Joshi, mein Kater. Apocalypica’s Cello-Version ist nun einmal seine Lieblingsmusik.

Udo Wohlgemuth

 

Zur Party 12 im Online-Shop

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2017/06/24/party-12-quadratisch-praktisch-gut/

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Party 12 – quadratisch, praktisch, gut"

Benachrichtige mich zu:
avatar
MartinK
Mitglied

Hallo Udo.
Schön dass es auch in der PA-Richtung weitergeht.
Vielleicht kommt zum Sub ja auch noch ein Center mit 15er Bass?
Gruß Martin

Axel Hurow
Mitglied

Hallo Udo,
jetzt bedarf es noch eines Subwoofers mit 46er Bass, dann kann ich 4 Party 12 gegen 4 Mysteries beizeiten tauschen. Ich freu´ mich schon!!!

Justus
Mitglied

Jawoll.
46 Zoll Subwoofer 😉

wpDiscuz