Illumi 15 ACL – der Blues im Wintergarten

Vor dem Besuch bei Udo zwecks Zielfindung Upgrade CT 193 Wintergarten wurde lange recherchiert und überlegt. Schallharter langer Raum, die Boxen müssen auf der ungünstigen kurzen Seite stehen, eine davon zu allem Überfluss an der Längs-Wand. Die Regierung legte weitere Parameter fest: Nicht zu groß und nicht höher als irgendein Sims, damit das vierte Paar Boxen, dass sich in unserem Wohn-Kochbereich tummelt, vom Wohnzimmer aus unsichtbar bleibt.

Auf der Hörliste mit Kandidaten (die ich natürlich zu Hause vergessen hatte), stand vorrangig Chorus. Der ER4 und der Keramik-Hochtöner waren ja bereits zu Hause eingezogen und ich hatte Lust, die Eton Sammlung zu vervollständigen. Nur Satori stand definitiv nicht auf der Liste. Unter dem Motto: Das Innenraum-Design meiner Boxen interessiert mich eher weniger – glaubte ich. Nachdem wir bei Udo schon einiges durchgehört hatten, meinte er, dass die Illumis im Bass noch weiter runter kämen als die zuletzt gehörte Kreation. Naja, Hören kostet nix.

Die 17er konnte gut Bass. Die Illumi 15 BR, in der Größe einer CT 193, rastete bei mir ein. Udos Fichte-Vollgehrung passt gut zu den skandinavischen Wurzeln, Klang und Design verzaubern. Vergessen war die Restriktion schallharter Wintergarten. Zum Testen gab mir Udo die kleinen Schatzkistchen mit. Ich dachte gleich an ACL.

Aber zunächst wurden sie ausgiebig gehört. Die Illumi 15 BR verzauberten sogar meine Frau – Die von ihr noch als angenehm empfundene Laustärke ist mit den illumi 15 zu meiner Freude deutlich gestiegen. Udo meinte schon: „Die spielen sehr entspannt“. Spürbarer Bass war vorhanden, auch wenn sie im Vergleich zu Duetta oder Linie 43 untenrum dezent bleiben. Ähnlich wie Duetta stellen sie vermatschte, totkomprimierte Aufnahmen als solche deutlich dar. Sonst scheinen sie aber nicht wählerisch zu sein. Ein großer Spaß, die Lieblingsstücke der Library querzuhören. Nicht zu analytisch, immer überraschend in ihrer Art der Darstellung bekannter Stücke – Hochauflösend.

Ich begann mich also durch die Artikel zur ACL-Werdung zu wühlen, hatte dann aber dank Illumi15ACLHolzlistenrechner (in dem die ACL-isierung einfach anwählbar ist) die Maße schnell fertig und mit Udo abgestimmt. Zeichnung konnte ich mir sparen, die Innenteiler in 3:2:2:2 zu setzen geht mit dem Taschenrechner.

Holzliste an das Bauhaus gesendet. Antwort: „Seekiefer 15 mm nicht mehr im Programm“, trotz Webseite „Vorrätig in der Niederlassung“. Auch kein 15 mm Multiplex, einziger Zuschnitt: MDF 16 mm. Dank Holzlistenrechner war die Umrechnung eine Sache von Sekundenbruchteilen. Die Stichsäge schuf bald darauf mit dem Kurven-Sägeblatt die 4 benötigten Öffnungen je Seite. Das Verleimen der kleinen Bretter mit Fugenleim ist auch ohne Spanngurte und Gewichte kein Kunststück. Einmal beherzt andrücken, Leim abwischen, noch mal ausrichten – fertig. Die nachfolgenden Kontrollen, ob denn die Bretter seitlich weggeschwommen wären, erwiesen sich als überflüssig.

Dann noch schnell Bündigfräser und Schwingschleifer im Halbdunkel => Eine Katsche in der Ecke und (wie immer) die Stirnseiten schief geschliffen. Kein Drama – ich wollte hören!

Show-Stopper war die Weiche, die ich per Organ-Transplantation der Illumi 15 BR entnehmen wollte. Zerstörungsfrei war das ob beengter Verhältnisse und des Heißklebers für mich nicht drin. Udo kontaktiert – ja die Teile liegen alle hier. 4 Stunden später hatte ich einen Bausatz zu Hause und Udos neuen Frästisch gesehen. Die Holzbausatz-Idee wächst und gedeiht – Super!

Udo und Jonas bauen jetzt sogar optisch richtig tolle „Fertigboxen“ für Kunden, die Holzstaub nicht als Droge nutzen.

Quetschen finde ich mittlerweile vorteilhafter als Löten, auch wenn wieder ein Materialübergang hinzukommt. Der Hochtöner bekam noch kleine Wintergarten-Dämpfer, damit die Hall-Soße – Sorry: Klang-Suppe nicht zu scharf wird.

Die Spulen zusätzlich mit Kabelbindern fixieren und Transportfahrten enden so nicht so schnell mit klappernden Bauteilen. Die Weichenbrettchen fixierte ich mit zwei von Udos Lautsprecher-Schrauben an der Rückwand, scheint brauchbar zu halten. Beim nächsten Mal würde ich U-Scheiben unterlegen oder durchbohren, dann drücken die Schrauben das MDF nicht mehr durch die Außenseite der Box. So aber durfte ich vier Beulen wegschleifen. Die Rückwand als Letztes zu kleben hat bei ACL Vorteile.

Erster Höreindruck: Ernüchternd. Der erhoffte Bassgewinn war im A-B Vergleich mit der BR-Variante nicht auszumachen, untenrum erschien die BR sogar kräftiger. Die unteren Mitten etwas topfig. Und der stärkere Widerstand vor dem Hochtöner raubte einiges vom Zauber der Illumi 15 BR. Udo den vernichtenden Status geschickt, den Biestern gegenphasig ihre verdienten 20 Hz gegeben und erst mal einen Film geguckt.

Udo‘s beruhigende Zeilen auf meinen Statusbericht: „einspielen lassen, die kommen noch“. Zwei Glas Rotwein bei einer guten Aufnahme von Patricia Barber – die Biester sind doch saugut! Die BR-Variante aber immer noch besser.

Eine Nacht mit 20 Hz später – Der neue Vergleich mit der BR Variante: Hmm, heute klingt die ACL runder. Blindtest mit meiner Frau, ja die ACL wird von uns beiden bevorzugt. Treffer! Der Bass ist heute deutlich kräftiger, selbst mein Schätzeisen (Analyzer App fürs iPhone) behauptet unter 300 Hz einen kräftigen Zugewinn gegenüber der BR Variante – an der BR-Öffnung gemessen. Deutlich mehr als die von Udo genannten 1-2 dB Zugewinn durch die Innenteiler. Mit denen wäre ich schon zufrieden gewesen, ob des Zaubers der Box im Hoch- u. Mittenbereich. Das 20 Hz Einspielen habe ich später noch wiederholt, die Sicken scheinen sich im Ruhezustand wieder etwas zu verhärten. Im Wintergarten bleiben sie auch recht wandnah problemlos. Mindestens 20 cm Abstand tun ihnen aber gut.

Es folgten einige Tage mit Optimierungen, hören und messen. Länge des BR-Rohrs (kürzer=lauter, länger=tiefer), Abstimmung des Hochtons auf den Raum und auf den Gesamteindruck, Spielen mit der Dämmung. Ich vermute, dass jeder bei der Abstimmung mit Raum und Ohr zu anderen Ergebnissen kommen wird. Der Hochton ist bei mir momentan in beiden Widerstands-Werten eine Norm-Größe in Richtung leiser, die BR-Rohr-Länge noch nicht final entschieden, ich höre momentan mit einem Rohr 10 cm das zweite in Original 14 cm (für die spätere Messung bei Udo war die ungekürzte Länge drin). Udo würde kürzen. Der damit erzielte Gewinn an Pegel ist deutlicher als der praktisch unmerkliche Verlust an Tiefe (Lt. Messung und Ohr). Die BR-Variante erscheint mir im Bass-Segment evt. etwas vornehmer (ausgeglichener), die ACL hat dort mehr „Bumms“. Das war mein Ziel.

Messungen:

Nun ging es zu Udo, der die Kleinen auf meinen Wunsch hin vermessen wollte. Ich durfte erstmalig Clio bei der Arbeit zuhören. Tolles, komfortables System, für dessen Gesamtkosten man aber auch gleich ein Top Boxen-Pärchen bei Udo bekommt. Ich lernte in der kurzen Zeit viel über das Messen von Lautsprechern aber auch, wie viel Erfahrung es braucht, die Ergebnisse zu interpretieren. Auch wurde deutlich, das Welligkeiten (Treiber nicht versenkt, Baffle Step, verklebter Dome des Hochtöners usw.) in der Messung zwar sichtbar, aber für den Höreindruck nicht verschlechternd wirken müssen. Der Bass spielt -3 dB bis ca. 45 Hz, die BR-Version bis etwa 55 Hz.

Udo: „Den Achsfrequenzgang darfst du eigentlich niemandem zeigen, der nicht beim Messen dabei war. Verspätete Reflexionen wegen des nicht bündigen Hochtöners ergeben um 8 kHz eine ordentliche Senke im Schrieb. In der 30°-Kurve ist sie fast weg. Das gleiche Spiel wiederholt sich bei grob 3 kHz, hier zeigt sich die Frontbreite. Die Sprungantwort zeigt, dass beide Treiber gleiche Polung haben, der erste schmale Peak entspringt dem leichten Hochtöner, der zweite dem trägeren Bassmitteltöner. Die nach rechts weglaufenden Wellen im Wasserfall entstammen Raumreflexionen. Im echoreichen Wintergarten wird der Hochtöner zu scharf klingen, mach ihn über den Vor- oder Parallelwiderstand oder über beide etwas leiser“

Hörprobe:

Bei nachfolgender Hörprobe auf dem bekannten Sofa war ich hin und weg. In Udos Laden klangen die Illumi 15 ACL noch eine Ecke erwachsener als im halligen Wintergarten. Sie haben eigentlich ein akustisch besseres Surrounding verdient, funktionieren aber auch dort hervorragend, ist der erste Schock über die Bahnhofshallen-Akustik des Raums erst überwunden. Gegen die BR-Version überzeugen die Spargelstangen durch mehr Basstiefe und -Pegel, sie sind einfach aufzubauen, ein Ständer erübrigt sich. Mit ACL hat Udo ein tolles, neues Bauprinzip erschaffen.

Der Vergleich mit englischen Boxen: Der Tendenz würde ich zustimmen, der Klang unterscheidet sich für mich aber deutlich von allem bisher gehörten, er überrascht mich bei jeder Wiederbegegnung neu. Sie haben für mich eine besondere „Deutlichkeit“ der Darstellung im Mittel-Hochtonbereich und bleiben dabei „entspannt“. Die Illumi Hoch- und Mitteltöner in Kombination mit dem ACL Bass faszinieren und fesseln mich. Keine Langweiler. An der Optik werde ich noch arbeiten. Aber erst mal hören und später noch etwas mit Dämmung und Rohrlänge spielen.

Am Ende des Tages gönnte ich mir noch ein Glas Wein mit den Illumi 15 ACL im Wintergarten. Nach 30 Minuten wollte ich weder abschalten noch, wie geplant, ins Bett gehen. Sie hatten mich wieder „angesaugt“.

Aki

Zur Illumi 15 ACL im Online-Shop

Verwandte Beiträge

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2018/11/18/illumi-15-acl-der-blues-im-wintergarten/

6
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
3 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
neuste älteste
MartinK

Guten Morgen zusammen.
Es scheint sich ein neuer Trend zu entwickeln. Gut so! Aki, Deinen Bericht habe ich gern gelesen. Er macht Mut für weitere Experimente. Und dann noch in Zusammenarbeit mit Udo. Was haben wir es gut!!!
Gruß Martin
PS: Ich lausche gerade mit dem dem Monacor aus der CT 193 in 27 L ACL und experimentiere mit der Dämmung

Udo Wohlgemuth

Hallo Martin,

bis zu “Eschborn in Nordhausen” hast du Zeit, die Kisten fertig zu bekommen. Dort wollen wir sie dann aber auch hören 🙂

Gruß Udo

MartinK

Hallo Udo. Das müsste sich einrichten lassen. Sie haben sogar schon Abdeckungen für die Chassis.
Gruß Martin

MartinK

Habe fertig. Neues Gehäuse und alternatives Finish. Ich bringe sie mit.
Gruß
Martin

derFiend

Toll, die ACLisierung schreitet weiter voran! Schöner Baubericht, der auch auf einige Details eingeht die bisher eher untergegangen sind! Ist auf jeden Fall ein Lautsprecher der Neugier weckt, und unbedingt von mir gehört werden will 😉
Gratulation dazu Aki!