Neue Option – wir schneiden zu

Lautsprecherbau ist eins der lukrativsten Hobbies, kaum irgendwo kann man mit einfachsten Mitteln mehr sparen als hier. Fertiglautsprecher sind zwar bequemer zu erwerben, doch der Preis für Plug and Play liegt zu 80 bis sogar 90 % in notwendigen Handelsspannen, die das Objekt der Begierde zum Kunden schaffen. So bleiben für die Chassis kaum 10 % übrig, denn auch die Werbung für das Produkt in den Zeitschriften mit den bunten Bildern will bezahlt sein.

Wer sechs bis zehn Bretter einigermaßen unfallfrei mittels Fugenleim verkleben kann, braucht keine Schreinerlehre. Auch auf das Studium der Elektrotechnik kann er guten Gewissens verzichten, der zu verwendende Bausatz wurde schon von uns mess- und klangtechnisch auf ein halbwegs brauchbares Niveau gebracht. Um auch noch die Menschen ohne Werkstatt mit allen denkbaren Holzbearbeitungsmaschinen mitzunehmen, bieten wir gefräste Fronten für fast alle Bauvorschläge an. Und wer keinen Lotkolben besitzt, nicht einmal weiß, wo der heiß wird, bestellt den Weicheaufbau auf Holzbrett dazu.

Offenbar sind diese Optionen dennoch nicht ausreichend für die Entscheidung, selbst seine Lautsprecher zu bauen. Immer häufiger werden wir gefragt, wo man denn außer in Baumärkten komplette Zuschnitte kaufen kann, die auch den handwerklich Unbegabteren zum Selbstbau bringen. Natürlich sollen sie möglichst mit Gehrungen versehen sein, damit keine störenden Schnittkanten im Sichtbereich liegen.

Lange haben wir nachgedacht, Muster zugeschnitten und auf Tauglichkeit für den nahezu selbst erklärenden Aufbau untersucht. Wir fanden eine Lösung, die wir in letzter Zeit häufig für unsere Testboxen verwendet haben: Die Kombination von schwarz durchgefärbtem MDF und Multiplex.

Ganz einfach für den Zuschneider ist das Aufstellen der inneren Bretter auf die Seite, dummerweise ist so aber das Verrutschen vorprogrammiert.

Daher zogen wir rundum eine 4 mm-Nut in die Seite, worin die schwarzen Bretter fast bündig passen und nach innen einen Anschlag haben.

Ein guter Beginn für den Bericht war das Nachdenken über ein Gehäuse(paar), das wir nach dem Bau später auch einmal mit Leben füllen können. Vorgesehen für höhere Weihen haben wir schon vor einiger Zeit die gute Duetta Top, so war sie der ideale Kandidat für unser Vorhaben. Nicht ideal war der Reflexkanal, der über die gesamte Innenbreite reicht. Daher haben wir die Box etwas höher gebaut und den Schlitz durch ein HP 50-Rohr ersetzt. Die Seiten sägten wir aus 21 mm Birke-Multiplex, die inneren Bretter bekamen 8 mm Breitenzugabe wegen der Nut. Eine weitere Führung frästen wir für ein Trennbrett, das im hinteren Teil eine kleine Kammer abteilt. Wo Versteifungen oder Schallführungen eingesetzt werden müssen, werden ebenfalls Vertiefungen das Einleimen erleichtern. Gehrungen schnitten wir oben an die Fronten, Rückwände und die Deckel. Die Abdeckung des ER4 wurde um 3 mm vertieft, um die 22 mm für seine Kammer zur Verfügung zu haben. Selbstverständlich ist auch die Front gelocht und das Terminal in der Rückwand versenkt.

Der Zusammenbau begann mit dem Trennbrett, für das wir ausreichend Fugenleim in die Nut gaben. Ein angelegtes Brett sorgt für den rechten Winkel.

Die weitere Klebefolge war Deckel, Rückwand, Front und Boden. Ein Zurrgurt presst das schwarze MDF fest zusammen.

Nicht vergessen durften wir, auch die Abdeckung von ihrer Aufgabe zu befreien und an ihren vorgesehenen Platz zu kleben. Nun noch Leim auf die obere Kante und auch die zweite Seite (auf die innere Nut achten!) hat ihre Heimat.

Nun kann die Box aufrecht gestellt und mit einem weiteren Zurrgurt auch die Seiten angedrückt werden. Damit die Ratsche keine Druckstellen im Sichtbereich erzeugt, sitzt eine unten auf den Boden, unter der anderen schützt eine Pappe die Multiplex-Platte.

Gedauert hat die Kleberei grob 15 Minuten, doch nun kommt auch der unvermeidliche Wermutstropfen dazu. Leimreste und leichte Überstände müssen weggeschliffen werden, das können wir nicht vorweg am Zuschnitt erledigen. Ein Schwing- oder Excenterschleifer entlasten die Muskulatur, das Schleifpapier sollte von grob bis sehr fein gewählt werden. Hartwachsöl, Wachs oder Lack machen die Haut schön.

Zuschnitte dieser Art liefern wir ab sofort für alle Bauvorschläge bis zur Chorus 85-Größe, also grob 100 cm Bauhöhe. Bei den volumigeren Dreiwegern haben wir ein logistisches Gewichtsproblem.


Um eine individuelle Zuschnittsliste zu erstellen, nutze die Datei Zuschnitt_ADW. Diese Zip-Datei kannst du auf deinen Rechner herunterladen und mit dem kostenlosen Open Office öffnen und bearbeiten. Eine Ausfüllhilfe ist eigentlich nicht nötig, dennoch kannst du dich an der ausführlichen Bedienungsanleitung des Holzlistenrechners orientieren.

Dringend zu beachten ist allerdings die Mindest-Innenhöhe, die in einigen Fällen durch das Reflexrohr statt Schlitz erhöht wird. Hierbei wird die Öffnungsfläche und Tiefe auf das Rohr umgerechnet. Die nötigen Ausschnitte für die Rohre sind:

HP 35 = 4,8 cm (10 cm² Fläche)
HP 50 = 6,8 cm (19 cm² Fläche)
HP 70 = 9,6 cm (38 cm² Fläche)
HP 100 = 13,8 cm (76 cm² Fläche)

Wir benötigen für den Zuschnitt deine Maße aus dem hellblau unterlegten Kasten am Ende des Tabellenblattes, die du bei der Bestellung in die “Bemerkungen” kopierst.

Udo Wohlgemuth

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2019/01/20/neue-option-wir-schneiden-zu/

26
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
9 Comment threads
17 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
neuste älteste
Dirk_67

Was für eine tolle Idee ! ,
endlich kann auch ich Bausätze bestellen,
darauf habe ich sehr sehr lange gewartet.

>>”bis zur Chorus 85-Größe, also grob 100 cm Bauhöhe.”
>>”Bei den volumigeren Dreiwegern haben wir ein logistisches Gewichtsproblem.”
das ist sehr schade,
denn das sind genau die LS, welche mich am meisten interessieren.
(Ich denke, hier sollten sich in Zukunft noch Lösungen finden lassen,
wenn ich bedenke, dass ich gerade 4 große Alufelgen mit Reifen zusammen ca. 80kg problemlos versendet habe mit felgen-kartons.de …)

cap2511

Ui, da freu ich mich und bin gespannt, welche Gehäuse verfügbar sein werden.. Sind auch Subwoofer geplant?

MartinK

Hallo zusammen. Eigentlich wollte ich mich mit Gehrungsschnitten auf das nächste Abenteuer einlassen. Was ich aber bisher an Preisen für kompletten Zuschnitt gesehen habe, lässt mich eine andere Herausforderung suchen. Udo/Jonas: Klasse Service zu sehr fairem Preis. Gruß Martin

Tobias S.

Schöne Sache! Super Service, der nun wirklich die letzten Bauchschmerzen beim Bestellen eines DIY-Lautsprechers wegwischen sollte.

Jörg

Wircklich tolle Idee, und ab wann und zu welchem Preis kann man den Zuschnitt bestellen ?

Grüße Jörg

Matthias (DA)

Moin Jörg,
bei der duetta Top im shop schon eingepflegt, Gehäuse für nen Hunderter, gefräste Front kann man dann nicht auswählen scheint also inkl.
Im Zweifel einfach per email bestellen, Preis wird schon bei den anderen genauso fair sein – auch wenns noch nicht im shop steht.
@Udo, ggf noch als Erklärung dazuschreiben, das war für mich nicht eindeutig ob die Front dabei ist oder auch ausgewählt werden muss
Frohes Fräsen 😉
Matthias

Henning

Na, da werde ich doch drauf zurück kommen. Sehr schön!

derFiend

Man hörte da ja schon etwas länger was trapsen! Ich find die Option super, da fallen mir direkt 3-4 Leute ein, die so ihren Selbstbau endlich mal in Angriff nehmen können, ohne darauf zu warten das ich mal von München nach Köln komme 😀

schuelzken

Guten Morgen,

“Ein guter Beginn für den Bericht war das Nachdenken über ein Gehäuse(paar), das wir nach dem Bau später auch einmal mit Leben füllen können. Vorgesehen für höhere Weihen haben wir schon vor einiger Zeit die gute Duetta Top, so war sie der ideale Kandidat für unser Vorhaben.”

Udo du Schlitzohr, die Zwischenwand verrät dass die Aktivierung nicht lange auf sich warten lässt.

Außerdem ist die Ähnlichkeit zu meinem letzten Projekt verblüffend.

Gruß Schülzken

waterdrinkingman

Ach dazu ist die ggf., das macht Sinn. Hatte mich schon gewundert, warum soviel Volumen verschenkt wurde…