Noahs Party 12

Nachdem ich vor knapp einem halben Jahr das Hobby des Lautsprecherbaus entdeckt hatte, beschloss ich vor kurzem, mit meinem Mitbewohner etwas Neues für die WG zu bauen. Da wir beide sehr gerne Techno hören und auch selbst Musik machen, musste was mit Wumms her. Natürlich hören wir auch gerne Frank Sinatra & co.. und von Udo wird man ja, was die Qualität und Auflösung angeht, sowieso nicht entäuscht. Deswegen haben wir uns direkt für die Party 12 entschieden, da sie den Hauptanschaffungszweck bestimmt erfüllen wird.

Da ich meine Werkstatt aus Platzgründen bei meinen Eltern eingerichtet habe (und diese nicht gerade ums Eck wohnen), musste daraus ein Wochenendprojekt mit straffer Deadline gemacht werden. Zuerst mussten wir das Paket von Udo bei meiner deutschen Lieferadresse abholen. Als Schweizer lebt man postalisch in einer anderen Welt. Da ist es klug, Pakete an Shops in Grenznähe zustellen zu lassen und sie eigenhändig durch die Zollabfertigung zu tragen. Danach gings gleich in den Baumarkt, um MDF Platten abzuholen und unsere Wunschfarbe mischen zu lassen. Zuhause haben wir dann direkt die Lautsprecher ausgepackt und uns erst mal 2 Minuten angegrist. Die Dinger waren riesig!

Voller Eifer machten wir uns an die Arbeit.. und gleich der erste, fatale Fehler. Wir dachten, es wäre eine gute Idee, Gehrungen in die MDF Platten zu sägen. Wie sich später herausstellen wird, war dem nicht so. Da ich leider nur eine Tischkreissäge der Hobbyklasse besitze (und mir erst jetzt einen digitalen Winkelmesser zugetan habe), waren die Gehrungen halt 45.1° anstatt 45°. Scheint nach wenig, da aber alle Seiten auf Gehrung gesägt wurden, entstanden dann doch hin und wieder einige Spalte, die später zugespachtelt werden mussten. Da wir die Boxen sowieso lackieren wollten, waren die Gehrungen überflüssig. Zudem sind die Kanten noch viel empfindlicher, was wir schmerzhaft feststellen mussen, als wir die Trockenzeit des EXPRESS Leims ein wenig unterschätzt hatten. Zum Glück konnten wir das einigermassen vertuschen.

Danach gings eigentlich schon ans Verleimen – kurz und bis auf den eben erwähnten Zwischenfall schmerzlos.

Das Zusammenlöten der Weiche hat weit weniger Probleme bereitet, als wir zuerst vermutet hatten. Einfach die Komponenten auslegen und mit dem heissen Ding das silbrige Ding schmelzen .. wird schon gut gehen .. gings auch :D.

Die Weiche (nachdem wir sie getesten hatten) in die Lautsprecher eingeklebt und zum ersten mal die Lautsprecher eingeschraubt und an den Verstärker angeschlossen. Die Seite draufgelegt und los ging’s. Wow .. wir mussten zu zweit die noch nicht verleimte Seite runterdrücken, sonst wäre die weggeflogen. War schon ganz schön laut! Und auch erst 1 Uhr in der Nacht, meine Nachbarn waren bestimmt erfreut! Geil!

Es wurde langsam spät und wir wollten mindestens noch einmal grundieren, bevor wir den Tag beenden konnten. Deswegen wurde noch schnell gespachtelt und die erste Grundierung aufgetragen. Wir hätten uns hier vielleicht (bestimmt!) ein wenig mehr Zeit lassen sollen, waren aber durch die straffe Deadline limitert. Deswegen war das Resultat jetzt nicht Weltklasse .. tja. Gute Nacht.

Am zweiten Tag mussten wir nur noch lackieren. Unser zweiter, grosser Fehler. Mit so einem engen Zeitplan sollte man nicht lackieren, wenn man die Trockenzeiten nicht einhalten kann. Zwar sah alles super aus, beim finalen Einbau der Lautsprecher gab es jedoch einige kleine Kratzer, die mit dem Pinsel nachgebessert werden mussten. Und beim Transport gab es nochmals zusätzliche Kratzer gratis dazu .. naja .. wir waren uns dessen jedoch bewusst. Da die Lautsprecher in einer WG stehen, geht das aber durch! Und bei dem Sound, der aus diesen Biestern rauskommt, schaut sowieso keiner mehr so genau hin 😉

Jetzt stehen die Lautsprecher im Wohnzimmer .. und naja .. was will man sagen .. Ich denke, wir haben uns in der Grösse ein wenig verschätzt. Die Dinger könnten locker in nem kleinen Club stehen, laut genug sind sie! Wir sind von der Soundqualität total begeistert! Die Höhen sind für unsere Laien-Ohren sehr schön aufgelöst. Ich war mal in Berlin in einem grossen Kaufhaus, Lautsprecher probehören (5000 Euro +), und konnte mich an den Track erinnern, der mir vorgespielt wurde. Somae – Majority Vote. Ein sehr experimenteller Techno Track mit sehr vielen Details in den Höhen.. Natürlich habe ich den direkt auf den Party 12 wiedergegeben und konnte all diese kleinen Details wiedererkennen .. absolut befriedigend, sowas zu hören. Auch Shallow von Lady Gaga und Bradley Cooper fühlt sich so an, als wird man direkt von den beiden besungen (oder beschrien, je nach Lautstärke). Und unsere sonstigen Techno Tracks .. die schieben schon schön ordentlich! Unserer Meinung nach ein absolut gelungenes Projekt zu einem super Preis. Danke!

Noah

Zur Party 12 im Online-Shop

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2019/05/26/noahs-party-12/

6
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
5 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
neuste älteste
Adi

Hallo Noah

Schicke Lautsprecher habt ihr da. Ich kenne ja nur die Party Top s , und die sind ja schon gross…(und laut)
“Als Schweizer lebt man postalisch in einer anderen Welt”—- Ja das kenn ich.
Auch finde ich es schön, dass die ADW-Anhängerschaft in der Schweiz wächst.
Gruss aus der Zentralschweiz. Adi

Udo Wohlgemuth

Hallo Adi,

eigentlich gibt es bei euch schon fast mehr Lautsprecher aus diesem Magazin als Löcher im Käse. Es fehlen aber immer noch die Einträge in der Probehörlandkarte.

Gruß Udo

MartinK

Guten Abend. Partybox und das Gehäuse auf Gehrung. Das machen die wenigsten bei der Bluesklasse. Was mir super gefällt ist die Optik des BR-Kanals. Ob das Absicht war? Ich wünsche Euch viel Spaß mit der Mucke und wenig Ärger mit den Nachbarn.
Gruß Martin

Vadder

Hi Noah,

da hat sich also noch jemand an die Brocken getraut 🙂
Und die Gehrung war nicht überflüssig. Das Lackieren geht damit ein wenig leichter von der Hand als bei Platten auf Stoß.

Dann wünsche ich der WG mal eine flotte Party 🙂
Vadder

Simpsi

Hallo Noah,

man merkt dir eure Begeisterung deutlich an. 😀

In der Größe ein wenig verschätzt? 🙂 Vor etwa einem Jahr suchte ich nach Lautsprechern zum Beschallen (vorwiegend draußen) wenn mal ein paar Freunde zusammen kommen. Da es etwas wirkungsgradstarkes sein sollte stand die Entscheidung Party 12 oder Caldera 1 an. Aus dem Bauch heraus habe ich mich für die Caldera entschieden und jetzt, da ich die Bilder sehe bin ich froh, die etwas kleinere Variante gewählt zu haben, zumal sie häufig herum getragen werden. 😉 Klanglich sind beide sowieso auf absolutem Top-Niveau!

Viel Spaß mit den Party 12 (meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht ;p) und sonnige Grüße,
Thomas