Zurück zu Saubere Schnitte mit der Handkreissäge?

Antwort auf: Saubere Schnitte mit der Handkreissäge?

Startseite Foren Gehäuse- und Weichenbau Saubere Schnitte mit der Handkreissäge? Antwort auf: Saubere Schnitte mit der Handkreissäge?

#14088
Paul W

Hallo Matthias,
bin zwar da auch eher der Einäugig unter den Blinden, doch vielleicht helfen die Tipps ja:
Führungsschiene-Gummilippe:
normalerweise wird die Gummilippe beim ersten Schnitt schön plan “geschrabbelt” – hab allerdings nur die Makita-Tauchsäge mit Makita-Führungsschiene, so dass ich nicht wirklich was zur Anwendung mit der Festtool-Schiene sagen kann.
Ausfransen verhindern:
Ein scharfes Sägeblatt, eher mehr als weniger Zähne sollte schon mal für einen sauberen Schnitt sorgen. Dann noch die richtige Drehzahl – welche das ist, bin ich gerade überfragt – ich lese sowas immer in der Anleitung oder beim woodworker-Forum nach. Ist es eine Tauchsäge? Das würde gegen Ausfransungen helfen, da man die Säge auf die passende Drehzahl bringt und erst dann ins Material versenkt.
Bislang habe ich allerdings nur MDF und Vollholz gesägt – insbesondere beim MDF gibt das messerscharfe Kanten ohne Ausfransungen. Bei Multplex kann das schon anders ausfallen.
Bei der Tauchsäge stellt man die Tiefe so ein, dass der tiefste Zahn gerade so die Unterseite durchstoßen kann – auch das sorgt für wenig Ausfransungen.
Mit Tesa abzukleben habe ich beim Sägen noch nicht ausprobiert, nur beim Bohren. Bei Letzterem half es. Auch hier hilft vielleicht das woodworker-Forum: dort habe ich zumindest von Kreppband bei Stichsägearbeiten und furnierten Flächen gelesen.

90-Grad-Winkel: Bei meiner Japansäge mit Gehrungslade war so ein Winkelmesser dabei zum Einstellen. Es funktioniert aber bei senkrechten Schnitten auch mit einem Schreinerwinkel. Am sinnvollsten ist, wie immer, aber Probe schneiden und am Probestück überprüfen – zum Test des Winkels muss es ja nicht das Multiplex-Holz sein.

Typische Fehler:
– Keine stabile Unterlage: sorgt für massive Verletzungsgefahr
– Säge ist nicht kippsicher in der Führungsschiene arretiert
– Führunsschiene liegt nicht auf
– Säge vehakt sich beim Ansetzen
– Kabel/Absaugschlauch bleiben an Werkstück/Führungsschiene hängen
– Letzte Milimeter des abgeschnittenen Teils brechen ab (Lösung: beide Teile absützen und dazwischen entlang sägen.
Gutes Gelingen schon mal von mir. Warum traust Du dich eigentlich nicht mal zu furnieren 😉
Grüße
Paul

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/14088/