Zurück zu Sympho-Netta – Basserweiterung für die Symphony 25

Antwort auf: Sympho-Netta – Basserweiterung für die Symphony 25

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Sympho-Netta – Basserweiterung für die Symphony 25 Antwort auf: Sympho-Netta – Basserweiterung für die Symphony 25

#19984
Kai

Hi Max! Das waren bereits lackierte Stücke aus einer 2000 x 600 x18 mm Platte, die mein Bruder als Tischplatten verwendem möchte. Wie gesagt, unerwartet leicht. Ich würde bei Eignung die Bassisten daraus bauen wollen, um Gewicht zu sparen. Falls das keine so gute Idee wäre, bleibe ich bei 21 mm Multiplex.

Ich habe einen langen Atem, was solche Dinge angeht, also Geduld. Mir ist klar, dass ich hier eine ganze Reihe miteinander zusamenhängender Größen zum ‘spielen’ habe: Raum, Sitzplatz-/Position, Phase am Submodul, Trennfrequenz u.s.w. Im Grunde eine Aufagabe für Profis mit entsprechendem Equipment, Messraum etcpp. Macht aber nix!

Ich werde die Einstellung finden, wo es für mich richtig klingt und damit zufrieden sein, Dass das dauern kann, ist mir absolut bewusst. Andererseits: bis auf Phase, Pegel und Trennfrequenz haat du das andere ja immer. Der einzige Unterschied wäre, dass man wüsste, die Box ist durchentwickelt und für sich genommen ‘richtig’. Ich mache mir aber keinen Kopf, und sehe das im Gegenteil als Chance.

Unterstützung habe ich hier ja auch, ebenso von Udo, der z.B. meinen endgültigen Bauplan sich anschauen möchte, und mir erst gestern wieder einen Tip gegeben hat.

Selbst wenn ich die Linie 52 als Tops nehmen würde, sprächen mindestens zwei Gründe gegen den Aufwand, den Udo betreiben müsste: Linie 54 und Duetta. 😉 Persönlich finde ich allerdings die Kombi, die ich mir jetzt aufbaue nur genial.

Was die Volumenreduzierung der Tops angeht, hatte ich überlegt, dafür Stücke einer Waschmaschinenmatte zu nehmen. Schaut man sich danach um, sind wohl nicht wenige geschredderter Sondermüll mit schlimmsten Ausdünstungen. Im örtlichen Baumarkt waren auch welche, die selbst mit ‘Nase drauf’ allerdings gar nicht gerochen haben. Auf dem Aufkleber stand: VOC-/ emissionsgeprüft. VOC = volatile organic compounds,also flüchtige organische Verbindungen.

Gefunden habe ich ein Dokument (PDF) vom Bayerischen Landesamt für Umwelt, worin das Thema Geruchsbelästigung behandelt wird, das habe ich aber noch nicht gelesen. Der EInfachheit halber werde ich wohl das genannte leichte Holz in die Tops packen, und die Basskisten dann mit jeweils einer halben Waschmaschinenmatte vom Boden entkoppeln – mal schauen, ob das klappt. Gruß,

Kai

PS: aus etwas speziellen, nicht wirklich vermittelbaren Gründen, möchte ich darauf hinweisen, dass es sich hierbei ganz ausdrücklich nicht um ‘Nachtgedanken’, sondern erweiterte Tagesgedanken handelt (liebste S….)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/19984/