Zurück zu Kaufberatung: Plattenspieler zum Einstieg in die Vinylwelt

Antwort auf: Kaufberatung: Plattenspieler zum Einstieg in die Vinylwelt

Startseite Foren Verstärker und Co Kaufberatung: Plattenspieler zum Einstieg in die Vinylwelt Antwort auf: Kaufberatung: Plattenspieler zum Einstieg in die Vinylwelt

#2158
waterdrinkingman

Die Hitachi und Sansui Varianten sehen schon gut aus, da stimme ich zu.

So global gesehen wird mir nicht klar, wie der Plattenspieler großen Klangeinfluss haben sollte. Okay, der darf nicht unrund laufen, bzw. das Lager sollte keine direkten und indirekten Geräusche produzieren. Aber wenn der Teller schwer genug ist und einmal läuft, sollte das Gleichlaufschwankungen weitestgehend vermeiden. Dass das TA-System da wichtiger ist, leuchtet mir ein. Dass es da so große (Preis)Unterschiede gibt, wiederum nicht. Ist ja keine Raketentechnik. Nun ja, aber wie es halt so ist mit Qualität, Angebot und Nachfrage… Bauchgefühlmäßig würde ich jedoch nach wie vor zu Neuware tendieren, gerade weil es sich einerseits um Verschleißteile (Nadel) und Verarbeitungspräzision-/kosten handelt (Spieler: Antrieb, Regelung etc.). Bei Dingen, wo sich nicht viel bewegt, wie z.B. bei Verstärkern sehe ich Vorteile beim Gebrauchtkauf. Aber auch da: bei massivem Gerät mit dicken Netzteilen usw. Bei Digitalelektronik wiederum nicht unbedingt (brauche keinen historischen 16bit 4fach oversampling DAC..).

M.E. ist hier tatsächlich viel Hype, was die Preise angeht. Was meinen obigen Kommentar hinsichtlich Dual 701 angeht, bin ich meiner eigenen normalerweise ständig geäußerten Empfehlung gefolgt, mal auf die “beendeten/verkauften” Auktionen zu gehen. Nur dann erhält man die realistischen Preise. Und siehe da, da sind die Preise schon noch niedriger. Aber trotzdem: Ich selbst würde trotzdem nicht 200 oder 250€ gebraucht ausgeben im Vergleich zu solidem Neugerät für 280€. Kaufen für 70€ und selbst revidieren etc. ist da was anderes, das hat ja eine ganz andere Motivation. Ich glaube aber, dass man schon echt “Glück” haben muss, dass dann für die unter Hundert Euro ein TA-System dabei ist, welches noch frisch und richtig gut (bzw. kostspielig) ist. Na klar hätte ich kein Problem damit, ein ehemals 5000DM teures Gerät von 1975, welches nur 50 Stunden lief, für 200 oder gar 400€ zu kaufen… Aber wie häufig macht man schon solche Schnäppchen…

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/2158/