Zurück zu Filmsession bei Monti

Antwort auf: Filmsession bei Monti

Startseite Foren User trifft User Filmsession bei Monti Antwort auf: Filmsession bei Monti

#36904
JoKa

Hallo Alle,

eine kleine Runde hat sich gestern zum Eton-Heimkino-Event bei Chris eingefunden, um die Duettes zusammen mit dem Center, zwei Duetta Top als Rear und dem Move Pump 15 zu erleben.

Den Anfang machte “Skyfall” mit der effektreichen Hubschrauber-Szene am Filmende in den schottischen Highlands. Als Heimkino-Novize war das für mich sofort größtmögliche Verwirrung. Z.B. die Stimmenwiedergabe – fast ausschließlich vom Center und deutlich lokalisierter unterhalb des Bildschirms und nicht aus dem Bild heraus – war gewöhnungsbedürftig. Ein zweites Mal verwirrt war ich, als genau diese Gewöhnung dann sehr schnell eingetreten war. Die vielen Effekte von hinten waren ungewohnt, aber wichtig für das 3D-Surround-Feelig. Der Eton-Sub in der Ecke untermauerte die Szenen nach unten fast ins bodenlose und ich dachte des öfteren: Gut, dass Du da bist!

Auch als Tom Cruise in “Oblivion” in einen Krater einsteigt. Wenn die ganze poröse Unterwelt unter dem Drohnen-Beschuss zusammenbricht, ist dass mit dem fetten Tiefton-Fundament des 15″er erst richtig beeindruckend. Manchmal war es fast zu fett und führte zu erhöhter Körperspannung. Und als danach in “Ghost in the Shell” mit Scarlett Johansson ein sechsbeiniger Kampfroboter durch eine Ruinenlandschaft stapfte, bebten nicht nur die berstenden Beton-Trümmer. Fast war ich froh, als die Szene zu Ende war. Bei Chris sitzt man nicht mehr als 2 Meter vor nicht eben wenig Membranfläche, das spürt man dann halt auch körperlich.

Richtig entspannend waren dann zwei Tracks von Peter Gabriel´s Blue-Ray “Live in London”. Und etwa eine Stunde ließen wir uns von Roger Waters “The Wall” einfangen. Fantastischer Film, hab ihn gleich mitgenommen. Das Donnergrollen zu Beginn war schon geil. Chris hat es in seinem Baubericht (“Montis Luftpumpe”) beschrieben. Auch wenn die Membran kaum sichtbare Erregung zeigt … wenn man sie berührt, spürt man, was in der Kiste los ist. Etwas seltsam waren zwar die Riffs der zweiten Gitarre von hinten aus den Rears, wo doch alle vorne standen. Aber: Musik im Heimkino 3D-Surround ist schon echt genial. Alle Tage wär mir das zu viel, gestern war’s aber ein super Erlebnis, das jeder selbst mal hören, sehen, spüren sollte, wenn sich eine Gelegenheit ergibt. Kann ich nur empfehlen. Beschreiben ist schwierig.

Danke an Chris und Daniel für den schönen Nachmittag!

Jo

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/36904/