Zurück zu Rettet ein Subsonic Filter meinen 11'er Eton ? Vinylkenner gefragt .

Antwort auf: Rettet ein Subsonic Filter meinen 11'er Eton ? Vinylkenner gefragt .

Startseite Foren Verstärker und Co Rettet ein Subsonic Filter meinen 11'er Eton ? Vinylkenner gefragt . Antwort auf: Rettet ein Subsonic Filter meinen 11'er Eton ? Vinylkenner gefragt .

#39968
Sparky

    Guten Abend,

    andere Schneidkurven bei deutschem Vinyl?
    Habe ich da etwas verpasst? – Meines Wissens nach hat sich die RIAA Entzerrung im Laufe der Stereo-Pressungen durchgesetzt, ich besitze viele deutsche neben einige ausländischen, wie englische, amerikanische und japanische Pressungen und habe mit keiner davon Ärger.

     

    Was den Rumpelfilter bzw. „Sub-Sonic“ angeht: Ich höre Vinyl an einer größtenteils selbst gebastelten Kette, somit habe ich auch keinen solchen. Dass dann, potenter Verstärker vorausgesetzt, die Pappen der Chassis schon mal langsam im Takt des Tonarms vor und zurück wippen ist normal. Schön zu beobachten ist das bei einer Platte, die nicht ganz plan ist – hier überträgt sich die „Achterbahnfahrt“ des Tonarms auf die Chassis. Das ist aber nichts dramatisches.

    Übel wird die Sache erst bei einer Rückkopplung zwischen Tiefbass-Chassis und Plattenspieler.
    Die von mir genutzten Duale mit ULM-Tonarmen sind da z.B. solche Kandidaten: Übertragen sich die Schwingungen vom Bass über den Boden und das Mobiliar in den Dreher und TA, verstärken sie sich bei ungünstigen Bedingungen selbst und es kommt zur Resonanzkaskade.

    Dieses Phänomen hört man aber, bevor es Schaden anrichtet.

    Ein Entkoppeln des Drehers kann da Abhilfe schaffen. Ein Mix aus Masse und Schwingelementen,
    wie er bei Wagenfundamenten zum Einsatz kommt, kann dort helfen.

    Entkopplung

    Hier ist eine optisch ansprechende Möglichkeit mit Granitplatten zu ersehen.
    Einfache Betonfliesen aus dem Baumarkt sind jedoch genau so gut geeignet.
    (Die Ehefrau eines Steinmetzes arbeitet bei uns im Einkauf, somit konnte ich um diese Platten kungeln)

    Fazit: So lange man kein tiefes Brummen aus den Boxen vernimmt, das da nicht hingehört, oder die Chassis nur leicht langsam auslenken, ohne ein hörbares „Toc“ einer anschlagenden Schwingspule, würde ich mir keine Gedanken machen. Ich höre Platten seit jeher ohne Rumpelfilter, dafür mit GranDuetta und Move12, bisher hat hier alles schadenfrei überlebt 🙂

     

    Gruß,
    -Sparky

    Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/39968/