Zurück zu Wie schnell altern Frequenzweichen?

Antwort auf: Wie schnell altern Frequenzweichen?

Startseite Foren Gehäuse- und Weichenbau Wie schnell altern Frequenzweichen? Antwort auf: Wie schnell altern Frequenzweichen?

#46384
pvmub

Ich bin da ein Stück weiter.

Nachdem Udo ausgeschlossen hatte, dass es an den Weichen liegen kann habe ich Matthias Idee aufgegriffen und ja, da hat sich etwas verändert:

Zwischen den beiden Front Speakern, oberhalb des Center prangert ein neuer Fernseher, so’n modernes Ding, 65″. Der ist zwar in den Aussenmaßen nur geringfügig größer als der Vorgänger, doch hatte der im Gegensatz zum Neuen einen mehrfach gestuften Rand, wärend der Neue komplett glatt ist. Also habe ich den mal testweise mit einer Couchdecke abgehangen und siehe da, der Klang deutlich gedämpfter und die kreischenden Spitzen stark reduziert! Ob’s vorher komplett nicht so war vermag ich nicht mehr zu sagen. Raumakustik ist und bleibt ein schwerwiegendes Thema. Was ich da dauerhaft machen kann? Keine Ahnung, das mit der Decke jedenfalls nicht, die wäre sehr schnell zusammen mit mir und meinen Koffern vor der Tür. Mal sehen …

Aber es kommt noch besser. Mir ließ es keine Ruhe dass ich das Problem mit den InEars so gar nicht habe. Da habe ich mir mal zwei der weichen Ohradapter sozusagen „leer“ in die Ohren gestopft und – Tätärä – kreischen war nun praktisch weg! Der etwas harscher Klang des Hochtöners bei miesen Aufnahmen zwar immer noch vorhanden, aber nicht mehr diese unangenehme Resonanzen! Die Prinzessinnen sind komplett rehabilitiert! Es liegt doch an mir! Was aber tun? Beim betasten meiner Ohren kam mir noch eine Idee: Da waren an den Rändern der inneren Ohrmuschel viele kleine borstige Härchen, die ich mit Hilfe verschiedener Folterinstrumente stutzen/rasieren konnte, und das brachte praktisch den gleichen Effekt wie die weichen Adapter. Wahnsinn! Darauf muss erst mal einer kommen!

Problem gelöst sollte man sagen, aber mitnichten, die Haare werden nachwachsen, und je öfter man sie rasiert desto trotziger werden sie wiederkommen, da bin ich mir sicher. Also werde ich in den nächsten Tagen mal einen Höhrgeräteakustiker aufsuchen und um Rat fragen.

Worüber ich mich aber wirklich ärgere ist die Tatsache, dass ich die ganze Zeit über, in der mich das Problem nervte, praktisch nicht weiter nach anderen Ursachen geforscht hatte, für michen waren eigentlich von Anfang an die Weichen die Schuldigen und damit Basta! Ich Trottel.

Euch jedenfalls schonmal vielen Dank, werde nun mal schauen was man da dauerhaft machen kann.

Dieter

PS. @Matthias, das mit dem Stereo Verstärker werde ich nun auch mal irgend wann probieren, ich habe da noch ’nen alten Luxman – leider ohne Bananas Conector, obwohl der AVR für mich alternativlos ist wegen Surround und meiner finanziellen Möglichkeiten, ARCAM & Co kann ich nicht.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/46384/