Zurück zu Neue Lautsprecher für neues Wohnzimmer

Antwort auf: Neue Lautsprecher für neues Wohnzimmer

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Neue Lautsprecher für neues Wohnzimmer Antwort auf: Neue Lautsprecher für neues Wohnzimmer

#47384
Shumway

Hallo Stephan,

ich stimme dem Vorschlag mit dem Siebzehner-TMT zu. Mit besonderen Raummoden rechne ich auch bei dem resultierenden quadratischen Raum nicht, da die Rückwand des Regals höchstwahrscheinlich einen guten Anteil absorbiert, einen anderen durchgehen lässt und nur einen Rest zurück in den Raum reflektiert. Die abgehängte Decke dürfte auch etwas absorbieren.

Erfahrungsgemäß – und rechnerisch – strahlt ein guter Teil der tiefen Töne nach hinten ab (etwa die Hälfte der Energie unterhalb einer Frequenz, der durch die Gehäusemaße gegeben ist). Wenn dort keine feste Wand ist, geht diese Energie mangels Reflexion anderweitig flöten. Hat man die Möglichkeit sich dort aufzuhalten vernimmt man einen enormen Bass im Vergleich zu Mittel- und Hochton. Letztere können nicht so einfach nach hinten ausstrahlen.
Daher empfehle ich mit einem ausbaubaren System klein anzufangen, da eine Vorhersage schwer möglich ist. So kann aus einer Duetta Top eine Doppel 7 werden, oder aus einer Chorus 71 eine Chorus 73, 74 etc.

Mir erscheint die Regaltiefe in dem Beispielbild sehr gering. Ich selbst baue in Kürze die Duetta Top auf und bin froh, dass das Wohnzimmerregal fast 40 cm Tiefe zulässt. Eventuell könnte eine kleine Standbox, allerdings auf Rollen – wie Udo es gerne macht – die bessere Lösung sein.

Ich bin wenig wählerisch mit der Art des Hochtöners, obwohl es ein paar Unterschiede im Klang gibt. So höre ich viel über die Keramikkalotte von Eton. Das Klangbild ist sehr präzise, keineswegs spitz und nervt mich auch bei höherer Lautstärke nicht. So wäre die Linie 71 bis 74 für mich auch eine Option. Der ER4 ist mindestens ebenso präzise und dabei deutlich entspannter, nur leider viel teurer. Es gibt dagegen jede Menge Gewebekalotten, die mich nerven, weil sie zu unpräzise sind und/oder zu dick auftragen. Die Seidenkalotte von Eton empfinde ich dabei als angenehme Variante dieser Spezies.

Es gilt also: Alles ist Geschmackssache, probehören tut Not, falls Du mit den Beschreibungen nichts anfangen kannst!

Beste Grüße,

Gordon

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/47384/