Zurück zu Class D session mit Roger und Simpsi

Antwort auf: Class D session mit Roger und Simpsi

Startseite Foren Verstärker und Co Class D session mit Roger und Simpsi Antwort auf: Class D session mit Roger und Simpsi

#48604
Taupe Grau

Hey,
ich hab mal ein bisschen mitgelesen und teile mal meine Erfahrungen:
Bei mir lief bis vor kurzen ein Onkyo TX-7830. Den hab ich geerbt, er lief halt schon immer ich kannte nix anderes. Jetzt ging die Quellenauswahl nicht mehr und ich habe nach positiven Meldungen mir auch einen Sabaj A4 bestellt. Daran betreibe ich im moment zwei SB 15 Bluesboxen. Zum Onkyo kann ich nicht mehr vergleichen, der spielt nur noch Radio.
Aber verglichen mit der Wyntek TA 215 Platine, die eigendlich zur Bluesbox gehört ist der Sabaj deutlich besser. Er kann schneller, dynamischer, tiefer, gleichzeitig präzieser spielen.

Ich habe auch mal probiert geziehlt jeweils die gleichen Lieder, einmal von CD und einmal von Spotofy Premium abwechselnd zu hören. Ich kann da keinen Gewinner ausmachen. Man hört das Lied, dann wechselt man die Quelle und hört ein neues Detail, dann wechselt man zurück und merkt, hmm war auch da, aber etwas anders betont und so weiter. Ich meine das die Unterschiede eher von den DA-Wandlern kommen. CD hatte ich über Cinch angeschlossen, Spotify über die Desktop-APP und den optischen Anschluss an den Sabaj.
Ich hab das ganze dann als Spiel mit meiner Frau gemacht, und Sie hat zu 80 % die CD-Rausgehört. Also es gibt im Klangbild schon ein Paar wiederkehrende Unterschiede.

Für uns steht damit fest ein Paar neue Boxen in die gute Stube kommen (die SBs gehören in mein Arbeitszimmer, das steht aber in einemen anderen Thread). Zusätzulich werden wir in Zukunft alle CDs umwandeln und Digital zuspielen.

Einzig die “Verstärkerklassen” als sinnvolles Upgrade sind mir noch nicht ganz klar, wobei das alleine wahrscheinlich auch in einen anderen Thread gehört.
Der Sabaj liegt aktuell bei ~ 130,- € (DA-Wandler CS8422, Verstärkerchip TAS5508C).
Für das Dreifache bekommt man einen Onkyo TX-8250, über den fast nur gutes zu lesen ist, Netzwerkfähig, Bluetooth, etc. DA-Wandler AK4452VN.
Für das Siebenfache bekommt man einen Onkyo TX-8390 (DA-Wandler AKM AK4458) oder einen Cambridge Audio CXA61 (DA-Wandler: ESS Sabre SE9010K2M). Wobei nur letzten beiden 32bit/384kHz unterstützen.

Bevor es jemand anderes schreibt: Ja , esgibt auch noch andere Marken, aber ich wollte nicht völlig den Rahmen sprengen; und Ja, online bestellen, probehören, und nach gefallen, behalten oder zurückschicken.

Gruß Taupe

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/48604/