Zurück zu Mona 2.1 langgezogen

Antwort auf: Mona 2.1 langgezogen

Startseite Foren Gehäuse- und Weichenbau Mona 2.1 langgezogen Antwort auf: Mona 2.1 langgezogen

#48628
max

wenn wir schon in die Strömungstheorie abdriften… dort liegt der Hase im Pfeffer.

Was Ricewind sagt ist grundsätzlich richtig (natürlich sehr stark vereinfacht), es gibt aber eine wichtige Erweiterung:
Sobald man in in den Strömungskanal “Hindernisse” einbaut, können schon bei deutlich niedrigerem “Luftdurchsatz” Strömungsabrisse (und damit Störgeräusche) entstehen. Und ein Winkel ist ein solches Hindernis – insbesondere wenn sein Radius gering ist oder es tatsächlich einfach “um die Ecke” geht:

Krümmungsradius

Wie gesagt – Meine Erfahrung nach mehreren Prototypen Mona-Subs ist:
Die BR-Abstimmung des MonaSubs nach dem Originalbauplan funktioniert, so lange man das Bass-Chassis innerhalb seiner Betriebsgrenzen betreibt.
Allerdings ist die Abstimmung schon etwas “auf Kante genäht” – die entstehenden Strömungsgeschwindigkeiten sind offenbar schon relativ nahe an dem Limit, bei dessen Überschreitung Störgeräusche entstehen. Es ist auch okay, so nahe an dieses Limit zu gehen, da die BR-Kanäle bei größerem Querschnitt schnell seeeeehr lang werden und sich kaum mehr integrieren lassen.
Durch zusätzliche Widerstände im BR Kanal kommt man dann schon bei geringeren Pegeln recht deutlich über besagtes Limit.
Im Gegensatz zu anderen Bausätzen von Udo, bei denen man oft etwas mehr “Reserve” hat und Winkel in den BR-Kanal bauen kann, ohne dass sich (größere, hörbare) Unterschiede ergeben.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/48628/