Zurück zu Bau-Dokumentationen

Erfahrungen bei der Aktivierung der BlueNote 2

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Erfahrungen bei der Aktivierung der BlueNote 2

  • This topic has 10 Antworten, 4 Teilnehmer, and was last updated vor 4 weeks, 1 day by dirk.
Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #46482
      meichri

      Hallo,

      ich bin zufriedener Besitzer einer Blue Note 2 (Bericht in einem anderen Forum…gelb?) in Corian Ausführung, die aufgebaut und seitdem nicht modifiziert wurde und den passiver Version bei mir “supergeil” spielt. Diese war verbunden mit Aragon 24k IPS Vorverstärker und 4004 Mk2 Endstufe. Zuspieler ist ein Bluesound Node 2i. Verbunden ist das Ganze mit DIY-Silberkabeln im NF-Bereich; die Lautsprecher sind angeschlossen mit Cat7-Kabel und als Netzzuleitung habe ich High-Endiges Lapp Ölflex 891 und 110 verwendet. Alles gut. Aber wie das so ist, im Wohnzimmer türmte sich ein riesiger Hifi-Altar: Vorverstärker, Endverstärker, CD-Player Netzwerkspieler… vorher noch ein Plattenspieler – und manchmal sah es aus wie in einem HiFi-Studio oder Proberaum. aber es klang so wie es muss, Körper, Rhythmus, Tiefen, Höhen, Ambience, alles da…Und dann wurde es spannend…

      Hier die schon reduzierte Ausstattung nach Umbau, TV an der Wand und Plattenspieler “weg”.

      Ein Freund von mir ist schon lange vom DIY-Bazillus befallen. Er baut Verstärker (schraubt sie manchmal auch nur aus verschiedensten Modulen zusammen) und und ist im Lautsprecherbau sehr rege. Bei einem Besuch spielte er mir seine selbst aktivierte Blue Note 3 vor und – wow – das war richtig gut. Ich begann mich einzulesen und kam auf den Hypex Fusionamp, da hier aus viele Teile der Anlage verschwinden könnten, sozusagen Minimalismus. irgendwann war der dann bei Udo auf der WebSeite/Couch und ich beschäftigte mich weiter mit dem Gedanken. Alles was ich nun wusste , lies die Entscheidung in mir reifen, dass ich mit diesem Verstärker eine Verbesserung erfahre…auch im Hinblick auf den Hifi Alter.

      Zum Jahreswechsel hin war es soweit, dass ich mit Udo Kontakt aufnahm und dann endlich zugeschlagen konnte. Nach dem noch Fragen über Fragen geklärt wurden, hier bin ich Udos Empfehlungen gefolgt, hatte ich den FA 123 – mit 3 Presets von Udo entwickelt –  endlich bei mir. Aufgrund einiger Hindernisse zog sich das ganze aber noch etwas hin. So musste ich feststellen, dass unsere vorhandene Oberfräse “möglicherweise geeignet ist” (die kann nur An und Aus, keine Drehzahleinstellung etc.) ich aber sicher gehen wollte und mir dann mal eben eine Bosch POF 1400 gekauft habe. Noch ein bisschen mehr beschäftigt mit der Technologie und gleich auch noch neue Fräser bestellt. Leider brauchte der Zusteller etwas länger, so dass ich noch eine Woche warten musste. dann ging es endlich los,  mein Sohn hatte Zeit zu helfen und wir beide sprangen in die Garage und begannen mit den Vorarbeiten für die Ausfräsungen an den Lautsprechern, die wir natürlich gleichfalls in die Garage verfrachten mussten sowie alles, was man so braucht. Wenn man sowas noch nie gemacht hat ist das natürlich spannend, denn ein Fehler versaut viel.

      Nun, wir haben dann mit selbstgebauten Parallel-Anschlägen und großer Vorsicht wie z. B. doppelt messen und gegenseitig kontrollieren gearbeitet.

      Das Ergebnis kann sich sehen lassen für eine Garage Bastelei. So haben wir, wie in den Bildern zu sehen die Fräse geführt und eine Tiefe von 2,5 mm für den 8 mm Fräskopf eingestellt. Dies deshalb, damit wir ein gewisses Übermaß erhalten und die Rückwand sicher ins Gehäuse passt, was uns gelungen ist.

      Glücklicherweise hatte ich noch Reste des Corian-Materials, um das Innengehäuse für den Plate-Amp zu fertigen. Das habe ich auf 62 mm Tiefe (12 mm Materialstärke und 50 mm Wandung) gebaut. Wiederum relativ zufällig paste das Maß der Reststücke genau zwischen zwei hintere Verstrebungen, was den Bau erleichterte.

      Das alles ausgesägt, bearbeitet und dann zusammengeklebt. Wieder abwarten, bis der Kleber ausgehärtet ist.

      Bohrungen für die Fernbedienung vorbereitet.

      Oha die Kabel müssen auch noch verlegt werden, dafür dann entsprechende Löcher gebohrt, einmal mit 9 mm und einmal mit 7 mm. Corian ist hart genug das der Fusionamp mittels metrischen Gewindeschrauben in den Gehäusen befestigt werden kann, also 3,2 vorgebohrt und M4-Gewinde geschnitten. Meine ursprüngliche Planung sah vor den Fusionamp mit Edelstahl Schrauben zu befestigen. Nach einigem Überlegen bei meinen Streifzügen durch die Baumärkte bochums und Dortmunds habe ich mich jedoch für Kunststoffschrauben entschieden, um die Rückwände zu schonen.

      Nun ging es an das Verkabeln: vorher wurden die Zuleitungen zu den Lautsprechern unter Zuhilfenahme eines Akkuschraubers gleichmäßig verdrillt und dann mit Heißschmelzkleber an den Gehäuse Seiten im Gehäuse befestigt. Das habe ich deshalb getan, um im Nachhinein möglichst einfach das Dämmvlies im Gehäuse zu platzieren. Daher war das mit der Forderung nach möglichst kurzen Kabelwegen nicht ganz so zu erfüllen. Alle Durchführungen wurden ebenfalls mit Heißschmelzkleber abgedichtet.

      Endlich ging es an das Löten. Nach Kontaktaufnahme mit Udo wegen der Anschlüsse gerade vom ER4 alles schön verlötet, geprüft, zusammengebaut und angeschlossen. Die einzelnen Lautsprecherchassis so wie die Fusion Amps sind jeweils in Dichtungsbändern gelegt, um auch hier Luftdichtigkeit und kein rappeln oder klappern zu erzeugen.

      Nochmals alles überprüft und zusammengeschraubt. Fertig.

      Dann der Anschluss an die Anlage/Stromnetz und das Einrichten. Ergänzend möchte ich hier voraus schicken, das ich beschlossen habe, keinen High-End “Quatsch” mehr, sondern nur noch “No-Nonsens” zu verwenden. Also 5 x 2,5 als Zuleitung für die Steckerleiste und 5 x 1,5 dann zu den Boxen, immerhin Kopp Qualitätskabel. Darüber hinaus plante ich zwischen den Lautsprechern eine XLR Verbindung und vom Bluesound Node 2i eine Toslink Verbindung. Das mit der XLR Verbindung ging in die Hose, da Hypex hier für die Master-Slave Funktion ein RCA Kabel fordert. Und wir wissen wir dass es ziemlich schwierig ist, mit RCa 75 Ohm Wellenwiderstand einzuhalten, darum lieber XLR. aber sei es drum, daher noch mal schnell gebastelt aus einem Satelliten Antennenkabel und zwei RCA Steckern ein entsprechendes Kabel gebaut, angeschlossen und es ging weiter. Hier möchte ich auf die Bauanleitungen von Hazu und Rundmacher verweisen, die mir selbst insbesondere zu den FA123 sehr geholfen haben.

      Nach ein bisschen spielen hin und her (Hazu beschreibt die Probleme, die ich auch hatte, darüber hinaus hilft Rundmachers Übersetzung der Anleitung für den HFD) liefen die Dinger und ich konnten die konnte die ersten Songs hören.

      Im Moment spielt es wie es soll. Bässe, Höhen, Mitten, alle drei Lautsprecher werden angesteuert. Aber es gibt noch viel zu tun. Ich wollte ja nicht mal highendig und Kabelklang gibt’s ja nicht. Trotzdem mal auf die Lapp Verkabelung zurück. Ja, es wird besser, das hat m.M.n. schon mehr mit Musik zu tun. Aber irgendwas stimmt nicht. Noch habe ich nicht endgültig und erneut die Verkabelung geprüft und ich traue mich auch nicht an den Filter Designer so richtig ran. Udo hat mir 3 Presets mitgeliefert, die ich gerne sichern würde, bevor ich mich mit fundiertem Halbwissen an das Verstellen von digitalen Frequenzweichen heranwage.

      Nach Rücksprache mit Udo hatte ich den Hochtöner analog zur passiven Weiche verpolt angeschlossen – vielleicht muss ich das ändern.

      Bei normaler bzw leicht erhöhter Zimmerlautstärke, d.h. wir können uns noch unterhalten,werden die Module rückseitig fühlbar warm und wenn es lauter wird, was auch und öfter passieren kann, zeigt die LED von der Fernbedienung das Reagieren der Soft Clipping Schaltung ziemlich schnell an. Das schützt die Chassis, ist aber auch nicht so toll. Meine laienhafte Vermutung ist, dass die Amps zu schwach sind… oder ich zu laut höre?*Smile*

      …und wenn ich weis wie die Bilder an die richtigen Stellen eingefügt werden, mache ich auch das.

    • #46494
      Udo Wohlgemuth
      Keymaster

      Hallo meichri,

      aus der Entfernung und auf Grund der Beschreibung kann ich keine Lösungen anbieten, zumal die BN beim Hörtest im Laden keine Schwächen zeigten. Bring die Boxen nach Bochum, der Weg ist ja zum Glück nicht allzu weit.

      Gruß Udo

    • #46495
      SCI3NTIST

      Hallo,

      da stimmt was nicht! Ich habe meine Duetta noch nie ins Clipping getrieben, ich bin mir nicht mal sicher, ob die rote LED überhaupt funktioniert.

      Schau noch mal kritisch Deine Verkabelung an. Typischerweise wird da nichts verpolt, das ist eigentlich in den Filtern hinterlegt, zumindest bei den Duettas. Und dann ist auch der Bass verpolt, nicht der Hochtöner, zumindest bei der Duetta, der Linie 53 und der Bluenote 3. So Udo hier nicht vehement protestiert: plus an plus, für jedes Chassis. Am ER4 Kabelfarbe berücksichtigen

      Filter kannst Du nicht aus den Modulen zurücksichern, die Files müsstest Du dir dann von Udo besorgen. Ohne zu wissen was man tut würde ich allerdings nicht runfummeln…

      Bluesound Node 2i: Toslink ist bei diesem Gerät keine gute Idee, das ist nicht korrekt implementiert, siehe Audiosciencereview. Nimm lieber Coax.

      Grüsse

      Thomas

    • #46496
      meichri

      Das hier ist der Plan…

       

      Hypex———–> Eton
      2poliger Anschluss
      HT;rot ———–> ER4,schwarz(+)
      HT,schwarz —–> ER4,rot (-)

      4 poliger Anschluss
      Ch1, rot ———–> Tiefton rot +
      Ch1, schwarz —> Tiefton schwarz-
      Ch2, blau ———> Mittelton, rot+
      Ch2,grau ———-> Mittelton, schwarz –

       

      Audiosciencereview …eine der derzeitigen Lieblingsseiten. Stimmt, da er was…werde dem nachgehen.

      Ich denke, übers Wochenende gehe ich den Hinweisen nach. Wenn erfolglos, muss Udo eingreifen.

    • #46498
      SCI3NTIST

      Zumindest der Plan sieht korrekt aus, aber es gibt da ja noch den berühmten Unterschied zwischen Theorie und Praxis …

      Was mir zusammenhanglos noch so einfiele:

      (Udo, weghören!) Sind die richtigen Filter draufgespielt? Sieht man im Startmenü, da sollte dann ja irgendwas stehen, was an “Bluenote” erinnert.

      Sind der linke und rechte Kanal korrekt zugewiesen? Ich hatte versehentlich kurz einen LS auf L/R stehen, klang ungeil… Stichwort Device Settings

      Master und Slave korrekt zugewiesen?

      Taugt das selbstgefrickelte Kabel? Zur Probe mal die LS mit RCA analog an den Bluesound gehängt, also ein Kabel links, eins rechts?

      Keine kalte Lötstelle?

      Wie sehen die Device Settings aus? Hier insbesondere die Einstellungen für den Soft Clip Limiter?

      Versehentlich was in den EQ geschrieben?

      Grüsse

      Thomas

       

    • #46514
      dirk

      Meine Duettas haben schon auch ordentlich Pegel gesehen.. mehr als etwas mehr als Handwarm wird da nix.

       

      Als zu schwach würde ich die FA123 Module keineswegs ansehen.

      Evtl. mal 2 PC Lüfter vor die unteren Schlitze blasen lassen und schauen was passiert!

      Muss das Modul nicht auch in eine eigene Kammer?  Kamineffekt! Evtl. Zu klein von der Tiefe her?

    • #46664
      meichri

      Hallo in die Runde,
      wie Bilder gespeichert werden, konnte ich nun nachlesen. Aber ob ich den Eingangspost bearbeiten kann? im Moment erkenne ich dazu nix, naja . Wird schon…und kann ich die Attachments selbst löschen? Zumindest die Doppelten sollten weg.

      Und nun zum technischen Problem:
      um Fehler des Node 2i auszuschließen, habe ich aus meiner 2. Anlage den Connector 2 von Raumfeld/Teufel angeschlossen. auch hier zeigt sich selbiges Bild.

      Verkabelung:
      Alle externe Verkabelung auf Durchgang/Isolation geprüft, und beim testen auch auf Kaufkabel getauscht ->i.O.

      Sämtliche interne Verkabelung (in beiden Boxen) geprüft auf Polung/Lötfehler -> i.O.

      Software:das Eingangsbild der HFD zeigt eine Datei „DSP-Filename“ Config.xlm auf allen 3 Presets an. Master ist rechts, Slave ist links und funktioniert digital. Kein Modul steht auf L/R.

      Soft Clipping ist auf 8 Ohm/100W und 4 Ohm/100W (ich habe nichts verändert) und eingeschaltet. Probeweises ausschalten brachte keine Veränderung.

      Keine EQ- Einstellungen, alles flat.

      Die Kammer ist nach Vorgaben von Hypex gebaut, sh. Bedienungsanleitung.

      zu den Filtern noch:

      Q: I forgot to save the filter settings I loaded into my module, is there a way to read them back to the filter design?

      A: Since HypexFilterDesign V2.7 the module saves the name of the filter settings. By this you can read back what files was loaded last time. This information can be found under Help>About

      Das heißt wohl lediglich, dass der Name angezeigt wird und beantwortet wohl auch nicht klar die Frage, ob ich die Filter auslesen/zurückspeichern kann, was ich gern zur Sicherheit machen möchte. Das ich die Filter nicht sichern kann, ist ja schon mal mehr als suboptimal:

      *Note that the new firmware does not have any filters installed, so the filters must be reloaded with the correct values. This is however not always applicable to a FusionAmp update, because that module has it’s filters stored in a different way and only need to be erased if the new firmware needs them to be reloaded.

      Das würde bedeuten, dass meine Module nach einem Update funktionslos werden können, wenn die Module die Filter verlieren. Das würde zusätzlich auch die Möglichkeit einschränken, eigene Presets zu fertigen und zu laden, da ja dann meine Werkseinstellungen weg sind.

      Unbalanced analogue input: A stereo input signal is internally mixed to mono. For mono use, simply connect only the relevant channel.

      Das klappt, habe ich aber auch erst nach Studium der Bedienungsanleitung herausbekommen… mich haben in diesem Falle die RCA-Anschlüsse in Rot und Weiß irregeführt.

      Somit hatte ich immerhin eine nette Samstagsbeschäftigung und weis auch mehr, nur geholfen hat es nicht.

    • #46667
      Udo Wohlgemuth
      Keymaster

      Hallo meichri,

      du kennst die Öffnungszeiten, bring die Boxen vorbei. Das geht leichter, als hier zu spekulieren.

      Gruß Udo

      PS: Alle Programmierungen der Hypex-Module habe ich hier auf drei Rechnern gespeichert.

    • #46668
      meichri

      Alles klar, das machen wir so.

    • #46671
      SCI3NTIST

      “Config.xlm”? Schräg! Bring die LS zu Udo und lass sie bis dahin vielleicht aus. Da stimmt was mit den Filtern nicht.

      Grüsse

      Thomas

    • #47179
      dirk

      Was ist denn draus geworden? Wurde die Ursache gefunden?

Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/erfahrungen-bei-der-aktivierung-der-bluenote-2/