Zurück zu Hörevent Berlin 23.04.17

Antwort auf: Hörevent Berlin 23.04.17

Startseite Foren User trifft User Hörevent Berlin 23.04.17 Antwort auf: Hörevent Berlin 23.04.17

#15651
e-ding

Moin zusammen,

vielen Dank an Jo und Chris für die ausgezeichnete Organisation und den Gaumenschmaus + Barkeeper. Mir hat es, nach längerer Eventabstinenz, richtig Spaß gemacht, alte und neue Gesichter zu treffen.

Zu meinen Höreindrücken: Der Raum hatte geschätzte 45qm(?) und war wenig bedämpft; dafür aber sehr “industrial-stylisch”; hat mir gefallen.

BluesBox 15PC
Jaaa, Jo hat es schon durchklingen lassen. In dem großen Raum, weit weg von der Wand, war nicht mehr viel mit Körper und Tiefgang. Da fehlt einfach die Membranfläche. Bei mir spielt sie im Nahfeld, auf dem Schreibtisch und mit einer Wand im Rücken; das macht sie ausgezeichnet. Das “PC” im Namen kann man durchaus wörtlich nehmen; sonst würde sie ja “BluesBox 15 Industriehalle” heissen. 😉

U_Do3/4
Die U_Do3 hat da schon mehr Luft bewegt. Das war mein erster Kontakt zur U_Do-Reihe und dementsprechend gespannt war ich. Nachdem ich die gesamte Quickly-Reihe einmal hoch und runter gebastelt habe (Q14, Q18, FT14, FT15) haben mich die U_Dos überzeugt. Klingen aus meiner Sicht erwachsener und haben ein richtig gutes P/L-Verhältnis. Die Bühnendarstellung hat mir gefallen und der Hochton ist präzise; evtl. eine Nuance spitz, was aber auch am Raum gelegen haben kann. Alles in allem eine sehr gute Einsteigerbox. Man bedenke, dass ein Bausatz der U_Do4 1/3 eines ER-4 kostet, wie Chris treffend anmerkte.

SB36
Hier muss ich nicht viel schreiben. Typischer (guter) SB-Klang und ausreichend dimensioniert für den Hörraum. Eine runde und sehr souveräne Sache.

Kera 360.1/ Duetta Top
Der Mittel/Tiefton, wie erwartet, identisch, eben gleiches Volumen und gleicher Treiber. Die Frage ist hier also ER-4 oder 26HD1, Bühne hinter oder vor den Lautsprechern, anspringend oder laid back. Für mich ist, noch immer, der ER-4 der Favorit. Etwas feinauflösender und dabei nicht ganz so dominant. Geschmackssache!

Linie53
Ein sehr unauffälliger und homogener Lautsprecher aber das im positiven Sinne. Dank ER-4 wird alles dargestellt, was es darzustellen gibt. Membranfläche ist auch für große Räume vorhanden und alles klingt, etontypisch, komplett und dynamisch. Für mich ein Lautsprecher für ein unaufgeregtes Langzeithören.

Linie44
Oh ha! Ich würde sie eher “Miss Dynamic” nennen. Die “Jazz Variants” der O´Zone Percussion Group haben mir hier am besten gefallen. Miss D. knallt dir die Snares ins Gesicht; ……sehr schön! Die Bühne liegt vor den Lautsprechern. Alles ist da, nichts fehlt. Miss D. sorgt eigentlich immer dafür, dass man sie zur Kenntnis nimmt; so als sage sie “Mäuschen, wenn Du Musik hören willst, sorge ich dafür, dass Du auch aufpasst.” Macht richtig Spaß!

Duetta
Für mich die einzige Alternative zu meiner D7. Kann tiefer, wirkt einfach extrem unangestrengt und souverän. Der Bass bewegt sich erst spürbar, wenn hohe Lautstärke auf elektronische Bässe trifft. Gefühlt kommt die Queen erst ins schwitzen, wenn man sie auf nen Grill stellt. Darüber hinaus kann sie schlicht alles, Tief, trocken, dynamisch, Auflösung, Bühne. Mein Favorit am gestrigen Tag.

Gerade im Bereich von Linie, Duetta & Co sind es aber eher die persönlichen Präferenzen, die ausschlaggebend sind.

Gruß
e-ding

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/15651/