Zurück zu User trifft User

Hörevent Berlin 23.04.17

Startseite Foren User trifft User Hörevent Berlin 23.04.17

Dieses Thema enthält 12 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Monti vor 8 Monate, 3 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #15640

    JoKa

    Großen Dank an Alle, die heute teilgenommen und unterstützt haben. Besonders an Jonas und Torsten für ihre zahlreichen Lautsprecher und Fahrdienste. Es hat riesig Spaß gemacht!

    Wir haben wie geplant in folgender Reihenfolge U_Do3, SB15, U_Do4, SB36, Kera360.1, Duetta Top, Linie53, Linie44, Duetta gehört. Die SB15 ist ziemlich verhungert, aber alle anderen sind in dem Raum echt gut zurecht gekommen, sogar die U_Do3.

    Vielleicht mag ja jemand zu den Lautsprechern oder seinen Eindrücken etwas schreiben oder ein Foto einstellen.

    VG, Jo

  • #15642

    JoKa

    Berlin Hörevent 23.04.17

  • #15651

    e-ding

    Moin zusammen,

    vielen Dank an Jo und Chris für die ausgezeichnete Organisation und den Gaumenschmaus + Barkeeper. Mir hat es, nach längerer Eventabstinenz, richtig Spaß gemacht, alte und neue Gesichter zu treffen.

    Zu meinen Höreindrücken: Der Raum hatte geschätzte 45qm(?) und war wenig bedämpft; dafür aber sehr “industrial-stylisch”; hat mir gefallen.

    BluesBox 15PC
    Jaaa, Jo hat es schon durchklingen lassen. In dem großen Raum, weit weg von der Wand, war nicht mehr viel mit Körper und Tiefgang. Da fehlt einfach die Membranfläche. Bei mir spielt sie im Nahfeld, auf dem Schreibtisch und mit einer Wand im Rücken; das macht sie ausgezeichnet. Das “PC” im Namen kann man durchaus wörtlich nehmen; sonst würde sie ja “BluesBox 15 Industriehalle” heissen. 😉

    U_Do3/4
    Die U_Do3 hat da schon mehr Luft bewegt. Das war mein erster Kontakt zur U_Do-Reihe und dementsprechend gespannt war ich. Nachdem ich die gesamte Quickly-Reihe einmal hoch und runter gebastelt habe (Q14, Q18, FT14, FT15) haben mich die U_Dos überzeugt. Klingen aus meiner Sicht erwachsener und haben ein richtig gutes P/L-Verhältnis. Die Bühnendarstellung hat mir gefallen und der Hochton ist präzise; evtl. eine Nuance spitz, was aber auch am Raum gelegen haben kann. Alles in allem eine sehr gute Einsteigerbox. Man bedenke, dass ein Bausatz der U_Do4 1/3 eines ER-4 kostet, wie Chris treffend anmerkte.

    SB36
    Hier muss ich nicht viel schreiben. Typischer (guter) SB-Klang und ausreichend dimensioniert für den Hörraum. Eine runde und sehr souveräne Sache.

    Kera 360.1/ Duetta Top
    Der Mittel/Tiefton, wie erwartet, identisch, eben gleiches Volumen und gleicher Treiber. Die Frage ist hier also ER-4 oder 26HD1, Bühne hinter oder vor den Lautsprechern, anspringend oder laid back. Für mich ist, noch immer, der ER-4 der Favorit. Etwas feinauflösender und dabei nicht ganz so dominant. Geschmackssache!

    Linie53
    Ein sehr unauffälliger und homogener Lautsprecher aber das im positiven Sinne. Dank ER-4 wird alles dargestellt, was es darzustellen gibt. Membranfläche ist auch für große Räume vorhanden und alles klingt, etontypisch, komplett und dynamisch. Für mich ein Lautsprecher für ein unaufgeregtes Langzeithören.

    Linie44
    Oh ha! Ich würde sie eher “Miss Dynamic” nennen. Die “Jazz Variants” der O´Zone Percussion Group haben mir hier am besten gefallen. Miss D. knallt dir die Snares ins Gesicht; ……sehr schön! Die Bühne liegt vor den Lautsprechern. Alles ist da, nichts fehlt. Miss D. sorgt eigentlich immer dafür, dass man sie zur Kenntnis nimmt; so als sage sie “Mäuschen, wenn Du Musik hören willst, sorge ich dafür, dass Du auch aufpasst.” Macht richtig Spaß!

    Duetta
    Für mich die einzige Alternative zu meiner D7. Kann tiefer, wirkt einfach extrem unangestrengt und souverän. Der Bass bewegt sich erst spürbar, wenn hohe Lautstärke auf elektronische Bässe trifft. Gefühlt kommt die Queen erst ins schwitzen, wenn man sie auf nen Grill stellt. Darüber hinaus kann sie schlicht alles, Tief, trocken, dynamisch, Auflösung, Bühne. Mein Favorit am gestrigen Tag.

    Gerade im Bereich von Linie, Duetta & Co sind es aber eher die persönlichen Präferenzen, die ausschlaggebend sind.

    Gruß
    e-ding

  • #15658

    sirstrom

    Hallo Jo, Hallo E-ding, Hallo alle Teilnehmer vom Event,
    war ja anscheinend ein voller Erfolg. Und was für schöne Lautsprecher dabei. Nicht nur akustisch sondern auch optisch. Da wäre ich gerne bei gewesen. Danke Jo für deine Einschätzung.

    Viel Spaß weiterhin und Grüße aus NRW, Uwe

  • #15665

    Sammo82

    Hallo Leute,

    Für mich war es das erste mal, dass ich auf einem Hörevent war.
    Mir hat die Musikauswahl gut gefallen, da für jeden Geschmack etwas dabei war.

    Da ich noch nie den ER4 gehört hatte, habe ich mich immer gefragt, ob es die richtige Entscheidung war, die Cerablue zu bauen anstatt die BlueNote.

    Gestern wurde endlich meine Frage beantwortet, da wir ja die Kera 360.1 und Duetta Top miteinander verglichen haben. Es war die richtige Entscheidung.

    Vielen dank nochmal an alle.
    Viele Grüße,
    Sammo (Chris)

  • #15685

    Monti

    Moin,

    auch von mir vielen Dank an alle Teilnehmer, ohne Euch wäre das kein Event geworden! Es war eine entspannte Atmosphäre und alle lauschten bedächtig der Musik.
    Ich hätte mich gerne noch viel mehr mit Euch unterhalten, aber das ging ja nicht, lief ja Musik… 🙂

    Dem von e-ding verfassten Überblick kann ich mich nur anschließen. Auch für mich war es der erste Kontakt mit der U_Do-Reihe und ich bin begeistert vom Preis-Leistungs-Verhältnis. Erstaunlicherweise hat mir in dem großen Raum die U_Do 3 besser gefallen als die U_Do 4. Die 4 hat mir beim Bass zu dick aufgetragen, aber das Stichwort Raum ist ja schon im ersten Halbsatz gefallen. Als Einsteigerbox sind die beiden unbedingt zu empfehlen!

    Ich empfand die SB36 als sehr neutral in dem Raum, vornehm zurückhaltend, fast schon schüchtern hat sie unangestrengt die Musiker in den Raum gestellt und eine schöne Bühne aufgebaut.

    Kera und DT konnten in dem Raum nach meinem Empfinden nicht ihre echten Stärken zeigen, das lag aber vermutlich in erster Linie an den improvisierten Barhockern als Boxenständer und der nicht idealen Aufstellung im Raum. Schon wieder das Stichwort “Raum”…

    Bei Linie 53, Linie 44 und Duetta waren im Vergleich die unterschiedlichen Konzepte bzw. Treiber sehr spannend zu hören. Wir haben auf den dreien hintereinander das 2-Minuten-Intro von Pink Floyds “Time” gehört. Die Wecker am Anfang machen sofort den Unterschied zwischen den Hochtönern deutlich. War vielleicht gemein für die L44… Aber die Bühne, die die 44 einem direkt vor den Füßen aufbaut, ist schon beeindruckend. Wenn man es denn mag, die Bühne soweit nach vorne projiziert zu bekommen. Ein Lautsprecher, der richtig forsch nach vorne spielt und sofort klar macht “hier bin ich”. In Jos Wohnzimmer hatte ich sie deutlich zurückhaltender in Erinnerung. Aber da fehlte mir natürlich auch der Vergleich zu den beiden anderen.
    Die L53 war im Vergleich der 3 die zurückhaltendste und baute die Bühne deutlich weiter hinter der L44 auf. Sie war mir im Vergleich zu zurückhaltend, trotzdem ein toller Lautsprecher.
    Die Duetta war für mich natürlich keine Überraschung, war ja meine. Für mich im Vergleich zu den anderen beruhigender Weise die Bestätigung, mich für die richtige Entschieden zu haben. Zum 2. Mal in meinem Leben… 😉

    So long, nach dem Event ist vor dem Event…
    Ciao
    Chris

    P.s. Und wie klein die Duetta neben der 44 wirkt…

  • #15688

    Tomas Müller

    Moin,

    auch von mir ein herzliches Dankeschön an Chris und Jo für die hervorragende Organisation.

    Ich bewege mich mit meinen Lautsprechern eher im niedrigen Preissegement (Dayton 17, Q18, SB12) und war deshalb sehr gespannt auf den Auftritt der “Großen”.
    Ich wurde nicht enttäuscht und gerade die Unterschiede in der Darstellung der Bühne der Linie 44 und Duetta hat mich sehr überrascht.
    Ich konnte aber keinen wirklichen persönlichen Favoriten zwischen L53, L44 und Duetta ausmachen. Jeder Lautsprecher ist auf seine eigene Art überzeugend.

    Meinen nächsten Lautsprecher habe ich aber auch schon ausgemacht. Die SB36 entspricht sowohl meinem Budged als auch meiner hörpräferenz, aber bis dahin wird noch einiges Wasser die Spree runter fließen.

    Ich freue mich schon auf das nächste Mal.

    Gruß
    Tomas

  • #15870

    JoKa

    Noch ein kleiner Nachtrag von mir.

    23.04.17 Hörevent Berlin

    Wir hatten eine Stunde Zeit, alles reinzutragen und aufzubauen und daher keine Aufstellung vorher getestet. Die Boxen bekamen einen Platz und das war´s. Umso mehr hat es mich gefreut, dass fast alle Boxen am zugewiesenen Ort in dem Raum funktioniert und gefallen haben. Da haben wir auch ein wenig Glück gehabt.

    Vor vier Monaten in Eschborn war der Hörabstand deutlich größer und der Raum hatte mM nach den Klang mehr beeinflusst. Gefühlt war manchmal mehr Reflexion als Direktschall. Letzten Sonntag haben mir Duetta und Linie44 einiges besser gefallen, obwohl der Nachhall sicherlich alles andere als optimal war. Die Bässe waren erstaunlich sauber. Noch kein Vergleich zum heimischen gedämpften Wohnzimmer, in dem man alle möglichen Aufstellungen schon durch hat, aber es gab nichts zu meckern. Interessant wäre noch gewesen, die größeren Boxen an der Schmalseite spielen zu lassen, aber dafür fehlte Zeit.

    Vor zwei Jahren hatte ich mit e-ding die Excel22dxt mit der SB23/3 verglichen und dazu (woanders) geschrieben, dass ich bei der Excel gefühlt in der ersten Konzertsaalreihe sitze, bei der SB23 eher in der fünften. Der gleiche Eindruck war am Sonntag im Direktvergleich der Linie44 mit der Linie53, deren Darstellung unschwer hörbar reservierter und zurückhaltender war. Den Klangbeschreibungen von Chris und e-ding kann ich beipflichten. Die 44 machte mehr „Alarm“, wie Justus mal treffend schrieb. Wobei nach meiner Erfahrung dieser Stempel nur bei entsprechender Lautstärke berechtigt ist. Beim Leise-Hören (meist spät am Abend) empfinde ich ihre Präsenz und Direktheit sehr positiv, sie suggeriert mir auch bei geringen Pegeln große Klarheit und Vollständigkeit des Klangbildes bis in die untersten Frequenzen, und zwar mit schöner Bühnenabbildung und ganz unaufgeregt 🙂 Wer die Möglichkeit hat, nach Kreuzberg zu kommen, ist herzlich zum Hören der 44 auf 25qm eingeladen!

    Am Ende des Events blieb noch etwas Zeit, Thorstens 5-Kanal-AVR und meinen Sansui an den Verstärker-Umschalter anzuschließen. Aufgrund des langen Tages meinerseits erst gebremst motiviert (…wozu die Mühe?). Aber dann war ich echt baff und hatte richtig Probleme, Unterschiede in Worte zu fassen, kurz war ich sogar verwirrt, wer gerade spielt. Hoch- und Mittelton waren gleichermaßen präzise, auch in der räumlichen Abbildung war der Marantz-AVR auf Augenhöhe. Der AU-G90x machte zwar für mich den angenehmeren, wärmeren Grundton, der Marantz war da etwas „kühler“, aber das fällt dann schon eher unter Geschmacksache. Etwas beruhigt war ich dann, als Torsten sagte, der Marantz hätte mal 5k€ gekostet und lange auf Platz 1 diverser AVR-Rankings gestanden (oder so ähnlich). Fabrikats-Bezeichnung weiß ich leider auch nicht mehr.
    Das war mein gehörter Eindruck, eine Stereo-AVR-Diskussion möchte ich damit nicht anzetteln 🙂

    VG, Jo

    PS: Die Vollholz-Gehäuse haben übrigens den Winter und die Heizperiode besser überstanden, als ich erwartet habe. Einen einzigen Riss gab es an einer Schmalstelle eines Bass-Chassis, den ich vor dem Event geleimt und mit Wachskit geschlossen habe. Ein paar kleine Haarrisse, die keine Undichtigkeit bedeuteten, habe ich bei der Gelegenheit mit geschlossen.

    Linie44 Spannungsriss Vollholz

  • #15872

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Jo und Monti,

    aus Bochum kommt ein großes Dankeschön für die tolle Veranstaltung, ich wäre gern dabei gewesen. Schade nur, dass von den angekündigten 12 Teilnehmern nur 5 tatsächlich teilnahmen. Andernfalls hätte es sicher mehr Berichte zum Erlebten gegeben, was natürlich auch alle Nicht-Anwesenden heftig interessiert hätte. Beschreibungen ersetzen zwar nicht das eigene Ohr, aber wenn Freude rüberkommt, freut das nicht nur den Veranstalter.

    Gruß Udo

  • #15936

    JoKa

    Hallo Udo,

    wir waren etwa 15 Leute insgesamt, ein paar Gasthörer hatten sich noch eingefunden, die hier wahrscheinlich nicht gemeldet sind.

    Der zeitliche Ablauf und der Lautsprecher-Umschalter haben sich bewährt, wir haben das Programm relativ strikt eingehalten. Sehr schön war auch, dass wir nach 2-3 Lautsprechern jeweils den DJ und Moderator gewechselt haben. So kam ein sehr buntes Musikprogramm zustande. Zudem gab es fast vor jedem neuen Stück eine kurze Erläuterung zu Interpret und Song.

    Der Tag hat viel Spaß gemacht. Das machen wir sicherlich noch mal.

    Grüße, Jo

  • #25464

    Sammo82

    sorry, Doppelpost!

  • #25465

    Sammo82

    Hallo Leute,

    hatte ich damals meine Kopfhörerverstärker (Audioengine D1) auf dem Event vergessen?

    Ich kann ich nicht mehr finden. Das war der letzte Tag, andem ich mich erinnern kann, das Ding gesehen zu haben.

    Oben auf dem Bild ist er auch zu sehen.

    Viele Grüße,
    Sammo

    • #26354

      Monti

      Hi Sammo,

      in meinem Fundus ist leider kein mir unbekanntes Gerät.

      Ciao Chris

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/hoerevent-berlin-23-04-17/