Zurück zu Chorus 51 Wall – aka Wall-Ross

Antwort auf: Chorus 51 Wall – aka Wall-Ross

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Chorus 51 Wall – aka Wall-Ross Antwort auf: Chorus 51 Wall – aka Wall-Ross

#20906
aaron

Das ist in der Tat eine knifflige Angelegenheit.

Bedenkt man, dass das raeumliche Gehoervermoegen (das Ohr an sich) des Homo Sapiens wenig auf Deckenreflexionen trainiert ist (zwecks magelnder Decke in freier Wildbahn) erscheinen die highs so oder so in manchmal einem etwas Zweifelhaften Licht. Denn Reflexionen von oben hat man ja doch eher selten (draussen).

Die psychoakustische Positionsberechnung geschieht ja so oder so im Laufzeitverhalten gleicher Signalmuster aus unterschiedlichen Richtungen/Pegeln. Dafuer hat man z.B. die Ohrmuschel, die die Schallwellen (selektive Frequenzbaender) abhaengig von der Richtung verschieden Filtert und somit eine Art Resonanzmuster erzeugt die vom Gehirn ausgewertet wird.

Hoeren, nein besser wahrnehmen tut man aber eigentlich nur den Direktschall (der kuerzeste Weg zum Ohr auch meist am lautesten). Die Richtung wird erst hinterher ermittelt.
Wenn die Highs also auf den Duetten nach vor/oben ausgerichtet sind wirst du den Direktschall hoeren, aber durch die Reflexionen die mehr von der ganzen Decke, als den LS kommen eine andere Wahrnehmung haben. Bei z.B. einem Heli entfernt ueber der Stadt, dessen emmitierter Schall von praktisch allen Gegenstaenden nah und fern! (z.B. Hochhaus) reflektiert wird mag es realistischer erscheinen (besser ortbar). Hingegen wird ein Vogel, der zwitschernd im Baum sitzt weniger davon profitieren, denn hier hat man weniger Reflexionen aus der Ferne. Die Reflexionen in der Naehe (Gartenlaube, Stamm bzw. Schrank, Tisch, usw…) sind hier aber deutlich abhaengiger von der Ausrichtung der Quelle denn die Laufzeiten muessen hier besser passen als beim Heli.

Andererseits ist mir klar, dass die Genetik nicht stehen geblieben ist und sich heutzutage verschiedenartige Wahrnehmungen eher haeufen als damals. Zudem ist jeder Film anders abgemischt und anders aufgenommen und keine Ohrmuschel gleicht der anderen. Und sowiso gewoehnt man sich an fast alles. Aendert man wenige Voraussetzungen mag das Gegenteil oder etwas gaenzlich anderes zutreffen. Hier kann man auch wieder den Heli oder die Cessna hernehmen. Wie oft kam es bei euch schon vor, dass Ihr ihn an der falschen Stelle gesucht hat..?

Hui, schon wieder viel geschrieben… Jedefalls wuerden mich deine Erfahrungen brennend interessieren, vorallem differenziert zwischen den Klangsituationen (z.B. A330 vs. fliegender pfeiffender Nerf-Pfeil :’D)

aaron

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/20906/