Zurück zu Auflösungsvermögen des menschlichen Gehörs

Antwort auf: Auflösungsvermögen des menschlichen Gehörs

Startseite Foren Offtopic (allgemeines Geplapper…) Auflösungsvermögen des menschlichen Gehörs Antwort auf: Auflösungsvermögen des menschlichen Gehörs

#14297
DanVet

Hallo zusammen,
ich möchte auch mal meinen Senf dazu geben.
Das liegt vielleicht auch daran, dass ich von Geburt an schwerhörig bin. Insofern kann ich zwar nicht sagen, was man hören könnte / auflösen könnte, würde man “normal” hören. Aber ich kann dennoch Unterschiede hören.
Wie in meinem Bericht “Daniels SB18 Stand” beschrieben, habe ich früher auch schon Lautsprecher gebaut und habe viele Partys beschallt.
Ich denke, um ein Gehör für gut/schlecht zu bekommen, muss man vor allem unterschiedliche Geräte vergleichen. Bei meinem Harman/Kardon PM655 habe ich z.B. bald gemerkt, dass der bei hohen Lautstärken schlecht klingt, d.h. die Höhen waren zermatscht und die Spritzigkeit hat gefehlt. Das Teil hat eine auftrennbare Vor/Endstufe. Wenn man jetzt mit einem Mischpult direkt auf die Endstufe geht, dann klingt die Endstufe bis in hohe Lautstärken wesentlich besser. Ich kann nur vermuten, dass die Vorstufe bei hohen Lautstärken nicht mehr genug Power abbekommt um “sauber” zu bleiben.
Der NAD 2200 toppt das Ganze klanglich nochmal. Zum einen kann er natürlich mehr Leistung an die Boxen liefern, aber ich denke vor allem das Netzteil ist bei dieser Endstufe einfach stärker ausgelegt, sodass auch Reserven vorhanden sind. Hier finde ich, das der gute Klang bis in hohe Lautstärken erhalten bleibt.

So, nun zu den leiseren Tönen. Irgendwann hab ich mir mal die JBL Creature II zugelegt. Anfangs war ich enttäuscht von dem Klang. Irgendwie unpräzise und unklar, vor allem auch wieder in den Höhen. Das lag aber am Zuspieler, ein Sony Discman D-191(ja, den habe ich noch!). Vielleicht ist der auch für solche Line-Anwendungen nicht geeignet. Mit Kopfhörer klang das jedenfalls besser. Wenn man ein Laptop als Zuspieler nimmt, dann klingen die JBL Creatures schon wieder eine ganze Ecke besser.

Man kann sich an vieles gewöhnen. Z.B. an die von mir beschriebenen JBL Control 1 im Wohnzimmer. Erst der Sickenfraß hat mich zur SB18 geführt, und auch hier stelle ich fest: Da sind Welten dazwischen, obwohl sie preislich gar nicht so weit voneinander entfernt sind :-).

Also, auch mit Hörschaden kann man durch vergleichen rausbekommen, was besser ist.

Viele Grüße,
Daniel

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/14297/