Zurück zu HiFi vs. PA Endstufe

Antwort auf: HiFi vs. PA Endstufe

Startseite Foren Verstärker und Co HiFi vs. PA Endstufe Antwort auf: HiFi vs. PA Endstufe

#14535
Matthias (DA)

Moin zusammen,

Kurzversion zur Frage:

Option 2.
aber die 4000€ bitte erst in die Hand nehmen wenn der Lautsprecher feststeht. Und ich wette nen Kasten Jever, dass es nicht bei der ins Auge gefassten bleibt falls es die Duetta wird 😉

In Bezug auf die anderen angesprochenen Nachfragen / Ideen hier noch ein Gläschen Maille:

bei mir im Hifiregal siehts grade so aus – und das vermutlich für lange Zeit:

Oben der Blurayplayer, rein für Film.
mittig steht oben der Hifiakademie Netplayer inklusive DAC / digitale Vorstufe, darunter die Hifiakademie P6 Endstufe

ganz unten ein Denon AVR 4520, der ausschließlich dann läuft wenn ich Film schaue. In dem Fall dient die Hifiakademie Sektion als Endstufe die am AVR Preout für die Mains angeschlossen sind, die anderen Kanäle werden vom Denon gefüttert.

Was bringt was?
erst einmal: ganz viel Geschmackssache, man sollte sich die Dinge anhören.
Und schon allein deshalb sollte der erste Schritt der Lieblingslautsprecher sein, bringt ja nix wenn Du jetzt deine Elektronik auf SB optimierst, entsprechendetwas ehr neutrales holst um die SB Grundtonwärme etwas auszugleichen,und dann steigst du auf den nüchternen Sound von Eton um und im Gesamtkonzept wirds dann eher analytisch kalt was Dir vielleicht gar nicht liegt.

Vor allem aber machen Lautsprecher sicherlich 70% vom Gesamtergebnis aus (Raum mal außen vorgelassen). Und zum relativ geringenBudget sind hier bei Udo wahre Riesensprünge zu machen.
Man bezahlt halt einfach nur 10-20% vom akustischen Gegenwert. das ist bei Elektronik weitaus schwieriger zu gestalten.

Daher bevor Du mit der Elektronik weiterdenkst: ich würde empfehlen erst einmal den richtigen Lautsprecher zu finden und zu bauen, vielleicht auch erst mal nur inder Regalversion die später vergrößert werden kann.
In meinem Fall hab ich auch erst die Duetta an einem 500,- DM HK AVR betrieben während ich dann den optimalen Amp gesucht habe.

danach würde ich dann die Schritte wie von Max vorgeschlagen gehen,
falls es bei Dir Eton wird würde ich den AVR komplett aus der Musikwiedergabe raushalten.

Im Fall von Hifiakademie wäre das dann der PowerDAC, ggf mit Netplayermodul, reine Endstufe reicht nicht. Bis zu 2analoge Eingänge können bei Bedarf mitbestellt werden, dazu gibt es 4 erstklassige digitale Eingänge.

die P6 Endstufe habe ich zusammen mit meinem Nachbarn, dem das Budget eher egal ist, gehört. Wir hatten Geräte bis 3000€ im Vergleich, keine Endstufe hat uns besser gefallen als der P6.
250W Version reicht.

Mit PA Endstufen kenn ich mich nicht sehr aus, allerdings ist zu beachten,das PA Sachen eher auf Pegel als auf feinste Wiedergabe getrimmt werden.

umgekehrt hätte ich keine Bedenken mit dem Hifiakademie auch eine PA Anlage zu befeuern, kostet halt aber auch was…

Also, was ist der Grund, das Du aktuell investieren möchtest?

was spricht dagegen, zuerst an die Lautsprecher ran zu gehen?

Falls Du mit den SB18 rundum zufrieden bist, aber unbedingt Geld ausgeben möchtest schau Dich nach einer passenden gebrauchten Stereolösung, das wird Dich schön weiterbringen im Vergleich zum AVR, und dann wenn Du dann neue Lautsprecher bekommst kannst Du den Stereoamp ggf mit wenig Verlust wieder verkaufen und dann das Optimum für z.B. die Duetta besorgen.

Beim AVR wird früher oder später ein Gerät fällig, das auch Pre out hat. Falls Du überhaupt einen AVR brauchst? Außer für die 5 Zusatzkanäle sind die Dinge nämlich für nix so richtig geeignet… Können halt alles so ein bisschen.
Manche schätzen den Bedienkomfort, den kann man aber auch anders umsetzen. Anyways.

Auch in diesem Fall würde ich maximal ein Ausstellergerät nehmen, eher noch einen gebrauchten Boliden a la Denon AVR 4308A den man so um die 500€ findet, der hat vielleicht nicht alle neuesten gimmics (die mal mit einem raspberry pi besser hinbekommt), dafür klingt er aber wenigstens einigermaßen für nen AVR. AVR 4311 ist was jünger, und selbst den 4520 könnte es ab und an gebraucht geben.

Ich habe noch keinen AVR unter 2000€ ehemalige UVP gehört, den ich für Udo’s Bluesklasse angemessen halte.
Daher: ich nehme lieber was gebrauchtes Großes statt wieder Plastikschrott mit den neuesten Marketingschleifen drumrum gewickelt….

Oder AVR wirklich erst dann besorgen wenn 5 Kanäle anstehen und die Musk damit bedienen was sie verdient hat: einen ordentlichen Stereoverstärker der nur eine Sache kann, die aber wirklich:

Musik angemessen in Szene setzen

Matthias

Ein PS von Goethe (oder auch Blaise Pascal?):

“Ich schreibe dir einen langen Brief, weil ich keine Zeit habe, einen kurzen zu schreiben.”

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/14535/