Zurück zu Hörevent 2017

Antwort auf: Hörevent 2017

Startseite Foren User trifft User Hörevent 2017 Antwort auf: Hörevent 2017

#24972
Knutbox

Hallo zusammen,

ich wollte mal kurz einige Klangeindrücke vom Hörevent zum besten geben. Bisher gab es ja noch nicht so viele Rückmeldungen.

SB240: Die SB240 hatte glaub ich eine Erkältung. Irgendwie konnte sie ihr Potential im Hörraum nicht enfalten. Ich kenne mich zu wenig aus und es mag an Aufstellung o.ä. liegen. Aber anscheinend gab es ähnliche Effekte schon bei anderen Hörevents. Auf jeden Fall hatten andere kleinere Konkurenten zum Teil mehr Bassanteil, was in Anbetracht der Proportionen nicht wirklich nachvollziehbar ist. Und ich kenne die größeren SBs aus Ingoldstadt, die können auch anders.

Udo13: die Udo13 war super rockig. Was hätte ich meine Jugendparties gern damit gefeiert. Trocken, schöner Tiefbass, knackige Gitarrenseiten. Ich stand mal ~100 Meter neben einem Baum in den der Blitz eingeschlagen hat. Wenn man so nah dran steht, hört man keinen Donner sondern wie der Blitz energiegeladen die Luft durchreißt, es kracht und knackt und man spürt pure Energie und Druck. Daran musste ich denken als ich die Udo gehört habe. Klasse!

CT193 als Standbox hat seinen Reiz, lag mir aber nicht so. Als ehemaliger Besitzer einer Needle bin ich für mich zu dem Schluss gekommen, dass mir auf Dauer bei Breitbändern was fehlt. Daher war ich auch voreingenommen.

Die SB12 wollte ich schon lange mal hören. Und zu recht, aus kleinen Chassis tiefe Töne zu locken schien bisher immer ein Kompromiss. Bei der SB12 kann ich das nicht sagen. Präzise, sauber, knackig und tief. Es wurde überwiegend laut gehört, meine einzigen Bedenken sind, ob sie das auch leise schafft. Das sie das aber auch kann wurde mir von verschiedener Stelle bestätigt.

Die Mona ist ein rundum überzeugendes Satellitensystem. Mir fallen ad-hoc 5 Möglichkeiten ein, die Lautsprecher einzusetzen. Kann ungehört ohne Enttäuschungs-Risiko mehrfach gekauft und gebaut werden;-)

Die Chorus Linie kam als geschlossenes System im Heimkino zum Einsatz. Die Beschreibung überlasse ich anderen, da ich mich da wenig auskenne. Als geschlossene Box fiel mir die 72er aber unten rum zu dünn aus. Da das Set aber noch den gewaltigen Bass beinhaltet, muss man sich da wohl keine Sorgen machen. Ich habe den reinen Stereo Betrieb ohne Sub gehört.

Die Chorus 71 war da und spielte mit der SB 18 um die Wette. Beide hatten ihre Befürworter. Grundsätzlich aber auf Augenhöhe. Für mich lag die Chorus vorn. Ich fand sie detailreicher. Schön sind die Chassis ausserdem… das Auge hört ja mit.

Dann kamen noch die 4 bzw 5 Zöller aus Linie und Chorus zum Einsatz. Einige Leute waren so fasziniert, dass sie den
Hörraum gar nicht mehr verlassen haben/konnten. Untenrum natürlich etwas dünner, spielen sie aber bei entsprechenden Stücken super auf und zaubern wie aus dem Nichts eine große Bühne.

Und dann waren da noch die Flagschiffe, was soll ich sagen ausser „die sind auch ganz okay“;-)

Das Event hat mir auch wieder gezeigt wie wichtig Probehören ist. Es ist interessant wie schnell ein anhand von Berichten ausgwählter Favorit vom Treppchen verbannt werden kann, wenn plötzlich die Box daneben das gewisse Extra offenbart.

Summa Sumarum waren für mich die Sieger des Hörevents die energiegeladene Udo13 und die faszinierende SB12. Aus der Chorus Linie würde ich in Zukunft gerne noch mehr hören, irgendwie ist meine Neugierde in der Richtung nicht ganz gestillt worden.

Ob Blues oder Spass, die eigentlichen Gewinner sind aber die Teilnehmer die Dank Axel’s Engagement (und dem seiner Helfer) einen tollen Tag verbringen durften. Dafür vielen Dank!

Chris

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/24972/