Zurück zu Chassisfräsungen für die U_do 8?

Antwort auf: Chassisfräsungen für die U_do 8?

Startseite Foren Gehäuse- und Weichenbau Chassisfräsungen für die U_do 8? Antwort auf: Chassisfräsungen für die U_do 8?

#25752
Baerchen.aus.HL

Hallo,

es gibt eine Methode wie man sich eine Frässchablone für die Mittel- und Tieftonchassis der U_do Serie herstellen kann.

Man benötigt dazu Sperrholz das minimal stärker ist als der Führungszapfen von der Kopierhülse seiner Oberfräse lang ist

Chassis falschherrum auf ein Sperrholz schrauben, die Form nachmalen, Chassis abschrauben und die Form mit der Stichsäge grob ausschneiden. Chassis wieder aufschrauben und das Sperrholz mit dem Bündigfräser verputzen. Sperrholz lösen und auf dessen Kante eine Aufbügelkante aus Kunststoff aufbringen.

Das Sperrholz auf ein zweites Stück Sperrholz schrauben. Die Oberfräse mit einer Kopierhülse versehen. Mit der Kopierhülse an der Kunststoffkante langfahren und so die Form aufs zweite Brett übertragen. Das zweite Brett erhält so die Chassisform + Überstand der Kopierhülse.

Das zweite Sperrholz auf ein drittes schrauben. (Das dritte Brett muss so groß sein, dass man später die Oberfäse sicher drauf führen kann). Die Form des zweiten nachmalen, das zweite wieder abnehmen und die Form grob als Loch ins dritte Brett schneiden. Das zweite wieder festschrauben.

Das dritte Brett nun mit Leisten (breite ca doppelte Sperrholzstärke) einschalen und so eine Gussform herstellen. Das ganze mit einem Trennmittel einstreichen (Parafinöl, Schmierseife, Vaseline, Melkfett. Unverdünntes Spüli solte auch gehen). Nun etwas Modellbaugips anrühren und die Form bis knapp unter Oberkante zweites Brett auffüllen. Ist der Gips hart und erkaltet, das zweite Brett vorsichtig aus der Form lösen. Mit dem Bündigfräser die Form des Gipses auf das dritte Brett übertragen.

Schalung lösen, Gips vom dritten Brett trennen. Nun hat man eine Schablone zum Ausfräsen der Chassisform mit der Kopierhülse.

Bei den Chassis der U_do Serie würde ich zunächst den inneren Kreis mit der Stichsäge aussägen, die Schablone auflegen und dann mit Oberfräse+ Kopierhülse den Ringfalz anfräsen.

Der Aufwand lohnt sich, wenn man seine Schallwand aus einem Material herstellen möchte das Udo nicht im Programm hat (z.B. Leimholz Buche) oder man eine größere Stückzahl an Gehäusen baut (Heimkino)

Wozu die Kunststoffkante? A damit das Chassis nicht so stramm sitzt und b etwas Luft für eine Lackierung bleibt.

Leider hab ich kein entsprechendes Chassis, sonst hätte ich einen bebilderten Bericht machen können.

Grüße aus dem Norden
Volker

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/25752/