Zurück zu Raspberry DAC

Antwort auf: Raspberry DAC

Startseite Foren Verstärker und Co Raspberry DAC Antwort auf: Raspberry DAC

#28226
Raphael

Ist ja interessant wie viele hier bei dem tollen Wetter am PC klemmen… 🙂
Vielen Dank für die Antworten – ich sehe es ähnlich wie Sparky.
Aber um Äpfel mit Äpfel zu verlgeichen sollte man erwähen dass die von derFiend genannten v90 und DAC Magic mit Gehäuse daher kommen. Somit ist bei „normaler“ kalkulation u.U. die Technik nicht besser wie beim Hifiberry DAC+
Der DAC Magic 100 hat ein Wolfson WM8742 bzw. beim DAC Magic WM8740 drin, der V90-DAC nen PCM1795.

Zum PCM1795: Der hat nen wesentlich besseren SNR gegenüber dem PCM5122… Von den Werten her liegt er aber unter dem PCM1794A. Nur die Sampling Rate und die Auflösung ist am 1795 etwas besser… 192 zu 200 kHz und 24 zu 32 Bit. Ich denke das Elektorboard hat eine wesentlich bessere Performance – zumindest vom Chip her. Ob die 32 Bit überhaupt abdeckbar sind bezeifele ich… da reden wir von µV Auflösung und sind im Bereich der Messtechnik. Somit wirds da an der Peripherie scheitern und 24bit sollten reichen.

Zum Wolfson:
Der WM8742 is der neuere der beiden und kommt dem PCM1794A in allen Werten schon recht nahe. Auch im preislichen liegen die sehr nahe bei einander.

Die Peripherie tut Ihren Rest: Um den DAC liegen einige Rs und Cs – Die Rs sind heute eh alle 1%er oder besser. Die Cs sind alle MLCCs und haben somit wenig ESL und nen super ESR.
Kommen wir jedoch in die 10µF Sektion bei den MLCCs trennt sich schnell die Spreu vom Weizen: Bau ich einen kleinen günstigen MLCC rein und nehme DC Bias in Kauf der bei 10µF 5V und kleiner Größe schnell mal 50% sein kann (nur noch 5µF bei 5V) oder Bau ich 5 2.2µF in groß ein? Bau ich Pufferelkos als lowcost schrabbel Elko ein oder doch besser Polymer Typen? All das treibt den Preis der Platine schnell mal 50% nach oben.
Dann gehts zu den Steckverbinder, Spannungsregler usw. Überall da tut der spitze Bleistift weh.

Das Netzteil: Gerade hier muss gut gefiltert werden – ein linear geregeltes reicht nicht. Im Gegenteil: ein gut gefiltertes Schaltnetzteil kann hier besser performen und wird wohl auch mein mittel der Wahl. Wieso? Naja – in der heutigen Welt hats eh überall Schaltregler. Vom Aufbau her bringen Abwärtswandler Ihren LC Filter im Ausgang sowieso mit. Dahinter noch einen guten Filter und schon hab ich eine saubere Versorgung. Das ist halt eine andere Welt wie diese ElCheapo Handynetzteile.
Ein Linear geregeltes Netzteil mit Trafo sammelt auch allen Dreck in der Luft. Für sich brauchts hinter dem 7805 keine großen Filter – aber was ist wenn gerade dann 100kHz in den Netztrafo einstreuen und schön über den 7805 vagabundieren? Also brauchts auch hier Filter 🙂

Nun ist die Frage: wie gut wird das bei den kaufbaren Fertiggeräten gemacht? Gerade der DAC Magic hat einen hochpreisigen DAC drin und ein schönes Gehäuse. Ist da noch Luft für gute Befilterung? Fragen über Fragen…

Ich denke irgendwann kommt der Punkt wo ich mich festlegen muss… Alles im Rahmen eines bezahlbaren Budgets 🙂 Ich bin gespannt wo es endet….

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/28226/