Zurück zu Can U Do Jenga?

Antwort auf: Can U Do Jenga?

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Can U Do Jenga? Antwort auf: Can U Do Jenga?

#28274
Peterfranzjosef

Hallo Enrico,
tolle Sache, wird bestimmt super Deine Designidee für die Satelliten. Da sparst Du auch einiges an Verschnitt.

Vorsorglich teile ich jetzt meine Erfahrungen mit stabverleimten Buchenplatten aus dem Nagermarkt mit:

1.
40mm stabverleimte Buchenarbeitsplatte, bereits zugeschnitten für den Bau eines quaderförmigen Couchtisches Seitenlänge 58cm, war nach ca. 3 Wochen Stapellagerung geschüsselt!! ca. 3mm am Scheitelpunkt bezogen auf eine gerade Kante.
Hier haben mir nur noch Lamellos, eine Vielzahl „echter“ Schraubzwingen und Körperausbeutung geholfen, das hinzubiegen.

2.
2x18mm Buchenplatte aufgedoppelt verleimt (im Nachhinein dummerweise nicht kreuzverleimt)als großes Küchenbrett (60x40cm), vor erstem Gebrauch leichte Schüsselung, hier störts aber nicht.

3.
16mm als Frontaufdoppelung für eine Visaton Classic (Profilbild) nach Gehäuseüberarbeitung, flächig aufgeleimt auf 19er Span-, odr MDF-Platte. Wie die sich entwickelt hat, kann ich nicht sagen, da ich sie kurz danach verkauft habe.
Ich hielt es aber wegen Erfahrungsberichten anderer als sicherste Methode Vollholz in der Länge zu verarbeiten. Wenn es reisst, wird die Box wohl dicht bleiben.
Zudem ist das Material nicht so dick und entwickelt weniger Kräfte. Allerdings ist es trotzdem bockhart und zeigt den normalen Heimwerkgeräten die Grenzen auf.
Weiterhin braucht es harte Schrauben, ich hatte trotz Vorbohrens Abrisse schon beim Eindrehen! Noch mehr Freude beim notwendigen Ausdrehen der bereits sitzenden Schrauben, da, wie sollte es anders sein, die letzte Schraube unterhalb des Chassisrandes ausreisst, und somit ein Ausbau notwendig wird, bei dem noch einige andere Schrauben beim Ausdrehen abrissen.

4.
38mm Multiplexbuche (Reste einer Küchenarbeitsplatte) für einen Subwoofer.
Hier kann sich nixmehr verziehen, mein Werkzeug litt am Widerstand. Für Liebhaber schwerer Lautsprecher sehr interessant, aber teuer. Erhöht die Geselligkeit, da Tranporthelfer gefragt sein werden.

Mein Fazit:
bei nur stabverleimten Platten vorsorglich ein Innengehäuse bauen.
Bei kleinen Boxen mit wenig Spannweite der Seiten würde ich es massiv ausprobieren. Dann jedoch beim Aufstellungsort vorher die Wärme-oder Feuchtigkeitseinwirkmöglichkeiten, wegen verschiedener Spannungen im Holz überprüfen.

Mei, wenns reisst, na bau mer hoit a neie Box. So schaut´s aus.

Das ist unser aller Hobby,

Servus

Peter

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/28274/