Zurück zu Gehäuseprinzip "ACL" verstehen und anwenden

Antwort auf: Gehäuseprinzip "ACL" verstehen und anwenden

Startseite Foren Gehäuse- und Weichenbau Gehäuseprinzip "ACL" verstehen und anwenden Antwort auf: Gehäuseprinzip "ACL" verstehen und anwenden

#36264
Jörg

Hallo,

zu meiner Person muss ich sagen, dass ich absoluter Newbie im LS-Bau bin. Bisher nur die Mona Sat und MiniACL umgesetzt.

ich spiele mit dem Gedanken mir die SB24 ACL zu bauen als Einstieg in audiophile Stereoklänge und Grundstock für mein 5.1 Heimkino (später noch SB 24 ADM als Center und SB12 6l ADW als Rear). An diesem Punkt habe ich auch viele, wirklich viele Artikel der einzelnen ACL Bauten gelesen. Hier natürlich auch im Besonderen den der Chorus 51 ACL. Diesen Artikel nehme ich mal, als für mich begreifbaren Grundlagenartikel, da hier Faustregeln zur Konstruktion von Udo mitgegeben werden.

1. Kammerdurchlaß 80% der Membranfläche
2. Volumen der unteren 3 Kammern = 2 * Volumen 1. Kammer
3. Volumina der 3 unteren Kammern in etwa gleich groß
4. Volumen obere Kammer ca. 10% kleiner als äquivalente Bassreflexbox

Diese Faustregeln werden bei der Chorus 51 auch eingehalten.

Jetzt habe ich natürlich auch den Bericht der SB12 ACL, die ja als Grundlage bei einigen andern ACL Varianten einfach ungrechnet wurde, analysiert. Hierbei fällt es mir schwer die obigen 3 Faustregeln herauszulesen. Der Kammerdurchlaß ist mit 78cm^2 ca. 56% größer als die Membranfläche von 50cm^2, das Volumen der unteren Kammern entspricht ca. dem 3,4 fachen der oberen Kammer und die Volumina der unteren Kammern sind mit nichten gleich groß.

Der Aufbau der SB24 ACL soll ja laut Ralph eine einfache Umrechnung der SB12 ACL sein (doppeltes Volumen usw.) . Hier stimmt das Voluminaverhältnis aber der Kammerdurchlaß ist auch hier ca. 32% größer (2x50cm^2 zu 132,6cm^2). Die Kammern sind auch deutlich unterschiedlich zueinander (240/240/194).

Lange Rede und kurzes Anliegen. Ich würde gern die SB24 ACL nach den Udo’schen Faustregeln aufbauen. Mit welchem Volumen für die obere Kammer müsste ich hier starten? Nach Internetrechner (Fs=55Hz/VAS=5.6l/Qts=0.4 Daten von SB Acoustics) ohne korrigierter Qts ergibt sich für ein Chassis 5,3l somit 10,6l für 2 Chassis und entsprechend Regel 4 ca. 9,54l Volumen.
Als Kammerdurchlaß würde ich 2x50cm^2 * 80% = 80cm^2 nehmen und die unteren 3 Kammern wirklich dritteln. Einzig das BR-Rohr wirft noch Fragen auf. 🙂
Wenn ich es richtig verstanden habe kann ich die Weiche der SB24 ADW 1:1 übernehmen.

Was haltet ihr von dem Ansatz bzw. meinen Ausführungen? Habe ich Denkfehler oder Fehlinterpretationen?

 

Danke fürs lesen und Gruß

Jörg

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/36264/