Zurück zu Duetta "Monti"

Antwort auf: Duetta "Monti"

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Duetta "Monti" Antwort auf: Duetta "Monti"

#3895
Monti

„Extrablatt! Extrablatt!“
Die ersten Teile sind fertig! Ob ich noch warten möchte bis der Rest auch fertig ist? Wie, die sind fertig und noch nicht bei mir? Heijeijei, natürlich wollte ich sie unbedingt so schnell wie möglich haben und loslegen. Am nächsten Tag war wieder Training und dann würde er sie mitbringen. Okay. Am nächsten Abend habe ich dann also alles, was schon fertig war, in Empfang nehmen können. Das roch schon mal lecker!
Zu Hause habe ich erst mal nur alles ausgeladen, am nächsten Tag wollte ich alles aufstapeln und schauen wie es aussieht und wie die Teile passen.

Duetta Monti die ersten Teile

Und dann kam am nächsten Tag der Schock! Nach den ersten 8 Teilen merkte ich: hier stimmt was nicht. Aber was? Ich hatte die Bodenplatte hingelegt, die beiden ersten Seitenteile auf jeder Seite, die Leisten für den Reflexkanal und die Abdeckung des Reflexkanals gestapelt. Da waren 5 mm Luft! Oh Schreck.

Duetta Monti Reflexkanal

Die Leisten für den Reflexkanal nachgemessen: passt, 48 mm hoch. Zollstock an die Bodenplatte gehalten: 27 mm! Ach du Sch… Ich hatte alles auf 24 mm ausgelegt. Meinen Kumpel angemorst: Kannst Du bitte mal die Stärke der Platte nachmessen? 26,7 mm. Dann hat er beim Holzlieferanten nach deren Toleranzen nachgefragt. +/- 1 mm. Okay, die Pappnasen haben ne 27 mm Platte geliefert und keiner ist auf die Idee gekommen, das vorher zu kontrollieren! Hätte ich auch nicht. Nun waren die Platten aber schon buchstäblich Kleinholz, ein Umtausch also nicht mehr möglich. Wie bekomme ich jetzt die Kuh vom Eis?

Hmm, mal ein, zwei Stäbe raus nehmen? Schnell das Modell ohne Schallwand ausgedruckt und die Maße abgenommen. Zwei Stäbe reichen nicht, es sind dann 4 pro Seite geworden, die ich nicht mehr brauchte. Die Schallwand hatte ich 1 cm länger machen lassen, weil ich mir unsicher war, wie exakt das nachher mit dem Leimen der Seitenteile wird. Den Überstand wollte ich dann mit dem Bündigfräser abnehmen. Da sich die Rahmenbedingungen nun aber geändert hatten, wurde es spannend. Mist, die Schallwand war noch 5 mm zu kurz, aber noch eine Strebe wollte ich nicht raus nehmen. Außerdem passte unten der Ausschnitt für den Reflexkanal nicht. Die Lösung war dann, aus dem restlichen noch vorhandenen Material 8 neue Seitenstreben und die Leisten für den Reflexkanal zu fräsen, und diese dabei auf 24 mm runter fräsen. Das Ergebnis konnte ich ein paar Tage später in Empfang nehmen. Nun passte es!

Theorie:

Praxis:

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/3895/