Zurück zu Bau-Dokumentationen

Duetta … im Wohnzimmer

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Duetta … im Wohnzimmer

  • Dieses Thema hat 26 Antworten und 6 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 3 Jahre, 6 Monaten von dertobi.
Ansicht von 16 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #12593
      bosysaenger

      Nun geht es endlich los!

      Nachdem ich Anfang des Jahres mit einem Freund bei Udo Probehören war, stand die Entscheidung Duettas zu bauen.
      Mir war klar das ich, wenn ich das Bauprojekt an Wochenenden machen wollte, in einem Jahr nicht fertig sein würde. So wurde kurzerhand eine Woche Urlaub genommen Mittwoch bis Dienstag. Das Jahr begann stressig und so hatte ich erst spät am letzten Sonntag wieder Zeit mich etwas länger mit dem Thema zu beschäftigen. Mit einer Mail an Udo wollte ich letzte Fragen klären. Kurioser Weise erzeugte ich Fragen bei Udo indem ich in einem Satz von einem Upgrade von Duetta Top auf Duetta schrieb und im nächsten von einer einteiligen Duetta nach Matthias. Um das klarzustellen; Ich habe keine Duetta Top ;-). Allerdings plant mein Freund das Upgrade. Ich hingegen baue die Duetta nach dem Plan von Matthias (Duetta im Bad).

      Am Dienstag machte ich früh Schluss und machte mich auf den Weg zu Udo um Missverständnisse bezüglich der Bestellung auszuräumen. Wie sich herausstellte nicht zu Unrecht. Zusätzlich hatte ich meine Freundin im Schlepptau um auch sie auf das Projekt Duetta einzustimmen. Der Plan WAF ging allerdings nicht auf. Im Auto erklärte sie mir, dass ihr unser aktueller Internetradio Würfel (30x10x10cm) genau so viel Freude bereitet. Sie hatte nicht ganz mitbekommen das es um sie ging. Somit hatten wir die falsche Musik mit und Stimmung zum Musik hören war auch nicht vorhanden. Ich bin aber zuversichtlich das ich das noch schaffe. 😀

      Der Mittwoch begann mit dem Studium von Matthias‘ Excel-Berechnungen. Ich stellte fest, dass sich die Maße in Excel und Sketchup unterschieden. Hatte ich bei Udo die falsche Front in Auftrag gegeben? Eine Stunde später die Erleichterung. Die Front ist kleiner als die Varianten und passt auf beide. Der nächste Schritt war die Aufteilung der Bauteile auf die 2,80 x 2,07 Platte des Baumarkts. Danach ging es mit Freundin und Hund auf die Hundewiese, in den Supermarkt und gegen 15 Uhr waren wir auch schon im Baumarkt. Naja, geplant war um 11 Uhr. 😉

      Meine genaue Schnittplanung war umsonst. Sie hatten zwar genug MDF, aber in angebrochenen Platten. Ich hatte gedacht, ich müsste eine ganze Platte nehmen. Der angesprochene Baumarkt-Mitarbeiter hatte wohl keine Lust und schickte mich zu seinem Kollegen. Der erschien mir erst murrig, aber als er mein Projekt sah hellte sich seine Miene auf und er begann freudig mit der Arbeit. Wie sich herausstellte war er viele Jahre als Schreiner tätig gewesen. Er zeigte mir ein Beweisbild mit 5 Boxen des Bausatzes „Hörner von Jericho“ (vermutlich hatte er noch mehr im Einsatz). Er hatte damit damals den gesamten Betrieb beschallt sodass man keine Probleme mehr mit den Geräuschen der Maschinen hatte. Kurzum ich kann Herrn. Dierkes aus dem Obi in Hattingen wärmstens empfehlen.

      Dies ist das bisherige Ergebnis:

      Ohne Leim

      Denen von euch mit guten Augen fällt bestimmt das Fehlen des Leim auf. Ja, ich habe nur zusammengestellt. Morgen möchte ich mit dem Leimen des Deckels und Rückens auf die Seite beginnen. Danach ist sind die letzten Holzschnitt-Arbeiten dran.

      • Dreiecke für die Rückwand
      • Löcher in die Front.
      • Die Kanten des Brettes das die beiden Boxen trennt. Es wirkt auch etwas zu lang. Hier muss ich noch ein wenig messen, rechnen und die Vorgaben von Matthias studieren.

      Morgen geht es weiter und ich freue mich darauf.

    • #12598
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Jan,

      hinter dem ER4 darf die 2. Front nicht ausgeschnitten werden. Sie bildet mit der ersten Front die Kammer für den Hochtöner.

      Gruß Udo

      PS: Bilder werden hier nur angezeigt, wenn du sie in die Prjekte-Galerie hochlädst. Beachte die Anweisungen, die Vadder dazu geschrieben hat.

      • #12601
        Matthias (DA)

        Kleine Ergänzung, je nach Dicke der Schallwand, ich musste noch 3mm nachfräsen um dem ER4 die genau geforderte Kammer mit 22mm Tiefe zu schaffen.

        Matthias

    • #12599
      Matthias (DA)

      Nice, viel Freude dabei!

      Und in der Tat, die sketchup dient nur zur Veranschaulichung, die excel tabelle ist das letztgültige Maß, macht ja auch Sinn, da man die ja anpassen kann.

      Aber hey, der Titel macht mich neugierig, bezieht sich Wohnzimmer auf den Bestimmungsort oder auf die Temporärwerkstatt? 😍😂👊✌👍

      Frohen Bau wünsche ich. Vor 7 Jahren hab ich den Bau begonnen und nie bereut

      Matthias

      PS: lass Deine Freundin bei der Farbe / Furnier mitreden, das hilft ungemein. Und wenn die Duetta dann mal steht werden ihr schon die Ohren aufgehen, die wirkt für sich. Nur während dem Bau bloß nicht die Rohbauten sehen lassen, das wär bei Anna beinahe schief gegangen 😉

    • #12600
      Matthias (DA)

      Moin Udo, korrigier mich wenn ich falsch liege,
      Auf den Reflexkanal sollte da ne Versteifung drauf? Oder war das ein Anfängerfehler von mir? Naja, funktionieren tut sie ja.

      Matthias

      • #12602
        Udo Wohlgemuth
        Verwalter

        Hallo Matthias,

        das Versteifungsbrett auf dem Reflexkanal ist noch eine kleine Verbeugung vor meinem Chefredakteur und Zeitungsmacher-Lehrmeister Heinz Schmitt, der damals eine aufwendige “Matrix” in die Duetta gemalt hatte. Ganz wollte ich seine Arbeit nicht aus der “einfacheren” Duetta rauswerfen und das Brett störte nicht 😉

        Gruß Udo

    • #12603
      bosysaenger

      Ich baue aktuell im Wohnzimmer, ja. Ich hoffe ich komme ohne Schleifen aus.
      Ich werde die Boxen weiß streichen. Das hat sich meine Freundin so gewünscht und mich stört es nicht. Und sie sagte schon das sie sich die Boxen viel größer vorgestellt hatte. Im Wohnzimmer kann ich sie nun nicht wirklich vor ihr verstecken. 😉

      Die 3mm Platz für den ER4. Sollen die auf der Front oder auf der Schallwand raus? Ich kann euch da nicht ganz folgen.

      Liebe Grüße
      Jan

      • #12609
        Udo Wohlgemuth
        Verwalter

        Hallo Jan,

        die Front hat schon die richtige Dicke von 22 mm, die der Kammertiefe entspricht. Du musst da nichts zusätzlich ausfräsen, das macht meine CNC morgen 🙂

        Gruß Udo

      • #12611
        Matthias (DA)

        Moin Jan, unterschätz das Streichen nicht,
        Wenn weiß würde ich Birke Furnier nehmen und osmo Hartwachsöl weiß.
        Außer vom Lackierer und auf Gehrung hab ich ich mit Lack noch kein weitklich tolles Ergebnis gesehen 🙁
        Um das Schleifen wirst du aber nicht herumkommen wenn es gut werden soll. Das dann vielleicht doch im ausgeräumten Bad, leichter zu reinigen.

        Lackauftrag kann aufwändiger werden als der Gehäusebau, vielleicht kleb noch 3mm mdf drauf um die Kantenbreite zu verringern.

        Ganz wichtig ist es aber, erst alles fertig und schön zu machen bevor du die Elektronik einbaust.

        Einmal Provisorium stehts ruckzuck ein halbes Jahr als Rohbau rum weils so schön klingt 🙂

        Matthias

    • #12610
      bosysaenger

      Super. Das freut mich.

      Jan

    • #12612
      KTM-Tod

      Hallo Jan,

      aus meiner eigenen Erfahrung ist, wenn es gut aussehen soll, ist “weiß streichen” die schwierigste aller Oberflächenveredlungen. Bei MDF kommt noch dazu, dass die Schnittkanten auch noch dem xten Zwischenschliff(Wohnzimmer?) wieder zu Tage treten und nur mit Schattenfugen zu bekämpfen sind. Wenn Du aus der Maler- bzw. Lackiererbranche kommst, kein Problem, oder Du hast einen guten Kumpel der sich mit so etwas auskennt.
      Alternernativ würde ich ein einfaches Bügelfurnier vorschlagen z.B. SaRaiFo Ahorn und dann mit weissem Designwachs nachbehandeln. Klingt im ersten Moment kompliziert aber wesentlich einfacher wie eine gleichmäßige Lackschicht hinzubekommen. Und wenn die die Holzmasserung noch durchschimmert, sieht das in meiner Meinung nach, noch edler aus.

      Gruß Torsten

      • #12615
        Matthias (DA)

        Jau, eindeutig, und mit 3 dünnen Lagen weißem Osmo dürfte die Maserung recht unscheinbar werden.
        Welches Furnier würde ich noch mal bei Templin anfragen, zumindest mein Bergahorn ist trotz Öl extrem nachgedunkelt.

        Matthias

      • #12617
        KTM-Tod

        Ich hatte das SaRaiFo Furnier an meiner DT getestet und für gut befunden. Gerade für den Einstiger sehr gut zu verarbeiten und in 37cm x 250 cm verfügbar. Jeder Holzprofi wird beim genauen hinschauen natürlich feststellen, dass irgend etwas nicht stimmt, aber da muss man ihn auch erst mal mit der Nase drauf stupsen. Letztendlich ist alles nur aus gefärbtem Pappelholz gefertigt. Aber genial gemacht wie ich finde.

        Gruß Torsten

        • #12618
          Matthias (DA)

          Ach cool, quasi ein Kunstfurnier das sich dann auch im Nachdunkeln wie Pappel verhällt und nicht wie Ahorn. Das sollte in der Tat Spaß machen damit zu arbeiten. Kenne das Pappelverhalten aber nicht so genau. Mein Bergahorn ist über die Jahre von sanft beige zu ner halben Buche geworden, war aber auch nur
          mit seidenmatt klar behandelt

          Hattest du deins weiß gemacht?

        • #12620
          KTM-Tod

          In Bezug auf Nachdunkeln in Verbindung mit Osmo Weiß kann ich leider keine Angaben machen, ich habe mich mal zum Testen für Apfelbaum entschieden. Solche aufregenden Muster sind sonst nicht so mein Ding und man muß ja auch mal was ganz verrücktes machen:-)
          Da aber das Wachs in meherern Schichten auch die Deckkraft erhöht, könnte man im Ernstfall auch nochmal nacharbeiten.
          Ich hab mal zwei Bilder in der Lautsprechergalerie eingestellt.

    • #12613
      KTM-Tod

      Ups hier war Matthias schneller:-)

    • #12646
      bosysaenger

      Kurzes Update.

      Nachdem heute Hausgroßputz auf dem Programm stand, zumindest gefühlt, ging es dann auch schon um 15 Uhr wieder los. Anzeichnen und Schneiden der Fronten und des Dreiecks. Nein, ich habe vor der Tür und nicht im Wohnzimmer gesägt. Sägen bei Minusgraden macht übrigens gar keinen Spaß. Das Zusammenkleben der ersten Teile allerdings schon. Ich habe nun jeweils Boden, Front, Rückwand und Deckel auf die Seite geleimt.

      Morgen geht es mit dem Trennbrett zwischen HT/MT und TT weiter. Meine ersten vorsichtigen Berechnungen (a² + b² = c²) decken sich nicht mit den Werten in Excel, also mache ich morgen mit frischem Kopf weiter.

      Aktuell plant meine Freundin wirklich schleifen und streichen in Weiß. Udo hat uns eine Farbe aus dem Hornbach empfohlen. Also Schleifen – Grundieren – Anschleifen – Grundieren – Anschleifen – Streichen – Anschleifen – Streichen – Anschleifen – Streichen. Oder so ähnlich.

      Vielen Dank schonmal für die rege Teilnahme
      Jan

      • #12670
        Matthias (DA)

        Moin, jau, das trennbrett muss ja noch nen Winkel geschliffen bekommen. Hast du schon mit der angeachrägten Version gerechnet? Schau einfach noch mal was passt, das obere Abteil darf auch kleiner werden, no problem. Hab die genauen Werte nicht mehr im Kopf… drüber Schlafen ist aber immer ne gute Idee 👍
        Gern auch immer mal nen Foto 🙂
        Frohen Bau,
        Matthias

    • #12735
      bosysaenger

      Nachtrag zu Donnerstag Abend. Dies war das Ergebnis:

      Ergebnis Donnerstag

      Am Freitag wurde ein Tag frei gemacht? Weit gefehlt! Da meine Freundin in die Uni wollte ging es schon in den frühen Morgenstunden an die Arbeit. Das Problem vom Vorabend stellte sich als ein Fehler beim Abschreiben Excel → Blatt heraus und ich konnte den Winkel des Brettes zwischen den beiden Boxen berechnen. Mathe hatte mir in der 7ten Klasse noch Spaß gemacht und so hatte ich meine Freude mit Pytagoras, Sinus/Cosinus/Tangens, Gegenwinkel und Dreieck-Innenwinkel-Summe-Gesetzt.
      Pytagoras lässt grüßen
      Winkelgesetzte - Ergebnis 37 Grad

      Nun musste ich das ganze allerdings noch Sägen. Draußen war es bitterkalt und dort war auch keine passende Unterlage für die Hand-Kreissäge in Sicht. Überhaupt, wie sollte ich so eine Arbeit mit messen, nachjustieren und wieder messen machen, wenn mir dabei die Finger abfrieren.

      Somit „musste“ das Sägen am Küchentisch gemacht werden. Nach dem ersten Schnitt merke ich, dass das Sägemehl doch ein wenig weiter gepustet wird, als mir lieb war und ich befestigte den Staubsauger an der Kreissäge.

      Ob das eine gute Idee ist?
      Pimp my Kreissäge

      Nun ging es besser. Mit einem Korrekturschnitt, weil mir beim ersten Mal das „Wo soll der Schnitt hin“-Brett verrutsch war, kam ich auf 5 Schnitte und war mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.

      passt

      Nachdem die Küche und Teile des Wohnzimmers gründlichst gesäubert waren, wurden alle verbliebenen Teile zusammen geleimt. Um 15 Uhr ging es zu Udo den Bausatz und die gefrästen Fronten abholen. Und um 22 Uhr kam die zweite Seite drauf und die Kisten waren zu.

      Der neue Nagetierkäfig
      Deckel drauf

      • #12745
        Matthias (DA)

        Ach klasse, ich bekomm Nostalgie, weiß noch wie heute als die Rohgehäuse dann im Bad gestanden haben 🙂

        Der Aggroschleifer ist ein Bandschleifer, bloß Vorsicht mit dem Ding…

        Schrubbt gut was weg… und gern auch mal zu viel.

        Der runde Excenterschleifer ist dann wohl eher das Mittel der Wahl wenns an den Lack geht 👍

        Weiter frohen Bau

        Matthias

    • #12738
      bosysaenger

      Der heutige Tag war, oder besser gesagt ist genauso sportlich. Direkt nach dem Frühstück ging es in den Hornbach-Baumarkt. Der ist zwar alles andere als um die Ecke, aber nachdem Udo den Lack aus diesem Baumarkt empfohlen hatte, gab es keine Alternative. Hattingen – Wuppertal Ronsdorf, 20 Minuten, noch im grünen Bereich. Mein Vater hatte sich angekündigt zu helfen, und somit hatte ich kurz nach unserer Rückkehr tatkräftige Unterstützung. Man muss dazu sagen, dass im Gegensatz zu mir, mein Vater leidenschaftlich bastelt. Holz ist super und Strom sowieso da er vor langen Jahren E-Technik studiert hat.

      Auf dem Programm stand ausgiebiges Anschauen des Bausatzes und danach Schleifen der Boxen. Da es im Gegensatz zu gestern sonnig warm war ging es nach draußen – und nicht ins Bad ;-). Zum Einsatz kam ein starkes Schmirgelgerät (wer Lust hat darf gerne die fachlichen Bezeichnungen ergänzen), bei dem man aufpassen musste das an den Kanten nicht zu viel wegkommt. Mehrere Millimeter tiefe Kanten zwischen den Brettern waren in wenigen Minuten verschwunden.Außerdem noch ein feiner Schleifer (ich glaube ein Schwingschleifer) mit dem die bearbeiteten Stellen wieder glatt gemacht wurden. Erst mit 120er dann mit 240er Schmirgelpapier. Der macht die Oberfläche fast noch weicher als original.

      Schleifen-im-Freihen
      Schleifgeräte

      Meine Freundin hatte für die Kanten eine Kante im 45 Grad Design gewünscht und so kam auch noch ein Elektrohobel zum Einsatz.

      Kanten im 45 Grad-Look

      Als Erinnerung an die scharfen Kanten von vorher hab ich noch ein Pflaster auf der Hand. Beim Raustragen hatte ich eine Box durch die Hand gleitend abgesetzt. Als Ergebnis hatte ich einen ärgerlich tiefen Schnitt. Somit wurden alle Kanten, selbst im Bassreflexschlitz und den Lautsprecher-Löchern der Front zumindest kurz mit Schmirgelpapier entschärft. Als mein Vater wieder auf dem Heimweg war hab ich noch das Loch zwischen den beiden Boxen für die Kabel von HT und MT gebohrt und die Schallwand auf die Fronten geklebt.

      Schallwand-ist-drauf

      Nun frage ich mich wie lange es dauert bis der Leim hält. 3einhalb Stunden ist es bereits am trocknen. Ich habe die Schallwand gleichmäßig mit dünnen Linien aus Leim bestückt. Damit es einerseits hält und andererseits nicht zu viel Leim an einer Stelle ist, der nirgendwo hin kann. Ich werde noch die Rollen anbringen und möglicherweise mit dem Streichen beginnen. 😉 Oder ich schlafe vorher im Sitzen ein. 😛

    • #12740
      bosysaenger

      Nachtrag: Ich geh schlafen.

    • #12759
      bosysaenger

      Heute stand streichen auf dem Programm. Zuerst die Boxen staubfrei wischen. Dann alles zusammen suchen, Pinsel und Rolle mit der Fusselbürste bearbeiten, das Abtropfpötchen reinigen (warum hat das eigentlich der letzte nicht gemacht? *gml*) und die Umgebung sicher abkleben. Spannung beim Öffnen der Farbe, gleich geht es los. Und… Hä? Irgendwas stimmt nicht. Da ist graue Farbe drin. Ein Blick auf den Deckel klärt es auf. Wir haben antrazit-grau gekauft und müssen morgen nochmal nach Wuppertal-Ronsdorf. 😉

      Heute gibt es also einen Probeaufbau denn mein Vater hat sich wieder angekündigt.

    • #12760
      micha&claudi

      Vergesse Bitte nicht das umfangreiche wässern,damit sich die holzfasern aufstellen,gut abtrocknen lassen und dann feinschleifen von hand.dann gleichmäßig lackieren,gut trocknen lassen und wieder feinschleifen.

    • #15604
      bosysaenger

      Es kam wie es kommen musste, die Boxen waren fertig, und ich hatte das erwartete Hörerlebnis.
      Für 6 Wochen hab ich auch nichts anderes mehr in meiner Freizeit getan als Musik zu hören. 🙂
      Aber da war doch was. Stimmt. Ich bin euch noch einen Bericht schuldig.

      Was steht noch aus? Stimmt. Streichen. Gegen alles Sorgen meiner Freundin war das wirklich kein Problem.
      Zwei mal jeweils Anschleifen, Streichen und Trocknen und mit der von Udo empfohlenen Farbe war es erledigt.

      Das Verkabeln und einbauen der Lautsprecher hat mich allerdings nochmal 6 Stunden gekostet. Im Wechsel wurde Kabel gekürzt, mit Aderendhülsen versorgt und verschraubt; gelötet und geklebt.
      Die Frequenzweichen habe ich mit Klettband fest gemacht. So kann ich sie zur Not wieder rausnehmen und laufe trotzdem nicht Gefahr das sie sich in der Box selbstständig machen.

      Frequenzweiche mit Klett

      So sehen sie in fertig aus!

      Ergebnis

      Es mussten nochmal zwei Wochen ins Land gehen bis ich mich dem Thema Verstärker widmete.
      Ich hatte zwar einen, aber da eine Seite nicht lief hatte ich bisher mit Doppel-Mono gehört; immer noch sehr gut 😉

      Nach einer Woche hatte ich mich auf ein Gerät auf Ebay eingeschossen. Etwas vermackt, aber egal, es soll Musik machen.
      Für die interessierten es ist ein Gerät aus dem Jahre 1975 geworden (gefühlt doppelt so alt wie ich). Ein Sansui 11000. 🙂

      Sansui 11000

      Ich hatte den Effekt “Ich habe was tolles gekauft. Das muss jetzt gut sein.” erwartet und wurde überrascht.
      Der Unterschied war wie Tag und Nacht und das obwohl der bisherige Verstärker auch nicht schlecht ist.

      Er verabschiedete sich allerdings nach 3 Tagen mit einem leisen “Pok” und wartet seitdem auf Reparatur.
      Ich hatte damit schon gerechnet, einerseits aus Foren (also wohl von hier) und andererseits hatte mein Vater darauf hingewiesen, dass einige Bauteile nach einer Zeit von 42 Jahren das zeitliche Segnen werden.
      Das wird schon wieder. 🙂

      Es bleibt mit nur noch eines zu sagen. Vielen Dank an Udo für die Leidenschaft und die Erfindung der Duetta. Vielen Dank an euch für eure Tipps und Teilnahme.
      Und zuletzt danke an Matthias für den alternativen Bauplan. Die Boxen gefallen mir optisch sehr und hören sich genial an. 🙂

    • #15607
      Michael M.

      Abend bosy,

      Echt tolles Ergebnis!
      In weiß sieht die Dicke gar nicht soooo dick aus. 😀

      Das mit dem Sansui ist schade, wo wirst du ihn richten lassen? Ich glaub da kannst dir schon mal ein paar Hundert Euro zur Seite legen.

      mfg
      Michael

    • #15614
      dertobi

      Mein Tipp für den Sansui : AVS Oymann in Weeze! Fair, kompetent und preiswert! Hat meinen technics ma10 und meinen nad 319 überholt, sowie zig andere Geräte im Laufe der Jahre 😏

Ansicht von 16 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/duetta-im-wohnzimmer/