Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

EFH Sanierung: Beschallungs-Kaufberatung Multiroom-Audio-System

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) EFH Sanierung: Beschallungs-Kaufberatung Multiroom-Audio-System

  • Dieses Thema hat 2 Antworten und 3 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Monat, 1 Woche von Peterfranzjosef.
Ansicht von 2 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #54359
      Christian Thallinger

      Grüße euch zusammen!

      Nachdem ich mich eine Weile durch etliche Foreneinträge gewühlt und bemerkt habe, dass meine Wunsch-Beschallungsarten für mein Sanierungsprojekt doch etwas eigenwilliger sind, habe ich beschlossen, meine Situation in einem eigenen Thread zu behandeln.

      Kurze Projektbeschreibung: Meine Frau und ich haben sich gemeinsam ein kleines Häuschen gekauft und sind gerade dabei, dieses zu Kernsanieren sowie zu Erweitern. Wir sind beide leidenschaftliche Musikhörer, jedoch haben wir uns noch nie an richtig hochwertiges Equipment gewagt. Das soll sich mit dem Haus ändern, und in der Einrichtungsplanung tat sich schnell die Frage auf, wo welche Komponenten Sinn machen.

       

      Auf Näheres wird im Fragebogen eingegangen:

      – Hast du bereits Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi und wenn ja welche?

      Etwas Erfahrung konnte ich beim Bau einer SB 15 Inwall sammeln, dazu habe ich noch “Partyraum”- Boxen mit ausgeschlachteten Autolautsprechern gebastelt, welche sich überraschend gut anhören.

      – Nenne Details über den zu beschallenden Raum (Art und Größe, ggf akustische Situation)

      Das Projekt gliedert sich in mehrere Teile ein, ich bin mal so frei und Stelle die Grundrisse im Anhang rein.
      Die einzelnen Zonen lauten wie folgt:

      EG:

      • Zone 1: Küche/Kochbereich, mit großer Kochinsel in der Mitte der Zone. 25m², in der Mitte der Kochinsel ist eine breite Säue.
      • Zone 2: Essbereich, 12m²
      • Zone 3: Wohnzimmer, 10m²

      OG:

      Das OG ist ein Dachgeschossausbau, die Raumhöhe variert von 1,5m zu 5m

      • Zone 4: Gemeinschaftsraum, 17m², mit Galerie und Stiegenaufgang, mit Kaminzug
      • Zone 5: Bad, 10m², Dusch/Badbereich ist durch halbe Trennwand etwas vom restlichen Bad getrennt
      • Zone 6: Schlafzimmer, 12m²

      – Welches Setup ist gewünscht? (Stereo / Heimkino X.2 / Heimkinooption gewünscht?)

      Bad und Schlafzimmer müssten nur leicht beschallt werden, ich bin mir nicht sicher ob ein Mono-Betrieb da auch seinen Zweck erfüllen würde?

      Wohnzimmer soll ein 5/7.2 Heimkino werden

      In allen andern Zonen ist eine Stereooption erstrebenswert.

      – Welche Aufstellsituationen sind möglich? (Wandnah/Freistehend, Kompakt-LS/Stand-LS, gerne auch mit Foto oder Skizze)

      • Zone 1: Ideal wäre ein integrierter Einbau der Lautsprecher oberhalb der Küchenzeilen (sofern sich das realisieren lässt), da ist der Abstand zwischen Kastenoberkante und Deckenunterkante 18,5cm. Alternativ könnte ich meiner Frau mit viel Überzeugungskraft an der Wand montierte Lautsprecher einreden. StandLS sind indiskutabel :(.
      • Zone 2: Die Vitrine im unteren Bereich bietet sich als Herberge für Regallautsprecher neben/oberhalb an.
      • Zone 3: Dieser Raum wird großteils nach den Idealen Gegebenheiten ausgeerichtet, hier habe ich bei der Platzierung (beinahe) freie Bahn.
      • Zone 4: Freier Handlungsspielraum
      • Zone 5: Hier liebäugle ich mit in der Wand versenkten Lautsprecher(n) wie in dem Forumbeitrag  “SB 15 – Der Blues geht Baden” erläutert
      • Zone 6: Freier Handlungsspielraum

      – Wie groß dürfen die Lautsprecher maximal werden?

      • Zone 1: Oberhalb der Küchenzeile: Aussenmaße 18,5*x*40, Wandlautsprecher wären flexibel
      • Zone 2: 50*100*35
      • Zone 3-6: nach Bedarf

      – Beschreibe deinen “Hörgeschmack” in Bezug auf Musikrichtung, Vorlieben im Bassbereich (viel/wenig, trocken/punchig), geforderte Pegel, …

      Wir hören durch die Bank alles mögliche, wobei Basslastige Musik bestimmt im Vordergrund steht (vor allem beim Kochen ;)). Im Essbereich darf es etwas gediegener zugehen. Im Wohnzimmer werde ich hauptsächlich Klassik und Rock/Metal hören, aber mich auch hin und wieder mal von harmonisch ausgewogenen Bässen in meinem Stillsessel massieren lassen…

      – Was ist bisher an Lautsprechern vorhanden?

      Eine SB 15 Inwall

      – Welches Elektronikequipment ist bereits vorhanden oder soll angeschafft werden (Verstärker, Quellen, Raumkorrektur)

      Das Wohnzimmer wird über einen AVR versorgt, für welchen genau habe ich mich noch nicht entschieden, sollte im Preisbereich zwischen 4-600€ liegen.

      Die Steuerung der restlichen Zonen erfolgt über ein Multiroom-Audio System, in der näheren Auswahl habe ich momentan den Loxone Audioserver und eine Bastellösung mit Hifiberry Amp2. Momentan tendiere ich zur preiswerteren Beerenoption.

      – Wie würdest du deine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen?

      Ich habe eine Elektronikausbildung sowie fundierte Tischlerkenntnisse. Meine Frau ist Innenarchitektin und Möbelbauerin und deshalb (leider?) auch auf ein homogenes Gesamtbild erpircht.

      – Wie hoch ist das maximale Budget?

      Die Budgetfreigabe lautet 3000€, meine Finanzchefin lässt mir da leider keinen Handlungsspielraum.

      – Aus welcher Region kommst du? (wegen Möglichkeiten zum Probehören und persönlicher Beratung)

      Wir kommen aus Oberösterreich, Region Wels-Land.

      – Hast du spezielle Wünsche?

      An Deckenlautsprecher in allen Räumen ausser dem Wohnzimmer habe ich einige Zeit festgehalten, jedoch wurde mir immer wieder davon abgeraten. Das wäre aus einbautechnischer Sicht die anmutendste/einfachste Lösung. Eventuell hat jemand ein Konzept parat, auf das ich noch nicht gekommen bin.

       

      Ich freue mich schon auf Inputs und eine anregende Diskussion!

      Beste Grüße,
      Christian

    • #54362
      Matthias (DA)

      Moin,

      Da würd ich sagen such Dir gezielt die Kämpfe aus und klar priorisieren.

      Welcher Raum soll dein Musikparadies fürs bewusste genießen werden? Da Geld in die Hand nehmen und auf freie Aufstellung als Standbox hinarbeiten.

      Wo wird nur nebenbei gedudelt? Da Budget sparen und Kompromisse eingehen, die du dann anderweitig als Argumentation nutzen kannst.

      Schatz, im Bad sind jetzt die kleinen Dinger nur an der Decke, find ich echt nicht befriedigend, aber hab ich für dich akzeptiert. Dann lass uns auch die Granduetta ins 10m² Wohnzimmer stellen (oder so ähnlich;))

      Wenn Dir SB Freude macht und ihr sowieso gerne dominanteren Bass wollt könnt ich mir vorstellen SB und U_do im Haus zu verteilen.

      Küche beim Kochen: soll Laune machen. Audiophil brauchts da eher nicht. Geld sparen und was günstiges nehmen. Kompromiss hier eingehen und Decken oder Wandmontage frei .Schnauze. Ne Numer größer wenn hier getanzt und gefeiert wird sobald die Große Post-Corona Orgie startet. Gut möglich, dass das der Partyraum wird.

      Bad: dasselbe, falls Du nicht zu ausgedehnten Entspannungsschaumbädern neigst. Für den Fall wird Raumakustik aber ne Herausforderung. Nimm die minimallösung, im Bad klingts eh bescheiden wegen der ganzen Fliesen und den Nebengeräuschen verschiedenster Art…

      Esszimmer, Wohnzimmer: hier auf Edel setzen SB18 wäre z.b. was Wallstreet4 auch ne Option

      Gemeinschaftsrsum: was ist hier der Unterschied zum klassischen Wohnzimmer? Vielleicht hier auch die höchste Prio auf Klang, vermutlich akustisch der tollste Raum. SB36 oder gar 240?

      Vielleicht sogar ne Chorus85 wenn es etwas feiner dahergehen soll und eine andere Charakteristik ok ist?

      Etc.

      Am schwierigsten finde ich es im .Vorhinein zu entscheiden welcher Raum der wichtigste fürs bewusste Musik genießen wird. Aber das denke würd ich als erstes machen. Priorisieren und versuchen einzuschätzen wie wichtig Dir jeweils Hifi vs Spaß in welchem Raum ist.

      Wünsche ein tolles Projekt

      Matthias

    • #54369
      Peterfranzjosef

      Hallo Christian,

      da hast Du Dir ein Riesenprojekt vor Dir.

      Mir fallen, ohne ins Detail gehen zu wollen, folgende Punkte ein:

      Die Kernsanierung nutzen und ausreichend, auch vom Durchmesser, Leerrohre verlegen.

      Welches ist der Hauptraum zum Musikhören? Den als erstes mit der Bluesklasse ausrüsten.

      Bei 3-Weg mit 8 Zöller TMT beschallt Euch mindestens ein Geschoß mit ordentlicher Hintergrundmusik in den Nebenräumen.

      Mit Multiroomansteuerung und so, kenne ich mich nicht aus.

      Akustisch gesehen könnten da Probleme mit Interferenzen,  wenn in mehreren Räumen, die gleiche Musik läuft, auftreten. Hier könnte es in einigen Hausbereichen zu Aufdickungen,  Auslöschungen und Dröhnen kommen. Da würde ich mich vorher gut informieren.

      LS auf Küchenzeile: Hier mache ich gute Erfahrungen mit der liegenden SB 18 auf 25qm, ich habe allerdings noch 42cm Luft zwischen Oberschränken und Decke.  So nah an der Decke hast Du allerdings die gleiche Unterstützung im Bassbereich wie bei Bodenaufstellung. Von den Bruttomaßen (Tiefe geschätzt) sind das ca. 25 Liter brutto, die zur Verfügung stehen. Schwierig da größere Chassis mit viel Basswiedergabe zu installieren.

      Die U_Do 71 passt gerade noch rein. Der TMT hat 17,6cm Aussendurchmesser. Front 18cm, das Chassis aufgesetzt. Eventuell innen an den Seiten etwas Material abnehmen, damit nach hinten Luft für die Membran bleibt. 10%Volumenreduzierung macht nix aus.

       

      Servus Peter

       

       

       

       

Ansicht von 2 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/efh-sanierung-beschallungs-kaufberatung-multiroom-audio-system/