Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Hilfestellung für neues Hifi-Setup

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Hilfestellung für neues Hifi-Setup

  • Dieses Thema hat 10 Antworten und 6 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Jahr, 7 Monaten von Matthias (DA).
Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #37016
      markus525

      Guten Morgen Hifi-Freunde,

      ich bin auf der Suche nach einem passenden Komplettset und fühle mich in der Angebotsmasse etwas verloren. Hab derzeit eine alte Hifi-Anlage, die ich gerne durch ein neues Setup ersetzen würde.

      Nachdem ich mich letzte Woche in die Materie eingelesen habe, sehe ich derzeit folgende Möglichkeiten:

      1. Einfach zwei fertige Aktiv-Boxen (Nubert, Behringer oder was vergleichbares)

      2. Verstärker und zwei fertige Passiv-Boxen

      3. Verstärker und zwei Bausatz-Boxen

      4. Zwei Aktiv-Boxen als Bausatz

       

      Das Problem sehe ich echt in der Masse der Angebotspalette. Als unerfahrener Neuling ist schon die Masse an Bausatzvorschlägen hier im Forum erschlagend. Tu mich da im Moment schwer, das überhaupt einzugrenzen, weil ich keinerlei Vorgaben habe und eh alles neu anschaffen möchte.

      Bin nicht abgeneigt einfach was fertiges zu kaufen, egal in welcher Kombination, aber auch bereit was zu bauen, wenn ich dadurch nen Mehrwert habe und dabei auch noch Kohle sparen kann. Will mich da aber auch nicht im Details verlieren, weil es mir mehr um das Hörerlebnis geht und nicht darum mir ein neues Hobby zuzulegen, obwohl mein Interesse an der Materie das zulassen würde 🙂

      Ist alles ziemlich allgemein gehalten, ich weiß, aber in meiner Situation ist noch alles offen und ich habe einfach keinerlei Erfahrung…

       

      ——————— Fragebogen ———————

      Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi: noch keine

      Raumdetails: Wohnraum ohne störende Elemente, ca. 35 m² (7x5m)

      Gewünschtes Setup: Stereo

      Aufstellsituation: Wandnah

      Lautsprechergröße max.: Höhe 1m, sonst egal

      Hörgeschmack: Querbeet, Pop, Rock, Elektro, Hardstyle

      Vorhandenes Equipment: Oldschool Verstärker Akai AX-M 440 + Boxen Akai SR 440

      Handwerkliche Fähigkeiten: Senior ist Schreiner, alles da, keine zwei linken Hände

      Budget max.: für alles, um die 1.000€

      Region: tiefstes Allgäu

    • #37017
      markus525

      frei 1

    • #37018
      markus525

      frei 2

    • #37021
      Matthias (DA)

      Moin Markus,

      Wenn du keine 10 linken Daumen hast unbedingt bauen.

       

      Du sparst dabei die Kosten für den Schreiner / industrielle Gehäusefertigung, vor allem aber die 50% Händlermarge und 25% Kosten für Entwicklung und Marketing,  die die Fertighersteller aufschlagen müssen.

      Die SB36 zum Beispiel nutzt die gleichen Chassis wie die Finn Verity, kostet sagenhafte 10-15% davon, die Duetta für nen Tausender übertrumpft Fertigspeaker für 10.000/Stück.

       

      Ob Du am Ende deshalb wirklich weniger ausgibts oder einfach Dir was leistest, was 3 Klassen weiter oben spielt als Du mit 1000Eur im Fertigbereich finanzieren wolltest liegt an Dir. Hifi macht einfach einen Haufen spaß, und selbstgebaut ist noch mal viel schöner und individueller.

       

       

      Was am Ende dir gefällt ist natürlich Geschmackssache, da können wir nicht viel beitragen, aber mal probehören wäre sicher nicht schlecht.

      Idealerweise in Bochum bei Udo, alternativ guck mal auf die Probehörkarte.

       

      Auf jeden Fall würde für mich nur Option 3 oder 4 in Frage kommen.

      Gibt hier auch einige ehemalige nubertler 🙂 den Zwischenschritt kannst Du ja überspringen…

       

      Bei Deinem Budget schau Dir doch mal die Bauvorschläge zu SB und Chorus an.

       

      Ob aktiv oder passiv musst Du noch nicht entscheiden, Udo ist gerade dabei, die verschiedenen Bausätze der Bluesklasse zu aktivieren, wenn du Dich in einen bestimmten Lautsprecher verliebt hast und der noch nicht aktiv zu haben ist lässt aich da sicherlich was beschleunigen, lass dich also nicht dadurch einschränken.

      Also, erst mal 5 Berichte lesen, etwas eingrenzen, möglichst gezielt probehören mit deiner Test CD wo gite Aufnahmen aus deinem Musikgeschmack drauf sind, auch mal im Hifiladen Lautsprecher für 5000Eur anhören wenn einer in deiner Nähe ist.

       

      Dann noch mal etwas Berichte lesen und dann aufs Bauchgefühl hören

       

      Viel Freude dabei und herzlich Willkommen bei den Selbatbauern 👍

      Matthias

      Ps: bei Deiner Raumgröße würde ich etwas mit 2×7 Zoll oder besser noch nen 8 Zoll Tieftöner empfehlen, größer darf auch. Die spielen einfach entspannter.

      SB23 SB240 oder chorus 85 wären konkrete, geniale Kandidaten.

    • #37022
      Michael

      Hallo,

      ich habe dem Beitrag vorher eigentlich nicht viel anzufügen.

      Ich würde das Budget mit 200-300 Euro in einen Stereo-Verstärker (gerne auch einen schönen alten Vintage Verstärker aus den 70/80er Jahren) und den Rest in die Boxen geben. Also rund 350-400€ je Box.

      Bluesklasse bzw. Chorus sind gute Tipps. Probehören noch besser.

      Als Verstärker würde ich wirklich auf einen Stereo-Verstärker zurück greifen und keinen AV-Receiver (5.1) o.ä. verwenden. Ein “Schmuckstück” in der Kette ist dann oft ein schöner Amp aus den 70/80er die schon in guter Qualität zwischen 150-250€ in bekannten Auktionshäusern angeboten werden (NAD, Kenwood, Marantz, Luxman o.ä.). Mit den passenden Boxen (im Selbstbau) bekommst Du das entsprechende Hörerlebnis. Für das Budget gibt es kaum etwas besseres.

      Grüße,

      Michael

       

       

    • #37023
      derFiend

      Servus Markus,

      ich denke Matthias hat hier einige wesentliche Vorteile des Selbstbaus schon aufgezählt. Für mich käme noch hinzu, die Lautsprecher sowohl hinsichtlich der Akustik als auch der Optik ideal auf deine Bedürfnisse anpassen zu können.

      Deine Budget klingt ganz gut, falls es aber auch einen neuen Verstärker umfassen sollte, würde ich hier empfehlen erstmal den vorhandenen weiter zu verwenden, und dir später mal einen passenden zu deinen LS aussuchen zu können. Aus dem selben Grund würde (für mich) in diesem Fall auch die Aktivierung ausfallen. Wenn ich das richtig im Kopf habe, liegen wir da bei 300 € pro LS, das würde von deinem Budget schon einiges wegnehmen.

      Also mein Tipp: nimm die 1000€ in die Hand und investiere sie hier direkt in die Lautsprecher. Das ist was den Sound am meisten bestimmt, und was am langfristigsten Spaß an der Sache erhält.

      Wenn Du mich dann konkret fragst, bei dem Budget, und dem Stichwort Wandnah würd ich immer LS mit dem ACL Prinzip empfehlen. Völlig subjektiv, weil ich sie halt selbst hab: Chorus 52 ACL. Aus der SB Reihe geht da auch einiges, z.B. SB30 ACL.

      Oder halt z.B. eine Chorus 85, die dürfte aber schon leicht über Budget gehen und ob die Wandnah glücklich wird weiss ich nicht.

      Bei dir im Allgäu gibt es hier den user “max” der dich bei sich bestimmt mal Probehören lässt. Einfach eine PN schreiben. Die Chorus 52 ACL kannst Du gerne bei mir im Münchner Norden (Freising) probehören.

      Soweit… habe de Ehre 😉

    • #37025
      Monti

      Hi Markus,

      erst mal herzlich willkommen, hier kann Dir geholfen werden, aber Du musst schon auch selber was tun: am besten Probehören!!!

      Viele hier im Forum bieten an, die Lautsprecher anzuhören. Schau mal auf der Probehören-Landkarte, ob Du jemanden in Deiner Nähe findest, bei dem Du zum Probehören hinfahren kannst. Bestimmt meldet sich auch hier im Fred noch der eine oder andere aus dem Münchener oder Stuttgarter Raum. Alternativ mal eine Reise nach Bochum zu Udo auf Therapie-Couch antreten lohnt auch. Solltest Du mal in Berlin sein, kannst Du bei mir gerne die Duetta hören, die liegt aber außerhalb Deines Budgets.

      Nun noch ein paar Worte zu Deinen Ideen:
      Ja, mit Selbstbau kannst Du vermutlich mindestens Faktor 5 sparen. Außerdem bringst Du die besten Voraussetzungen mit einem Schreiner in der Familie mit.

      Aktiv fällt vermutlich bei Udos Kreationen aufgrund Deines Budgets aus. Alleine die Module kosten pro Stück mindestens 300 oder 400€ und Udo wird nur die Bluesklasse aktivieren. Da würde ich lieber auf einen gebrauchten Stereoverstärker aus der Bucht schielen, das aber vielleicht auch erst im 2. Schritt.

      Bei der Raumgröße würde ich einen ausgewachsenen Dreiwegerich nehmen.
      Vom Preis-Leistungs-Verhältnis sind die Lautsprecher alle toll, sie unterscheiden sich jedoch in ihren Klangeigenschaften und im Auflösungsvermögen. Was Dir zusagt kannst Du nur mit Deinen Ohren selber entscheiden. Aber auch mit einem Blindkauf wirst Du keinen Griff ins Klo tätigen.

      Vielleicht hilft Dir das, Deine Auswahl schon mal einzugrenzen, dann sehen wir weiter.

      Ciao
      Chris

      P.S. Hihi, alle fast gleichzeitig, mein Text ist ja irgendwie überflüssig geworden, ich lass ihn trotzdem stehen. 🙂

    • #37038
      Peterfranzjosef

      Servus Markus,

      wenn Du den “einen Meter” Höhenbeschränkung aufgeben kannst, wirds noch “bunter” in der Auswahl.

      Von der Raumgröße her sehe ich auch eine ausgewachsene 3-Wege -Box gesetzt. Oder die SB 417 (schön im Budgetrahmen).

      Da bliebe sogar noch was über für einen kräftigen Stereoverstärker älterer Bauart. Befürchte mit Deinem Akai Ax-M440 wirst Du mit großen Lautsprechern nicht glücklich werden. Bestenfalls fliegt er Dir bei der ersten Pegelorgie (weil´s so g..l ist) um die Ohren ohne vorher im Clipping die LS zu beschädigen.

      Peter

       

       

       

       

    • #37039
      markus525

      Vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen. Klasse hier! Damit komm ich einen gewaltigen Schritt weiter und wage einfach einen Blindkauf, wie Chris so schön formuliert hat. Ich konzentriere mich also auf das Setup mit einem neuen Verstärker und einem Paar Bausatz-Boxen.

      Zum Thema Boxen hab ich die Auswahl auch etwas eingegrenzt.
      – SB30 ACL
      – SB36
      – SB23
      – U_Do13

      Die Chorus 85 und die SB240 sind dann doch etwas teurer und auch wuchtiger.

      Wo ich mir noch unsicher bin, ob es Sinn macht, nicht doch die Eton-Lautsprecher zu nehmen (entweder Chorus 51 ACL oder Chorus 52 ACL), oder bin ich bei SB ganz gut aufgehoben?

      Die kleine Chorus 52 wäre auch interessant…wenn ihr den Platz habt würdet ihr aber keine Kompaktboxen nehmen, oder? Habs ganz gerne aufgeräumt, aber so wie ich das bis jetzt gelesen habe, macht die Gehäusegröße doch einiges aus?!

      Würde die Boxen gerne etwas in die Höhe bringen und die Raumecken nutzen. Hab mir vorgestellt, dass ich mir eine dreieckige Platte baue, auf die ich die Boxen dann direkt in die Ecken stellen kann…deshalb auch die Einschränkung mit der Höhe. Gibt es da noch was zu beachten?

      Zum Thema Verstärker ist mir ein aktuelles Angebot ins Auge gesprungen. Mach ich damit was verkehrt, oder gibt’s für den Preis in der Kombination mit der Lautsprecher-Vorauswahl was sinnvolleres/besseres.

      Onkyo TX-8130
      https://www.amazon.de/Onkyo-TX-8130-Netzwerk-Stereo-Receiver-Spotify-schwarz/dp/B014R3CXUU/ref=sr_1_fkmrnull_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=onkyo+8130&qid=1553625694&s=gateway&sr=8-4-fkmrnull

    • #37041
      derFiend

      Zum Thema Boxen hab ich die Auswahl auch etwas eingegrenzt.
      – SB30 ACL
      – SB36
      – SB23
      – U_Do13

      Wo ich mir noch unsicher bin, ob es Sinn macht, nicht doch die Eton-Lautsprecher zu nehmen (entweder Chorus 51 ACL oder Chorus 52 ACL), oder bin ich bei SB ganz gut aufgehoben?

      Deine Auswahlliste klingt erstmal nicht schlecht. Ob SB oder Eton kann dir hier aber keiner sagen. Klingt einfach anders, und da hat halt jeder einen anderen Geschmack. Da gilt: entweder probehören, oder taub bestellen und glücklich sein. Falsch machste mit keinem davon was.

      Die kleine Chorus 52 wäre auch interessant…wenn ihr den Platz habt würdet ihr aber keine Kompaktboxen nehmen, oder? Habs ganz gerne aufgeräumt, aber so wie ich das bis jetzt gelesen habe, macht die Gehäusegröße doch einiges aus?!

      Naja, das Problem ist ein bisschen, das Du keine Zeichnung des Raumes angehängt hast. Wir wissen nur von 35qm. Und wenn die komplett zu beschallen sind, gehen auch Kompaktlautsprecher, aber so richtig “füllen” können sie den Raum eher nicht, und bei den Pegeln wird es auch höchstens bis Zimmerlautstärke reichen.

      Würde die Boxen gerne etwas in die Höhe bringen und die Raumecken nutzen. Hab mir vorgestellt, dass ich mir eine dreieckige Platte baue, auf die ich die Boxen dann direkt in die Ecken stellen kann…deshalb auch die Einschränkung mit der Höhe. Gibt es da noch was zu beachten?

      Auch hier gilt: wir wissen nur das der Raum 5×7 meter groß ist. Wenn Du mir jetzt erzählst du willst die auf 5meter in “die Ecken stellen” muss ich dir sagen: da kannste auch nen 100k Euro Lautsprecher kaufen, es wird nicht besonders gut klingen. Generell kann man sagen: beachte das Stereodreieck und versuch die Lautsprecher eher frei aufzustellen, dann haste potentiell auch guten Klang.

      Zum Thema Verstärker ist mir ein aktuelles Angebot ins Auge gesprungen. Mach ich damit was verkehrt, oder gibt’s für den Preis in der Kombination mit der Lautsprecher-Vorauswahl was sinnvolleres/besseres.

      Onkyo TX-8130

      Ich hatte mal den Vorgänger… für den Preis sind die Features (verbauter DAC) ziemlich gut, aber der Klang… naja es kommen halt Töne raus. Für mich gilt hier weiterhin der Tipp: behalt erstmal den Verstärker den du hast, und bau die Lautsprecher. Und DANN beschäftigst du dich mit dem Verstärker. Einfach weil du nur dann überhaupt die Unterschiede bei den Verstärkern raushörst, und ein Gefühl davon bekommst was für dich in der Kombi mit dem von dir gewählten Lautsprecher und der Raumsituation am besten passt.

    • #37042
      Matthias (DA)

      Moin, Ecken sind akustisch miserabel. Gibt zwar Leute die das machen, aber damit verlierst Du viel vom Potential der Lautsprecher. Insofern würd ich sagen bau erst mal das was Dir am Besten zusagt, die richtige Aufstellung findet sich dann aus dem persönlichen Kompromiss zwischen Ohren und Augen.

      Wenn Du Dir beim finish Mühe gibst kann es aber auch ein edles Schmuckstück werden das man garnicht verstecken muss sondern auch etwas dominanter platzieren darf.

      Ich persönlich würde die Lautsprecher an der breiten Wand aufstellen mit 1m Abstand zur Rückwand und genau mittig, gibt andere, die sie direkt an die Wand stellen.

      Chorus 51 wäre in dem Raum vermutlich etwas verloren, die kommt da nicht so richtig zur Geltung. Ein großer Raum braucht auch große Lautsprecher, sonst könnte man ja auch eine Turnhalle mit dem Smartphone beschallen.

      Chorus 52 wäre vermutlich auch noch unter dem sinnvollen minimum, zwei 7zoll machen da wohl mehr Sinn wenns nicht nur chillout im Hintergrund sein soll.

      Chorus73 wäre für mich aus dem Bauch heraus das Minimum, aber da muss es dann halt ein gebrauchter Amp sein oder mehr budget, Holz will ja auch noch gekauft werden.

      Nimm das Größte was für Dich in Frage kommt – oder wenn erst mal was kleineres dann beachte ein wenig die Möglichkeiten zur späteren Aufrüstung.

      SB85 könnte auch noch ein ganz heisser Kandidat sein, gibt es als BR und als TL Version.

      Ob Du bei Eton oder SB besser aufgehoben wirst können nur Deine Ohren entscheiden, extrem gut sind beide, Rest ist Geschmackssache, und wenn Du blind bestellst wirst du egal welche es ist einfach geflasht sein was im Selbstbau für neue Welten für Dich entstehen. Ob Du dann immer eine Frage im Hinterkopf hast von wegen ach was wäre wenn musst Du selbst wissen.

      Aber im Zweifel lieber ne große SB die zum Raum passt als eine kleine Chorus die vielleicht feiner auflöst, dann aber im Raum verloren geht.

      Ich bin mehr so der Typ einmal, vielleicht auch mit längerem Anlauf, aber dann gleich richtig, viele andere fangen einfach mit irgendwas an und gehen den Weg Schritt für Schritt. Typsache, da kennst Du Dich besser als wir Dich 😉

      Mein Weg wäre probehören und dann ne chorus 85, zur Not noch was länger sparen.

       

      Wenn das Budget fix ist, eine der beiden SB85, da hast Du ausreichend Reserven und was richtig Geniales.

      SB23 hat den Vorteil, dass sie auf wandnahe Aufstellung ausgelegt ist.

      Ein Kumpel von mir hat die SB36 in ähnlich großem Raum, irgendwann kam dann ein Subwoofer dazu, und jetzt schielt er auf größere Lautsprecher.

      Liebe Grüße

       

      Matthias

       

      PS, da hat der fiend parallel getippt 🙂 sehr einverstanden, auch was den amp angeht, trainier erst mal Deine Ohren, dann findet sich aich der richtige. Allerdings wird die alte Kompaktanlage recht schnell an Grenzen geraten. Aber zweimal wow Effekt ist ja auch was wert 😉

       

Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/hilfestellung-fuer-neues-hifi-setup/