Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Kino für Neu-Einsteiger

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Kino für Neu-Einsteiger

Ansicht von 8 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #52519
      Mischa

      Hallo Zusammen,

      ich bin Mischa aus dem Raum KA, S, HN. In diesem Jahr, das geprägt ist von zu Hause bleiben haben wir angefangen uns ebendort ein Heimkino einzurichten.
      Es fühlt sich gerade etwas so an, als ob eine alte Jugendliebe dadurch langsam wieder zurück in mein Leben kommt: die Musik und die Technik dazu. Generell bin ich allerdings blutiger Anfänger.
      Nach einiger Recherche und der Tatsache, dass ich meine Werkstatt gerade auch für mich entdeckt habe und diese einrichte war schnell klar, dass ich selbst bauen möchte.
      Die von Udo angeboten Bausätze sowie die Meinungen und Kritiken dazu gefallen mir außerordentlich gut, wie auch das tolle Forum hier und die Unterstützung.
      Das Manche die Möglichkeiten geben zum Probehören ist so genial, wie derzeit leider schlecht umsetzbar.
      Ich habe schon viel (auch hier im Forum) gelesen und mir versucht eine Meinung zu bilden, was ich denn gerne hätte. Deshalb möchte ich meine Überlegungen zur Diskussion und „Überprüfung“ stellen, bevor ich zuschlage.
      Ich freue mich auf jedes Feedback, das euch dazu ein- oder auffällt.

      – Hast du bereits Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi und wenn ja welche?
      Anfänger! Hatte zwar früher immer Stereoanlage und PA und mich an Conrad-5.1-DIY-Lautsprechern versucht, aber ist ein paar Jahre her und war alles eher immer mittel zum Zweck und letzteres enttäuschend.
      Ich befürchte auch damals ging Pegel vor Klang. Derzeit läuft alles (noch) über In-Ear-Kopfhörer oder Bluetooth-Kisten.

      – Nenne Details über den zu beschallenden Raum (Art und Größe, ggf akustische Situation)
      Hobbyraum unterm Dach, Grundfläche knapp 30qm, Wände durch Dachschräge auf der einen Seite 1,15 m und auf der anderen 4,8 m.
      Im Moment noch recht karg, werde dann noch versuchen etwas akustisch „optimieren“.
      Leinwand an der hohen Wand – leider nicht mittig sondern um ca. 1,6 m versetzt.
      Im hinteren Bereich auf einer Seite Fenster, auf der anderen eine Glastürenfront.
      Decke Holzpaneele
      s. auch Plan

      – Welches Setup ist gewünscht? (Stereo / Heimkino X.2 / Heimkinooption gewünscht?)
      Ich suche ein Heimkinosetup, das zum Musikhören einlädt.
      Die Vision ist 7.2.2 – aber alles der Reihe nach.
      Im Moment werde ich gerne mit 3.0 beginnen und das lieber „ordentlich“.

      – Welche Aufstellsituationen sind möglich? (Wandnah/Freistehend, Kompakt-LS/Stand-LS, gerne auch mit Foto oder Skizze)
      Frontlautsprecher können recht frei aufgestellt werden, bzw. in Position gebracht werden und aus dem Weg geräumt werden (Multifunktional-Hobbyraum), wobei der linke für Stereodreieck und Leinwand eher an der linken Wand stehen sollte.
      Front R+L am besten Standlausprecher
      Center max auf 70 cm Höhe (Leinwand), an der Wand wäre gut, kann aber frei stehen bzw. „mobil“ von der Wand entfernt werden. (hierzu später ein Bonusfrage von mir).
      SR würde sich auf der Fensterbank anbieten sehr nahe am Fenster (??).
      SL würde sich eigentlich im Regel stehend anbieten (????)
      Die Rear würde ich gerne hinten an die Wand machen.
      Decke habe bin ich durch einen Balken an der richtigen Stelle einigermaßen flexibel.

      – Wie groß dürfen die Lautsprecher maximal werden?
      Keine Einschränkung für diesen Einsatzort und -zweck (zumindest bei den hier angebotenen Bausätzen).

      – Beschreibe deinen “Hörgeschmack” in Bezug auf Musikrichtung, Vorlieben im Bassbereich (viel/wenig, trocken/punchig), geforderte Pegel, …
      Primäre Anwendung dieses Setups ist Kino querbeet inkl. Konzerte und musiklastige Filme – ich habe aber so eine Ahnung, dass mir mit den richtigen Lautsprechern Musikhören wieder mehr Spass machen könnte…
      Musikrichtung ist alles was gefällt – meist ist das weniger „ruhig“. Von Rock über einiges elektronisches bis zu auch mal Klassik, Jazz oder die Charts.
      Dass Ganze muss auch mal aufgedreht werden können, wobei auch Party-Lautstärke bei mir heute wesentlich ist moderater ist als vor 20 Jahren.
      Mangels Erfahrung habe ich wahrscheinlich noch wenig Vorlieben was den Klang angeht, geschweige denn dass ich diese beschreiben könnte. Ein Versuch:
      Wichtig ist mir, dass der Raum ausgefüllt wird und es nicht schreit und sich der LS quält (ich hoffe ihr versteht was ich meine).
      Auch leise soll der Raum voll klingen, ich denke das hat vor allem was mit der Dimensionierung zu tun. (Eben nicht wie mein Bose Soundtouch verloren in der Mitte des Raumes…)
      Der Bass soll sauber klingen!? Für Musik eher stramm – fürs Kino (mit Sub) darf es vielleicht auch tief etwas mehr grummeln???
      Macht das irgendwie Sinn für die erfahrenen Leser. Sind wahrscheinlich eher die Basis-Anforderungen an einen LS.

      – Was ist bisher an Lautsprechern vorhanden?
      Zum Probehören habe ich gerade 2 JBL Control One dran – die würde ich dann erst mal nach hinten verlagern für Surround Testzwecke.

      – Welches Elektronikequipment ist bereits vorhanden oder soll angeschafft werden (Verstärker, Quellen, Raumkorrektur)
      Marantz SR 7010 mit Amazon Fire Cube 4K vorhanden.
      Vielleicht basteln ich mal irgendwann mal einen Hifiberry.

      – Wie würdest du deine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen?
      Anfänger aber mit ordentlich ausgestatteter Werkstatt und vor allem hochmotiviert!
      (Der erste Bausatz für den Hobbyraum darf auch gerne etwas rustikaler werden.)
      Ich habe in meiner Sturm und Drang Zeit schon wesentlich mehr Verstärker und Lautsprecher auseinandergenommen als zusammen baut 🙂

      – Wie hoch ist das maximale Budget?
      Wenn ich meine Ideen anschauen sind das ohne Holz ungefähr:
      für die 3.0-Front 550-650 EUR
      4x hinten + 2 mal Decke nochmal ähnlich
      x Sub mit Endstufen etwas darüber
      Wobei es nicht auf 100 EUR ankommt, wenn ich einen großen Mehrwert habe.
      Budget spielt eine Rolle, sonst hätte ich sicher ganz andere Favoriten, und ich möchte es wegen der Anwendung nicht komplett in 2 Lautsprecher stecken.

      – Aus welcher Region kommst du? (wegen Möglichkeiten zum Probehören und persönlicher Beratung)
      Region KA, S, HN (wenn es mal soweit ist, darf es auch ein kleiner Ausflug werden)

      – Hast du spezielle Wünsche?
      Bin für Ideen offen. Habe aber ungehört das Gefühl, dass ich mit meinen Anforderungen, meinem momentanen Anspruch und Budget bei der UDO_Serie sehr gut aufgehoben bin.
      Vielleicht möchte ich ja irgendwann mal noch was anspruchsvolleres fürs Wohnzimmer bauen – dann gibt es vielleicht auch wieder Möglichkeiten zum Probehören.
      _________
      Eine erste Idee werfe ich mal in den Raum:
      Front: Udo_54
      Was würde mir bei Udo_74 (ggf.+Sub) oder SB 36 verloren gehen bzw. was würde ich gewinnen?

      Center Udo_72 oder:
      Bonus-(Anfänger-)Frage: Ich werde mich vor allem am Anfang möglichst penibel an die Vorgaben halten, da ich keine Ahnung habe.
      Trotzdem möchte ich eine Frage loswerden – dürft mir gerne konstruktiv mitteilen warum das nicht geht.
      Könnte ich eine Udo_54 so umbauen, dass sie nur noch 70-80cm hoch ist indem ich das MHT-Gehäuse quer lege und ggf. sogar die TT nebeneinander anordne.
      Natürlich bei Einhaltung der Volumina. Oder ist das schon zu viel des Guten für die gut abgestimmte Technik? Einfach um die Front gleich zu halten.

      Die Hinteren LS: Udo_72 (der Platz ist da, dann würde ich hier einfach zu der größeren Variante tendieren statt 51 oder so)

      Für die Decke schau ich dann, da bin ich mir nicht sicher wie kritisch das ist und ob es die 72er sein müssen.

      Sub: Habe ich schon Ideen entwickelt (Mir persönlich gefallen die ovalen Chassis nicht). Vorschläge willkommen – hat aber wahrscheinlich noch Zeit. (Oder auch nicht..)

      Noch Fragen zum Bau:
      Könnte ich die Seitenteile um 3-5 cm über die Front überstehen lassen als Schutz (rustikaler Hobbyraum)? Oder hat das akustische Auswirkungen?
      Ich möchte aus Birke-Multiplex bauen – reichen da 18mm oder auf jeden 22mm oder gar mehr?

      Und zur Installation:
      Zum rechten Front LS wie derzeit geplant wären knapp z.B. 15 m Kabel notwendig. Welcher Querschnitt macht hier Sinn? Sind 2×2,5 ok?
      (Möchte keine Grundsatzdiskussion anzetteln, freue mich aber über Praxiserfahrungen, die mir fehlt und die ich hier im Forum schon oft angetroffen habe.)

       

      Ist nun doch etwas mehr Text geworden, danke schon mal an alle die bis hier gelesen haben und mir vielleicht die letzten Zweifel und offene Fragen nehmen werden.

      Grüße

      Mischa

       

    • #52521
      Peterfranzjosef

      Hallo Mischa,

      klasse, dass Du in den Selbstbau einsteigst.

      Da Du unter einer Schräge sitzen wirst, sollten mal die Forumsmitglieder, die eine ähnliche Sitzsituation haben, zum Bass was sagen.  Ich bin mir nicht sicher, jedoch kann ich mir vorstellen, dass es dort u.U. ziemlich übermächtig werden kann.

      Wenn´s so wäre kannst Du nämlich „kleiner“ planen. Das ist schon viel Membranfläche die Du planst.

      Wieso willst du die U_do 54 „verbiegen“ ? Du hast doch Platz zum stellen.

      Servus Peter

       

      • #52540
        SCI3NTIST

        Das mit den Dachschrägen ist so eine Sache….

        Meine Duettas sind vor 3 Wochen ins Dachgeschoss umgezogen, die berechtigte Hoffnung war, dass mangels harter, paralleler Wände (außer der Giebelwände) die Zahl der Moden und Bassüberhöhungen überschaubar sein sollte. In dieser Hinsicht wurde ich nicht enttäuscht. Allein, am ersten Aufstellungsort war der Bass nicht vorhanden & Messungen bestätigten den Höreindruck, totales Bassloch von 40 – 100 Hz, war auch nicht durch Positionsänderungen in Maßen zu beheben. Kompletter Turn um 90° hat das Problem beseitigt, aber das war zum Sitzen eher na ja…

        Im zweiten Raum hingegen (mit gleicher Dachneigung) stehen die Boxen gut 2 m im Raum, das Sofa unter der Dachschräge am Drempel gegenüber, das ist tonal nahezu perfekt. Keine Überhöhungen bis runter zu ~ 30 Hz, zwei sehr schmalbandige „Suckouts“ an einem Lautsprecher, das hört & misst sich sehr fein.

        Lange Rede kurzer Sinn, ich denke das muss man im Dachgeschoss ausprobieren, Optionen zum Positionieren zu haben wäre nicht schlecht. Im HK Betrieb kann man da sicher auch mit 2 geschickt aufgestellten Subs was korrigieren.

        Grüsse

        Thomas

    • #52522
      MartinK

      Moin Mischa. Man merkt, dass Du Dich hier schon informiert hast.
      Die U_Do 54 würde ich nicht so schlimm verbiegen. Was aber geht, wäre die Front zu stauchen und einen BR-Kanal statt dem Rohr zu bauen. Vielleicht reicht das ja schon.
      Die Seitenwände würde ich ohne Bauchweh bis max. 2 cm überstehen lassen.
      Zu Deiner grundsätzlichen Auswahl:
      Hattest Du mal erwogen, ringsum U-Do 72 zu bauen? Dazu 1 oder 2 12er Subs? Wäre für Kino optimaler aber mir leichten Abstrichen bei Musik.
      Falls Subs noch nicht infrage kommen, kannste auch 73er bauen und später zur 72 + Sub machen.
      Wegen der Dachschräge würde ich mir jetzt noch keinen Kopf machen. Erstmal optimal bauen. Den Rest kriegen wir dann schon hin.
      Gruß Martin

    • #52523
      Hermann Hellweg

      Hi Mischa,
      Um Bauhöhe zu sparen, kannst du das BR Rohr oder Kanal auch nach hinten oder zur Seite rausführen. Laut Udo reichen etwa 20cm bis zur Wand.
      Gruß
      Hermann

    • #52524
      Markus Zeller

      Moin Moin,

      ich hab letzte Woche folgendes Setup gehört:
      – Front 2×74
      – Center 1×72
      – Rear 2×71

      Das war schon ganz gut. Für Musik (Stereo) haben die 74er in dem Raum (schätze mal 25m²) gut was geliefert.

      Als HK jedoch wurde die Sache erst mit dem Subwoofer richtig rund. in dem Fall ein Sub20 den ich zum Testen mitgebracht hatte.

      Da die von Dir auserwählten 54er je Seite die gleiche Bassbestückung haben wie der Bandpass würde ich mal vermuten des es für den Anfang schon Spaß macht wenn gleich 4 der 8Zöller für das Fundament sorgen 😉 .. und weiter ausbauen geht ja immer.

      Grundsätzlich bist Du mit der U_DO Reihe schon ganz gut unterwegs… gerade bei dem angestrebten Budget!

      Gruß, Markus

    • #52531
      Mischa

      Hallo,

      vielen Dank für eure Antworten und Tipps!

      Habe mir schon gedacht, dass ich dem Design der U_do 54 da zu viel zumute. Ob mir stauchen und Öffnung verlegen reichen könnte prüfe ich gerne mal. Ich bekomme Sie ja wahrscheinlich auf minimal 95 cm runter ohne etwas querzulegen und dann ist der HT nochmal über 20 cm tiefer statt möglichst hoch. War ja nur für den Center gedacht, damit er unter die Leinwand passt. Wie schon gesagt, überlasse ich das lieber den Profis. Center ist mir wichtig und die U_do 72 als Center geht dann auch in Ordnung für mich.

      Bis max 2cm Überstand ist auch gut. Danke für die Info.

      Ja, die U_do 72 ringsum hatte ich ernsthaft in Erwägung gezogen und werde auch nochmals darüber nachdenken. Ich bin dann aber aus mehreren Gründen bei der U_do 54 hängen geblieben (und später noch Subwoofer dazu ist ja zumindest mal angedacht):

      •  Habe an der Stelle kein Regal und bräuchte so eh Ständer – deshalb eher Standboxen. Wahrscheinlich könnte man die 72er auch einfach hochziehen ohne „Lautsprecherkiste“ zu vergrößern? oder wirkt sich das irgendwie akustisch aus?
      • Wir schauen auch viel ARTE (ist derzeit eh Stereo) und meine vor-pubatären Jungs und ich entdecken gerade Konzert-Mitschnitte.
      • Ich hatte das Gefühl, dass tendenziell zu mehr Membranfläche geraten wird. (soviel wie in Budget und Raum passt). Kann aber sein, dass ich das nur vereinzelt oder woanders gelesen habe. Und man hört ja besser was man möchte, denn:
      • Ich glaub ich mag große Lautsprecher, auch wenn das kein Qualitätskriterium darstellt und vielleicht, wenn auch schwierig, von der Ratio überstimmt werden könnte.

      Ein 12er Subwoofer zu den 72er wäre dann wahrscheinlich z.B. ContraSub 12, oder? Wenn ich die Materie richtig verstanden habe, könnte ich den oder die ja dann optimiert aufstellen, um vielleicht die von Peter angesprochenen möglichen Bass-Probleme besser zu umgehen. Wäre dann ein Start 3.2 (+2 weitere Endstufen). Hört sich auch gut an.

      Zumindest bin ich wohl nicht ganz falsch unterwegs. Klar die Prio zwischen Musik und Kino muss ich setzen. Entstehen denn für Kino tatsächlich auch Nachteile wenn in der Endausbaustufe (mit Sub) größere Frontlautsprecher stehen??

      Danke nochmals und Grüße

      Mischa

    • #52534
      Monti

      Hi Mischa,

      herzlichen Willkommen im Selbstbau!

      Um eine deiner Eingangsfragen noch mal aufzugreifen: Mit den U_Dos bewegst du dich in der Einsteiger-/Aufsteiger-Klasse, SB ist Udos Blues-Klasse und nicht nur in der Hochtonauflösung besser.

      Es ist jetzt also eher eine Gewissensfrage, die du mit dir selber ausmachen musst. Wie wichtig ist dir Musik oben im Dachgeschoss bzw. wie groß schätzt du für dich die Wahrscheinlichkeit ein, für das Wohnzimmer später noch was für Musik zu bauen?

      Unabhängig von den Stellmöglichkeiten: Wenn im DG auch zunehmend Musik (Stereo) wichtig wird, dann würde ich zur U_Do 54 raten. Perspektivisch dann auch zu einem zusätzlichen (gebrauchten) Stereo-Verstärker. Ansonsten für überwiegenden HK-/Mehrkanal-Einsatz fährst du in der Front auch gut mit 3x U_Do 72 plus Contra Sub 12. Dann ist der Sub aber von Beginn an Pflicht. Allerdings würde ich perspektivisch auch bei der 54 in der Ausbaustufe zu einem oder zwei 12er Subs raten. Die 8-Zöller können, egal wie viele es sind, nicht so tief wie es im HK Spaß macht.

      Die größeren Lautsprecher in der Front sind meiner Meinung nach kein Nachteil, du nutzt im HK halt nur eingeschränkt ihr Potential. Es ist aber dadurch nicht schlechter. Und klar: bevor man Ständer hinstellt kann man den Raum auch gleich umbauen und Chassis reinstecken. 🙂

      Ciao
      Chris

    • #52548
      Mischa

      Hi und Danke nochmals,

      viele gute Tipps und Hinweise zum nochmal Überdenken. Sieht im Moment so aus, dass ich bei meinem Plan mal bleibe (auch inkl. Chassis-bestücktem Lautsprecher-Ständer für die Front) und einem klassischen U_do_72 als Center.

      Auch sind schöne neue Fragen und Themen sind aufgekommen. Aber mit der Raumakustik beschäftige ich mich – wie ihr geschrieben habt – dann, wenn ich es praktisch umsetzten kann und muss.

      Grüße

      Mischa

    • #52549
      Philipp

      Hallo Micha,
      hallo an alle Forumsmitglieder,

      ich bin neu hier und möchte mich vor meinem ersten Beitrag kurz vorstellen. Mein Name ist Philipp, ich bin 34 Jahre alt und komme aus dem Raum Mainz, Rheinland-Pfalz. Mich hat vor einiger Zeit auch das Selbstbaufieber gepackt und ich lese seit einiger Zeit die Bauberichte und die Beiträge hier im Forum.

      Diesen Beitrag finde ich besonders spannend, da ich aktuell ähnliches vorhabe. Ich möchte mir ein Heimkino 5.2 aus der U_Do Reihe aufbauen. Ich möchte kurz berichten wie ich vorgehe – vielleicht hilft dir das Micha. Natürlich nehme ich auch dankend Hinweise der Gemeinschaft hier auf. Ich habe mir zuerst 2x U_Do 72 und einen ContraSub 12 gekauft und baue diese gerade zusammen. Meine Idee ist, dass ich dann die U_Do 72 sowohl in Stereo als auch im 2.1 Betrieb mit dem Subwoofer hören und bewerten kann. Somit kann ich entscheiden, ob mir die U_Do 72 als Front-Lautsprecher gefallen bzw. genügen, oder ob es etwas größer sein darf. Wenn sie mir gefallen, dann würde ich 5x U_Do 72 für das Heimkino verwenden, wenn ich das Verlangen nach etwas größerem habe, dann kann ich z.B. die U_Do 54 bauen und die gebauten U_Do 72 als Rear-Lautsprecher verwenden.

      Zu deiner Frage, Micha:

      •  Habe an der Stelle kein Regal und bräuchte so eh Ständer – deshalb eher Standboxen. Wahrscheinlich könnte man die 72er auch einfach hochziehen ohne “Lautsprecherkiste” zu vergrößern? oder wirkt sich das irgendwie akustisch aus?

      Wenn du die 72 „normal“ baust, ohne Abmessung und Volumen zu ändern, dann würde ich sagen kannst du natürlich einen „Ständer“ darunter bauen, sodass dann das Ergebnis wie eine Standbox aussieht ohne die Akustik zu verändern.  Du könntest dann aber auch direkt die U_Do 73 bauen. Diese besitzt die Chassis der U_Do 72 und ist als Standbox mit Bassreflexgehäuse ausgeführt. Die U_Do 73 hat für Musik im Stereobetrieb sicherlich Vorteile gegenüber der U_Do 72.

      Viele Grüße
      Philipp

Ansicht von 8 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/kino-fuer-neu-einsteiger/