Zurück zu Bau-Dokumentationen

Mona 2.1 die X-te :)

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Mona 2.1 die X-te :)

Dieses Thema enthält 13 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Kai3891 vor 3 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #27306

    Hallo Leute,
    mein erstes Projekt zum einstimmen. Einige habe ich ja schon zwischen den Jahren in Eschborn getroffen.
    Mittlerweile Liegt das Holz und der Bausatz hier.
    Udo hat in seinem Bericht ja die Bretter in Falze sitzen. Wenn ich mir so manche YT Videos dazu anschaue und die Leute mit ihren Blanken Zuschnitten sieht will man so etwas 🙂 Ich überlege jedoch das ganze mit Lamellos zu machen, was haltet ihr davon?
    Bisschen tricky wird meine geplante, schräge Frontplatte.

    Zum Projekt an sich: Maße bleiben bis auf die Satelitenfront gleich. Das Gehäuse wird aus 19er MDF und dann Lackiert.

    Viele Grüße aus dem Naheland

  • #27307

    Hallo Raphael,

    Mit Lamellos zu arbeiten ist grundsätzlich eine gute Idee. Jedoch musst Du genau überlegen in welcher Reihenfolge und Brettstellung Du zusammenbauen willst !!
    Wie es auch ein anderer Forenteilnehmer geschildert hat, kannst Du ein Problem bekommen, weil sich Bretter nicht mehr einfügen lassen, wenn Du alle Seiten mit Lamellos verbinden willst und Dir dann die “gut gemeinten” stabilen Verbindungen im Weg sind.

    Kann also sein, dass Du z.B. Front und Rückenbrett nicht mehr einsetzen kannst, sondern dann aufsetzen müsstest.

    Lamelloverwendung würde ich jedoch auf lange Teile beschränken, wenn Du vielleicht schon leicht verzogene Platten, oder eben das Querverrutschen derselben beim Leimen verhindern willst.

    Bei der Verwendung von Schraubzwingen, die mehr Druck aufbauen, verrutschen gerne (meist unbeobachtet über Nacht) unfixierte Bretter, die dann (zumindenst bei mir) am nächsten Tag eine Hitzewallung und das komplette Entleeren meines durchaus umfangreichen Schimpfwortspeichers auslösten.

    Bei den Mona Satelliten würde ich nicht unbedingt mit Lamellos arbeiten.

    Bequem ist das Zusammenstecken dann schon, wenn es gut durchdacht war, weil in Abhängigkeit zur Verteilung der Lamellos nur noch längs bei hohen Druck was verrutschen könnte und fixiert werden muss.

    Exakt musst Du auch die Fräsungen vornehmen, denn quer zum Lamello hast Du wenig Spielraum für Korrekturen. Eine gewisse Arbeitserleichterung in punkto Ausrichtung und Bündigkeit bringt es auch wenn Du schon verzogene Bretter hast, die sich aufgrund der Länge noch etwas biegen lassen, und dann fest auf den Lamellos sitzen.

    Den ersten Umgang mit der Lamellofräse empfehle ich an Reststücken zu üben. So wirst Du schnell feststellen, wann Dir eine dritte und vierte Hand fehlt, die Teile nicht zu klein zum Fräsen sind, oder deren Zusammenbau dann doch etwas anderes als Du geplant hast, entstehen lässt.

    Wenn Du die Lamellos zur Verbindung von Innenbrettern verwenden willst, muss alles ganz massgenau passen, sonst kommst Du in Teufelsküche und wirst ungewollt inoffizieller Weltmeister in der Schleif+Spaltspachtelkombination.

    Benutze eine hochwertige, präzise Maschine.
    Lamellos sind aus Holz, die können bei längerer Lager in der offenen Packung auch unterschiedlich aufquellen.
    Ich messe daher mit der Schublehre die Dicke, da es mir schon passiert ist, dass ich Teile nicht einmal mehr zusammengekloppt bekam, da ein halber Millimeter zuviel im Spiel war.
    Expressleim nehme ich daher auch schon lange nicht mehr.

    Servus

    Peter

  • #27316

    Servus Leute,

    also es wurden doch keine Lamellos. Das mit dem präzise arbeiten ist soweit klar und sollte auch kein Problem sein. Ich habe mich nun doch fürs Falzen entschieden weil ich später extreme Radien anfahren möchte und Angst habe das die Lamellos dann rausschauen und meine Biere mitzählen (oder sowas) ^^ man weis ja nie.

    Also fangen wir mal an bisschen was über den Bau zu schreiben – das bin ich euch ja schuldig.
    Erstmal habe ich alles zusammengetragen…
    Nun gehts Los

    Dann habe ich erst den Parallelanschlag auf die Kreissäge geschnallt und immer ein Maß nach dem anderen geschnitten. Hier ist darauf zu achten das für ein Maß nichts verstellt wird. Also erst alle 148mm Zuschnitte, dann alle 453mm usw. Wenn man dass einhält passt es nacher auch perfekt.
    Danach kam der Queranschlag drauf und ich habe mit einem Anschlagreiter die Maße eingestellt die kleiner als 500mm werden sollten. Auch hier gilt das gleiche… ein Maß nach dem anderen, dann wirds perfekt. Wenn man so auch mal nen halben mm daneben liegt passiert nicht viel.
    Zuschnitt fertig
    ne halbe Stunde Später war mein Zuschnitt fürn Subwoofer erledigt. Ach noch etwas zum Zuschnitt: geplant habe ich diesen mit MaxCut – ein tolles Tool. Dazu findet ihr hier etwas beim Heiko MaxCut.

    Danach gibt es ein Loch… Kreisschneider
    Hier am besten nach dem ersten geschnittenen mm prüfen ob man auch wirklich den richtigen Durchmesser erzielt.

    Danach kommen die Falze:
    Oberfräse
    Ich arbeite mit 4mm Falzen – also wird der Fräser aufs Werkstück abgesenkt und der Tiefenanschlag mit einem 4mm Bohrer eingestellt. Hier fräst man lieber 1/10 zu tief als zu wenig – Lieber die Kante später bündig fräsen als das Brett dünner schleifen 🙂
    Auch hier gilt: immer ein Maß auf einmal fräsen. Ich hatte das Glück einen 20mm Fräser im Sortiment zu haben – damit gehts auf einen Zug.
    Gerade an der Kante sehr gut aufpassen, da kippelts schnell.

    Eine Stunde später waren dann auch alle Falze und “Kanäle” in den Brettern.
    Falze fertig
    Also gehts zur ersten Anprobe:
    erste Anprobe
    und dann auch zur verdienten Zwingenschlacht:
    Zwingenschlacht
    Als Leim nutze ich den PUR vom Würth

    Alles in allem habe ich heute ca. 1,5 Stunden in der Werkstatt verbracht und kann morgen meinen Sub fertig leimen. Ich bin gespannt wie er klingt 😉

    Die Hochtöner kommen dann die Tage dran – da fehlt mir leider bisschen Material. Mal sehen ob ich noch etwas finde. Ich habe mich um ein Brett verrechnet 🙁

  • #27348

    Holla die Waldfee, die Ausschnitte mit dem Kreisschneider gemacht!Hab ich bei meinem ersten Projekt auch so gemacht. Alles gut, weiter so.

    Gruss Udo

    • #27350

      Hey Udo,
      ja Kreisschneider geht einfach. Gerade bei dem “einarmigen Banditen” sollte man immer in einer stabilen standbohrmaschine arbeiten und sehr feinfühlig vorgehen – nicht das man selbst zum einarmigen Banditen wird 🙂
      Sobald die Führung – sprich der Innenkreis – raus ist schlägt alles um sich wenn auch nur irgendetwas verrutscht. Aber mit Feingefühl geht das. Und immer die Finger weg damit maximal das Brett kaputt geht. Arbeitssicherheit ist mir sehr wichtig.
      Ich hab auch einen Fräszirkel da, aber da kekst mich an damit sich immer das Kabel der OF verwindet. Wenn ich mehrere gleiche Löcher brauche gehe ich auch oft hin und Fräse mir eine Schablone mit der CNC oder eben mit dem Kreisschneider. Es gibt so viele Möglichkeiten 🙂 Wichtig ist nur damit man seine Möglichkeiten kennt und weise wählt 🙂

      Gruß Raphael

  • #27351

    Moin Raphael,
    Feines Zeugs mit dem Du da die Mona bastelst, da kommt Vorfreude auf wenn es ans erste große Werk geht 👍

    Frohen Bau und viel Spaß mit der Mona

    Matthias

  • #27389

    So, der Sub und ein Sat. ist fertig, der 2te Sat ist geleimt und trocknet.
    Irgendwie haut mich die Mona nicht um…. Bin grade etwas enttäuscht. Mein Logitech Z523 hat wesentlich mehr “Leitung” – sobald ich bisschen Lauter als Hintergrundradio-Lautstärke aufdrehe scheppert der Sub und die Sateliten lassen auch sehr zu wünschen übrig. Ich glaube der Lepy Amp ist Mist, nur wie teste ich das 2.1 sonst?

    • #27390

      Udo Wohlgemuth
      Keymaster

      Hallo Raphael,
      dreh den Basspegel auf maximal 10 Uhr zurück und stell die Übernahme auf 60 Hz. Den Masterregler stellst du erst einmal auf 12 Uhr, bis 14 Uhr kannst du dann noch testen. Die Lautstärke regelst du über die Fernbedienung. So eingestellt mussten wir im Laden schon recht laut reden, um uns unterhalten zu können.

      Gruß Udo

      • #27392

        Hallo Udo,

        danke für den Tipp, aber der Amp schafft nichts. Da ist auch ein 1,7A Netzteil dabei… sehr toll.
        Ich hab den Sub und ein Sat ins Wohnzimmer getragen und an den Marantz 1072 geklemmt…. da sieht die Welt wieder besser aus.
        Leider kann ich hier nicht viel testen da ich ja keine Weiche habe. Mit dem Handy hab ich nun verschiedene Testfrequenzen laufen lassen – der Bass schiebt schon mächtig zwischen 30 und 60Hz. Aber es kommen auch schnell Störgeräusche. Die Luftgeschwindigkeit ist schon nicht zu verachten, ich glaube da “pfeift” es an Leimtropfen. Wie weit darf ich den kleinen treiben?
        Ich glaube ich suche morgen mal einen alten CarHifi Amp mit eingebauter Weiche.

        Gruß Raphael

      • #27393

        Udo Wohlgemuth
        Keymaster

        Hallo Raphael,

        nicht vergessen: Im Subwoofer sitzt ein kleiner 13er, der muss bei 40 Hz ordentlich zappeln. Erfunden wurde die Mona 21 für den PC oder Fernseher, nicht für Parties, Dafür braucht man andere Kaliber 😉

        Gruß Udo

      • #27396

        Schon Klar 🙂
        Ich erwarte keine Bässe die mir in den Magen fahren… Aber dennoch würde ich gerne etwas lauter hören. Ich denke aber mit einem anderen Amp werde ich glücklich. Ich hatte gerade mal Yello – Yeah an, das macht schon Spaß 🙂 Wenn die Bässe zu elektronisch werden muss die Lautstärke aber runter, sonst scheppert was. Hier zum Beispiel: Eisenfunk – Pong
        Vllt. doch den Party 15er dazu? Nein Spaß bei Seite. Den letzten Kick muss ich mir dann doch für eine andere Kombi aufheben.

        Tante Edit:
        So – es lies mir keine Ruhe. Ich habe nun mal ein paar Songs in Audacity geladen, Stereospur aufgeteilt und Rechts mit einem 12dB Filter auf 80Hz getrennt…. Da muss man noch etwas optimieren, aber das kommt mit dem richtigen Amp. Ein Sat und den Sub am Marantz und folgende Lieder gehört:
        Imelda May – Jhonnys Got A Boom Boom
        Marcus Miller – Jean Pierre
        Yellow – Oh Yeah
        Deep Purple – Child in Time
        Disturbed – Land of Confusion

        Ich muss sagen, die Mona gefällt. Mein größter Fehler war den Sub alleine zu testen.

        Gruß Raphael

  • #27407

    Moin Raphael,

    ike war ja am Montag bei Udo und habe mir auch meine Mona abgeholt. Was ich aber sagen kann, die Mona ist in der Liga ne Klasse für sich. Udo hatte gute Musi-Stücke zum Besten gegeben und ich war platt, was diese kleine Kombi kann.
    Ich denke auch es liegt eher an deiner Trennung und dem Vertärker.

    Oder doch, die doppelten Schwingspulen, wie Udo sagte, falsch verbunden?

    Bei Udo ist der Raum scho nicht klein und die Mona hat eine breite Bühne, Raum, und Räumlichkeit dargestellt, wie ich sie selten bei einer so kleinen LS-Gruppe gehört habe.

    Und nochmals an Udo die Frage, was hattest Du als erstes Lied, wo Du sagtes, das is Mona live, gespielt?
    Martin, what ever, habe ich noch I-KOPF…
    Bitte, bitte muss ich habe, wissen.

    So jetzt gehts aber echt ins Bettle!

    Gruß Jörg :-))

    • #27452

      Ja du hast recht…. es ist der Amp.
      Ich hab nun einen alten Car Hifi Amp ausgegraben und mitm Ladegerät zusammen an der Motorradbatterie hängen – zwar keine Lösung aber es reicht für den Beweis.
      Der Amp von Lepy hat auch nur ein 12V Netzteil und die Elkos erlauben auch nicht mehr 🙁 Der Amp geht morgen zurück zu Amazon.

      Die Mona performt super… Ich bin verliebt 😉
      Zwar will ich im Wohnzimmer schon was mit mehr Kick aber fürs Schlafzimmer und Büro echt genial. Hätte ich es vorher gewust wäre auch eine Mona im Bad. Leider sind da “nur” 16cm Visatons in der Decke. Aber Der Sub könnte es ergänzen 🙂

      Ich fahre morgen auf Dienstreise. Evtl. hab ich Mittwoch abend Zeit die restlichen Bilder einzustellen. Habt ihr Ideen für coole Farbeffekte? Diese kristalisierende Farben finde ich cool, aber arg teuer. Ein Candy Lack ist mir zu viel Stress fürs Büro. Evtl. so wie der Truppe seine Mona “angespritzt” hat (klingt so unanständig im Bezug aufn Frauennamen :)).

      Gruß Raphael

  • #29305

    Hallo Raphael, ich habe die gleiche Erfahrung gemacht mit der Mona. Anfangs mit dem Lepy wirklich enttäuschend, egal wie man den eingestellt hat, ständig die blaue Led, die zum leiser machen mahnte und auch so kam nicht viel rüber. Dann habe ich mir den Verstärker bestellt, den Udo aktuell zur Mona empfiehlt von Nobsound. Es sind Welten! Vor kurzem hatte ich die Mona beim Kollege mit im Garten, wir hörten auf der Terrasse bei sehr gehobener Lautstärke. Meinem Kollege und mir ist mehrmals die Kinnlade runter gefallen was aus den kleiner Dingern raus kommt und nun will er sie zur permanenten Terrassenbeschallung haben. 😉

    Gruß Kai

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/mona-2-1-die-x-te/