Zurück zu Offtopic (allgemeines Geplapper…)

Musikzimmer gestalten & einrichten

Startseite Foren Offtopic (allgemeines Geplapper…) Musikzimmer gestalten & einrichten

Ansicht von 8 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #35016
      Kayhh

      Hallo,

      ich habe mir im Keller einen Raum freiräumen können, den ich als Hörraum gestalten möchte. Ich würde mich über Tipps und Ideen für die Gestaltung freuen. Der Raum ist 470×410 cm und hat an drei Seiten Ytong+Putz und an einer Seite (410 cm) eine Gipskartonwand. Diese trennt einen großen Kellerraum ca. in der Mitte.

      Der Raum soll als gemütliches Hörzimmer gestaltet werden. Dafür kommt eine Couch rein und sicherlich noch weitere Sitzmöbel. Da ich viel Schallplatten habe, wird auch ein großes Regal benötigt. Ich werde vorerst nur Stereo hören mit einem Paar Standboxen. Ob es die Doppel 7 aus dem Wohnzimmer werden oder ein neuer Bausatz steht noch nicht fest.

       

      Erste Frage die ich mir stelle: Die Lautsprecher lieber an eine lange Wand oder an eine kurze?

      – späterer Ausbau zum Heimkino würde eher für eine kurze Wand sprechen
      – lange Wand = evtl. breitere Aufstellung der Lautsprecher möglich

      Habt ihr Tipps zum einrichten? Den optimalen Raum gibt es ja nicht, aber man kann ja mit ein paar Möbeln, Absorbern usw. viel machen. Deckensegel o.ä.???

      Vorab schon einmal frohe Weihnachten an alle

      Gruß Kay

       

    • #35018
      Vadder
      Verwalter

      Moin,

      kurz, lang, egal bei 60 cm Unterschied 🙂

      Ich stelle die Boxen nach meinen Hörgewohnheiten immer etwas enger als der Abstand zum Hörplatz ist. Andere mögen es breiter. Da hilft dir wohl nur ausprobieren.

      Sag mal was zur Deckenhöhe und -beschaffenheit.
      Den Gipskarton solltest du mit Heraklith aufdoppeln. Einen besseren Schallfresser (unverputzt) bzw. Schalldämmer (verputzt) findest du nicht. Das Zeug war in unseren Konferenzräumen an den Decken montiert.

      Der Porenbeton ist jetzt akustisch kein Knaller, aber besser als normaler Beton. Zur Not Heraklith tapezieren und an die Wand schrauben. Das muss nicht wandfüllend sein. Zwei, drei Platten reichen.

      Ansonsten hören sich Sitzmöbel (hoffentlich der dickeren Art) und Regal nicht schlecht an. Dazu einen schicken Teppich auf den Boden und eventuell ein großes Bild (Öl oder Foto auf Leinwand, kein Glasrahmen) nicht senkrecht aufgehängt ( 2 Grad nach vorne kippen) hinter dem Hörplatz an die Wand und alles wird gut.

      Frohes Fest vom Vadder

    • #35019
      Kayhh

      Moin Vadder,

      die Deckenhöhe ist 240 cm und die Decke ist aus Beton.

      Die Heraklithplatten könnte man sicherlich mit Akustikstoff umhüllen und hätte damit gleich optisch ansprechende Dämpfung/Absorber? Davon zwei oder drei pro Wand könnte ich mir gut vorstellen.

      Der Fußboden ist übrigens ein Kork-Klick-Boden. Da kann gerne ein schön dicker Teppich noch drauf

      Kay

    • #35020
      Vadder
      Verwalter

      Moin,

      das mit dem Akustikstoff ist die teure aber gute Lösung. Eigentlich erfüllt jeder andere lose gewebte Stoff den Zweck ebenso.

      Nimm für die Decke auch einige verhüllte Platten.

      Aber nicht übertreiben. Zuviel tötet die Räumlichkeit der Musik! Lieber dezent anfangen und bei Bedarf noch Platten nachlegen.

      Und unterschätze nicht die Absorption von Polstermöbeln.  Schau mal in in diese Tabelle zu Absorptionswerten. Heraklith fehlt darin leider, liegt aber bei den “Akustischen Deckenfliesen”.

      Viele Grüße vom Vadder

    • #35021
      nymphetamine

      Oder ein schöner diy wanddiffusor

      Einfach deine Daten eintragen, auf calculate drücken und er spickt dir alle notwendige Daten aus. Inkl. Stückliste und Bauplan

      http://www.oliverprime.com/prd/

    • #35029
      baerchen

      Hallo zusammen.

      Ich habe mir auch einen Kellerraum mit mit etwa 20m² eingerichtet. Für die Betondecke habe ich Bühnenmolton genommen, der auf Drahtseilen hängt.Im Rücken einige Ikearegale für Platten, Bücher als Diffusor, an den Seiten und hinter den Lautsprechern Basotek (war ein Angebot) etwa 7-10Platten verschiedener Stärken und Größen für etwa 60 Euronen.Damit bin ich sehr zu frieden. Bei bedarf kann ich gern ein paar Bilder per PN oder Mail schicken.

      Schöne Weihnachten noch.

      • #35030
        nymphetamine

        Oder hier posten, dann sehen wir alle dein Werk und können uns inspirieren lassen 😉

    • #35031
      Monti

      Moin Kay,

      also ich beschäftige mich nun schon seit einiger Zeit mit dem Thema Heimkino. Komischerweise ist es, wenn man sich auf den einschlägigen Seiten und bei YouTube umschaut, in diesem Bereich viel verbreiteter sich auch um die Raumakustik zu kümmern als bei der Musikwiedergabe in Stereo.

      Bei der Beschäftigung mit dem Thema bin ich auf folgende immer wiederkehrende Grundlagen gestoßen:
      1. Vorder- und Rückwand werden relativ umfangreich für den Bass bedämpft. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten.
      2. Im vorderen Drittel des Raumes kommen an die Wände und die Decke Absorbatoren für den Hoch- und Mitteltonbereich, gerne auch ein dicker Teppich auf die Erde aber nicht bis ran an die Wände (s. unten).
      3. Hinter den Absorbatoren wird nur noch mit Diffusoren gearbeitet.
      4. Zwischen allen akustischen Elementen an den Seitenwänden und der Decke immer Platz lassen, damit der Schall auch reflektiert werden kann. Ein komplett gedämpfter Raum klingt steril, unnatürlich und tot.

      Viel Spaß bei der Planung und Umsetzung.

      Ciao
      Chris

    • #35056
      Cappu

      Hi zusammen und noch frohe Weihnachten.

      Reine Kellerheimkinos sind ja oft etwas steril und müssen daher akustisch behandelt werden.

      Eine gemütliche wohnliche Einrichtung hilft aber schon mal. Teppich, dickes Sofa, Regale etc. bringen schon recht viel. Es darf auch “wild” (unregelmäßig) sein.

      Im Bass müsste man eh schwere Geschütze auffahren, das wäre dann aber nicht mehr wohnlich.

      Daher ruhig erst mal gemütlich einrichten und dann noch an den Erstreflexionspunkten ein paar Akustikbilder ergänzen.

      Die Aufstellung macht auch viel aus. Stereo benötigt Freiraum zu allen Seiten.

       

    • #35057
      Kayhh

      Hohoho und frohe Weihnachten,

       

      danke für die ersten Tipps. Ich werde jetzt mal in mich gehen und mir ein paar Gedanken machen zu den Möbeln und co und dann geht das Grübeln über die passenden Lautsprecher los.

      Da unser Wohnzimmer nach einer Renovierung akustisch nicht mehr ganz so top ist, möchte ich im Keller lieber anders vorgehen. – da muß der WAF ja auch nicht mit einbezogen werden😂

Ansicht von 8 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/musikzimmer-gestalten-einrichten/