Zurück zu Fragen zu Bausätzen

Stoffels Udo14

Startseite Foren Fragen zu Bausätzen Stoffels Udo14

  • Dieses Thema hat 18 Antworten und 9 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 3 Jahre von stoffel.
Ansicht von 18 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #20316
      stoffel

      Ich möchte mir gerne in nächster Zeit die U_Do_14 bauen, überwiegend für meine Küche, da steht zur Zeit noch eine plastikbox, die ich nachdem mein Wohnkino mit U_Dos ausgestattet habe, so garnet mehr mag.

      Die U_dos im wohnkino beschallen zur Zeit das ganze Haus. Was meinem Sohn und meiner Frau nicht so sonderlich erfreut.

      Nun habe ich meine 12 und 6 U_Dos im wahrsten Sinne des Wortes schnell zusammen genagelt , das ich mir bei den 14er doch einen wenig Zeit und vor allem Geduld aufbringen möchte und mir im Vorfelde gerne Tipps und Anregungen hole.

      Das Designe sollte edel, schlicht und ohne Schnörkel sein. Für das finnisch habe ich noch ein Packen Nussbaum furnier (das geht immer).

      Das Problem was mich plagt ist das Gewicht.(da mein Holzgussverfahren noch nicht ausgereift ist).die Box aber aufs Küchen regal soll, das max 10-12 kilo hält (könnte man Winkel unterschrauben, will ich aber nicht) sollte die 14er zum Leichtgewicht werden. Ich weiß umso „schwerer „umso besser der Klang. Klar das 100jahre abgelagerte 40mm Eichen bohle besser klingt als 12mm Spanplatte. Ich suche den besten und kosten günstigen Kompromiss. Plastik ist nichts für mich, sollte schon holz sein. Mein erster Gedanke war 19mm stab Sperrholz habt ihr noch andere Vorschläge?



    • #20317
      stoffel

    • #20352
      aaron

      Hallo Stoffel,

      Multiplex (hat Udo verwendet) hat fuer die gegebene Stabilitaet/Steifheit schon ein ziemlich geringes Eigengewicht (siehe die grossen Kisten im PA-Bereich). Die 18kg hast du ja bereits erfasst. Auch denke ich, dass sie Elektronik allein schon 5-6kg auf die Waage bringt. Wovon dann noch viel Gehause bauen?
      Die von dir angedachten 19mm Sperrholz duerften (klar je Holzsorte) nicht viel weniger wiegen als die 15mm MPX. Balsaholz 😉 Mal abgesehen davon, dass die akustischen Eigenschaften nicht die besten sein werden, wird es ziemlich teuer (da lohnt die Investition in ein/das Regal wohl mehr)…

      Viele Gruesse,
      Aaron

    • #20361
      Ollum

      Moin Stoffel,
      falls Du aus rein optischen Gründen keine Winkel unter dem Regal anbringen möchtest: Du kannst Sie ja auch von oben ranschrauben. Das sieht man meist weniger, ist aber auch belastbar, wenn Du gute Winkel nimmst (die sich nicht schon per Hand verbiegen lassen).
      Bni gespannt, wie es wetiergeht!

    • #20365
      Matthias (DA)

      Moin,
      Unten eine Holzleiste quer drunter als Sichtblende erhöht die Tragleistung ungemein wenn du ca alle 10cm ne Schraube setzt. Quasi wie Winkel, nur schöner

      Matthias

    • #20366
      stoffel

      Hi,
      erstmal danke für die antworten, aber es geht mir wirklich rein um das gewicht der U_do14, Ich denke schon das stab-sperrholz 19mm (Tischlerplatte) leichter ist als 15mm mpx. Ich suche ja nicht den heiligen gral (Holzgussverfahren),sonder versuche ein kompromiss zu finden (gibt es den überhaupt?). Wo kann ich material einsparen ( zb. die Halter für Gurt und ls aus alu) und welches holz verwende ich oder bau ich sie mir aus sandwischplatten? oder ein mix aus?

    • #20367
      MartinK

      Hallo Stoffel.
      Kannst evtl den Regalboden als Gehäuseteil mit einbeziehen? Gruß Martin

    • #20368
      Thomas

      Aus Gewichtsgründen dann 15 mm Pappel Multiplex. Superleicht und stabil.

      Lg Thomas

    • #20372
      aaron

      Hallo Stoffel,

      ein Quadratmeter 12mm Pappelsperrholz wiegt ca. 5,7 kg, 15mm oder 19mm entsprechend mehr. Das entspricht ca. einer Dichte von 450kg/m^3. Bei der Tischlerplatte verhaelt es sich ziemlich identisch. Bei z.B. Albasia oder Balsa sind es ca. 2/3 weniger Gewicht. Da du eine schoene Zeichnung hast, kannst du die benoetigte Flaeche/Volumen ja berechnen und eigentlich das Gewicht +- 10% vorhersagen. Das Gewicht von Bausatz, Verstaerker, etc. ist sicher auch herauszufinden.

      Auch ist zu ueberlegen, ob an deinem Entwurf noch (Gewichts)-Optimierbar ist. Wenn man bedenkt, dass die Kugel bei gegebenem Volumen die kleinste Oberfläche aller möglichen Körper besitzt, kann man vielleicht bei etwas anderen Abmessungen noch etwas sparen…
      Sparen kann man sicher auch bei dem Material der Versteifung (leichteres Holz) und dem Frame fuer die Satelliten.

      An der Stelle tut sich mir aber auch die Frage auf, inwiefern sich Balsa (oder anderes ‘Ultaleicht’-Holz) klangtechnisch auswirkt. Die Steifheit (die paar RC-Flieger die ich mal in den Gruffeln hatte waren verdammt robust…) ist denke ich nicht unbedingt das Problem, aber ehoehter Durchtrittsschall und eine hoehere Resonanzfrequenz durch das Geringere Gewicht erscheinen mir moeglich. Vielleicht kannst du ja zwischen Satelliten und Sub Variieren?

      Frohes Entwerfen 🙂

      aaron

    • #20401
      stoffel

      Gutem morgen,
      Ich muss ja gestehen, das ich nun so garkeine ahnung vom lautsprecher bau habe bzw ich mir auch nicht vorstellen kann, das ich den unterschied zwischen einem 19mm mdf, osb, multiplex, spanplatte oder acryl ls gehäuse zuordnen könnte. Ich habe einfach zu wenig erfahrung und vergleichs möglichkeiten.

      Pappel ist ja nun nicht grade bekannt für ls bau und irgend wie stellen sich bei mir die nacken haare auf, bei dem gedanken, daraus ein lautsprecher zu bauen.
      Darum wäre für mich das kein Kompromiss sondern eher die letzte konsequenz ( leicht um jeden preis egal obs sch.. klingt) Ich habe aber auch noch keine gehört ?.

      @martink; find ich gut den gedanken ansatz, das board mit einzubeziehen aber es soll eine frei stehendes system sein, das ich bei bedarf auch mal auf den balkon oder mit in den Keller, Garten oder arbeit mitnehmen kann.

      Das Designe ist ein konzeptzeichnung, so in diesem rahmen sollte es sich bewegen und die lautsprecher lassen sich vom bass abnehmen, das es 2 unterschiedliche gehäuse sind.

      Nun habe ich gelesen, das asymmetische gehäuse, besser die resonanzen verringern sollen.( weniger schwingungen) würde das bedeuten, wenn ich ein krummes schiefes gehäuse baue ( das kann ich) das ich weniger material stärke brauche, da weniger schwingungen da sind?

    • #20407
      Der BO

      Hallo Stoffel,

      ich würde nicht auf Teufel komm raus versuchen, mit möglichst leichtem Material das ganze so leicht wie möglcih zu bekommen. Auch wenn du die Gehäuse geometrisch so optimierst, dass deren Form die größtmögliche Steifigkeit aufweist, ist der Durchtrittsschall durch die Wände der limitierende Faktor.
      Wenn du dich davon frei machen kannst, die Kiste unbedingt auf das Regal zu stellen, hätte ich folgenden Vorschlag für dich: Baue eine oben abgeschrägte Leiste als Halterung an die Wand oberhalb des Regals und das entsprechende Gegenstück an den Lautsprecher, so dass man ihn wie einen Küchenkasten daran aufhängen und bei Bedarf abnehmen kann.

      Sollte das Konstrukt unbedingt auf dem Regal stehen, würde ich die Mona21 empfehlen, da sie meiner Meinung nach für deine Zwecke locker ausreicht. Kann ich aus eigener Erfahrung sagen, da ich sie schon gebaut habe.

      Grüße,
      Bernhard

    • #20414
      sirstrom

      Tragbare Bluesklasse

      Ich habe 16 mm Gabun Tischlerplatte gewählt. Gabun Tischlerplatte ist sehr viel leichter als MDF. Leichter geht es kaum. Die Stabilität ist nicht nur vollkommen ausreichend sondern meiner Meinung nach sehr gut.
      Verbaut habe ich 1,25 qm.
      Gabun Tischlerplatte hat ein Gewicht von ca. 6,8 Kg/qm
      Bei meiner Box also ca. 8,5 Kg Brutto Holzgewicht. Netto etwas weniger.
      Insgesamt bin ich auf ca. 17 Kg gekommen. Akku ca. 1,5 Kg, Hantel ca. 1 Kg. Der Rest sind die nicht gerade leichten Chassis.

      Gruß Uwe

      Kleiner Nachtrag:
      Die Wahl des Materials hat mich damals vor dem Bau auch sehr beschäftigt. Haute sage ich mit meinen hier gesammelten Erfahrungen: Alles richtig gemacht. Leicht (sehr leicht), gut zu bearbeiten, stabil, keinen Einfluss auf den Klang und sieht selbst ohne Anstrich etc. noch gut aus.

    • #20419
      stoffel

      hi,
      @Bernhard; das mit dem an die wand Hängen, ist schon eine coole Idee, danke.
      Mein gedanke die ls sollen ja eh vom bass teil abnehmbar sein, und daran eine wandhalterung, das ich die ls an der wand aufhängen kann und der bass auf dem regal steht. (wie siehts aus mit der wandnähe?, es gibt ja lautsprecher für frei stehend und welche für die wand?)

      @Uwe,; danke schön, tischlerplatte war wie gesagt auch mein erster gedanke und du bist ja sehr zufrieden damit. wir kommen ja so ca. auf die selben maße und ich mag persöhnlich auch gerne STAE. und halte es für einen sehr guten kompromiss aber geht da noch mehr? eventuell ein gerippe aus stae oder und mpx und darauf hardfaserplatte aufleimen, nageln wie auch immer?

      Mir gehts ums fein tuning , so wie material aber auch gehäuse optimierung. Und natürlich um neue Ideen ,erfahrungen und sichtweisen zu bekommen 🙂
      Klar wäre die mona2.1 eine gute alternative(hab sie leider noch nicht gehört)aber Udo hat nun mal die U_Do_14 rausgehauen.

    • #20850
      stoffel

      hi,
      so nach ein paar stunden virtuellem papier voll kritzeln, haben sich so drei konzepte herauskristallisiert wie ich meine U_do 14 machen möchte, bzw. gefallen mir alle drei gut und möchte nun gerne eure meinung hören, ich kann mich nicht so recht entscheiden.

      1. der ghettoblaster:
      Ich habe versucht gewicht zu sparen, er besteht aus 19mm und 16mm tischlerplatte. Er hat die maße von ca 70*31*24cm, fürs finisch dachte ich an ein weinrot oder hippster blau, ob nun foliert oder lackiert weiß ich noch nicht.

      2. klassisch:
      das prinzip um gewicht zu sparen, das ich die sateliten an die wand hänge. Es besteht aus 18mm Buche vollholz und 15mm mpx nussbaum funiert. das ganze hat ca 56*37*27cm gesamt die sateliten sind 24*37*17cm.

      3. tf:
      der gedanke dahinter, den bassreflex raum zu nutzen um die sateliten unterzubringen, es wirft zwar mehr fragen auf und ist es überhaupt möglich? material wäre 12mm multiplex ,dichtungsgummi. die maße 46*41*28cm, geöffnet 63cm.

    • #20852
      Harald

      Hallo Stoffel,

      der Ti-Fighter wär ja der Hamer. Den würde ich glatt nachbauen. Aber die einfahrbaren Sat’s sind wahrscheinlich ein wenig Komplex. Auf den wäre ich gespannt.
      Gruß Harald

    • #20858
      Ollum

      Der Ti-Fighter ist das geilste Design, ich glaube aber nicht, das das umsetzbar ist. Wenn die “Flügel” ausgefahren sind, müssten die ja luftdicht das Volumen des Basses abschließen. Von der Skizze her nehmen die Sats ja fast das ganze Volumen des Basses ein.
      Wenn man für luftdichte abschließen eine Lösung findet, könnte man ganz elegant mit gedämpften Schubladenauszügen arbeiten, die sich per Tip-On oder wie das heißt öffnen lassen. Das kriegt man selbst ganz gut hin.
      Dü bräuchtest dann aber auch ne kleine Nebelmaschine, wäre doch fett wenn die sich langsam öffnen und es dabei etwas dampft wie in den SciFi-Movies 😉
      Vom Transport her am praktischsten finde ich den Ghettoblaster.

    • #21191
      stoffel

      hi, so mal wieder ein bissel zeit, bei dem tf gehäuse wären noch ein paar grundkenntnisse ganz hilfreich.
      1)zur zeit ist die bass reflex kammer noch ca 11l + reflex schacht , udo gibt ihn ja mit 7l an , da muss ich nochmal ran. ( basskammer hat knapp über 6l und sateliten bei 7 l, das passt schon)
      2) ist das richtig das die bass reflexkammer keine dämmung bekommt?
      3) braucht der hochtöner luft oder kann ich den in ein holzklotz einbauen?
      ich denke dichtungs gummis gib es genug auf dem markt , und beschläge zum öffnen und schließen auch, ist halt viel i-net sucherrei. die sateliten müssen ausgefahren ja auch fest sitzen, nicht das der bass die kiste zum fliegen bringt 🙂

    • #21192
      MartinK

      Hallo Stoffel.
      Der Hochtöner ist hinten geschlossen und braucht deshalb keine Luft. Der BR – Kanal und der Platz dahinter bleiben frei. Stell Dir einen Luftpfropfen mit der Länge des Kanals vor. Der muss sich bewegen können.
      Gruß Martin

    • #21205
      stoffel

      dank dir MartinK hast mir weitegeholfen 2 probleme weniger 🙂

Ansicht von 18 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/stoffels-udo14/