Von der White Pearl zur Granduetta

Hallo an alle Freunde des guten Klangs. Ich habe mittlerweile schon einige Bausätze von Udo nachgebaut, aber leider hat es bisher nur einer geschafft, als Baubericht hier zu landen. Die Granduetta möchte ich euch allerdings nicht vorenthalten und so war ich stets bemüht ein paar schöne Fotos während des Bauens zu machen.

Wer meinen ersten Baubericht kennt (Kai’s White Pearl), wird sich vielleicht fragen, warum in Gottes Namen baut der sich jetzt eine Granduetta?! Das ist ganz einfach: Weil sie schön ist, weil der Reiz sie zu bauen und zu hören immer wieder in mir steckte, weil ich sonst in der Hinsicht gerade nichts zu tun hatte und natürlich weil es eine Menge Spaß macht.  Also nach längerem Zögern und allen guten Worten meiner Vernunft, die mich davon abhalten wollte, mit Udo Kontakt aufgenommen und das Upgrade für die Doppel 7 bestellt.

Ok, wie soll die Große denn aussehen? Ich entschied mich schnell für den zweiteiligen Aufbau, damit man sie zur Not auch wegtragen kann. Ein Irrglaube, wie sich herausstellte, denn das Unterteil mit Chassis allein bringt schon gut was auf die Waage und unhandlich ist es auch. Aber egal, viel wichtiger ist, was am Ende da raus kommt.

Das Oberteil passte ich mit geschwungener Form durch eine aufgesetzte 10mm MDF-Platte dem Unterteil optisch etwas an. Ansonsten handelt es sich von den Maßen her um das Gehäuse des Duetta Center. Hier ein paar Bilder vom Zusammenbau.

Damit ich mich optisch nicht ganz von meiner White Pearl trennen muss, war schnell klar, dass die Große in Perlweiß lackiert werden soll. Als die Bretter verleimt, die Löcher gefräst und die Kisten verschliffen waren, brachte ich sie zu einer Tischlerei, die nebenbei auch Möbel lackiert. In voller Freude, schon bald meinen Traumlautsprecher vor mir stehen zu haben, flog ich erstmal entspannt in den Urlaub. Nach 2-3 Wochen sollten sie laut dem Chef der Tischlerei fertig sein und als es nach 10 Wochen und gefühlt 100 Anrufen hieß, “sie sind gerade grundiert, das dauert leider noch”, bin ich kurzer Hand dahin gefahren und habe sie auf dem aktuellen Stand abgeholt. Verarschen kann ich mich alleine. Hier das Zwischenergebnis.

Zum Glück fand ich schnell um die Ecke eine Autolackiererei, kurze Rücksprache mit dem Chef ergab: Kein Problem, bring alles vorbei und in spätestens 2 Wochen ists fertig.

Es vergingen keine 2 Wochen, da kam schon der Anruf, du kannst alles abholen. Das war Musik in meinen Ohren und schon ging es ein paar Tage später ans Werk mit dem Einbau der Technik, was die meisten hier bestätigen können, der schönste Teil des Selbstbaus.

Nun standen sie da, in ihrer perlweißen, vollen Größe und das erste was mir einfiel war: “gut gemacht, sieht (fast besser) aus wie fertig gekauft, mein bisher schönster Selbstbaulautsprecher”.

Der Perleffekt ist auf den Fotos leider nicht so gut zu erkennen wie in echt. Ich habe noch ein paar Fotos gemacht, wo man ihn vielleicht etwas sehen kann.

Wie klingt das Ganze nun, angetrieben vom Hifiakademie P6? Also der Hoch- und Mittelton ist kaum anders als bei der White Pearl, was auch nicht zu erwarten war. Allerdings beim Bass hat sich einiges geändert. Das gesamte Klanggeschehen steht jetzt in jeder Lebenslage auf einem gewalltigen Tiefton-Fundament, was den perfekten Hoch- und Mittelton wie aus einem Guss bei jeder Art von Musik genau mit der richtigen Intensität ergänzt. Ich kann ohne zu zögern behaupten, ich habe noch nie etwas Besseres gehört.

Vielen Dank an Udo und diejenigen, die diesen Bausatz damals ins Leben gerufen haben, ihr seid Spitze! Ein besonderer Dank geht auch an meine Freundin, die mich immer wieder tatkräftig beim Tragen der Riesenkisten und beim Warten auf die Lackierung unterstützt hat und vor allem, dass ich sie im Wohnzimmer aufstellen kann!

Nun bleibt nur noch die Frage, was kommt als nächstes?! Wahrscheinlich nur noch kleinere Projekte für Freunde und Familie, Selbstbau kennt kein Ende.

Gruß Kai

Zur Granduetta im Online-Shop

Verwandte Beiträge

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2018/12/23/von-der-white-pearl-zur-granduetta/

9
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
7 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
neuste älteste
Peterfranzjosef

Hallo Kai,
Deine Granduetta ist sehr schön geworden. Auf den Bildern wirkt sie jetzt garnicht mal so groß. Ich find die Proportionen Gehäuse/Lautsprechermembranen ausgewogen, die Chassis wirken keinesfalls optisch verloren. . Große Brummer gefallen mir eh auch noch gut.

Peter

bauerwilkins

Hallo,
schöne Ausführung, ist steh auf weiße Lautsprecher. Darf ich mal fragen, auf wie viel Quadratmeter Hörraum Du die Grand Duetten betreibst???
Vg BW

schuelzken

Hallo Kai,

also doch, das ging ja schneller als erwartet. Alle Achtung.

Es ist eben doch ein erheblicher Unterschied wenn da zwei Elfer pro Seite den unteren Bereich beackern. Der Zugewinn an Grundton und Dynamik ist nicht von der Hand zu weisen. Bei höherem Pegel zeigt die “Dicke” sofort wo der Frosch die Locken hat.

Gruß Schülzken

MartinK

Moin Kai. Die Ausführung mit den geschwungen Oberteilen gefällt mir sehr gut. Lack ist auch immer gut, wobei meine eigenen Künste bei weitem nicht ausreichend sind. Eine professionelle Lackierung wollte ich mir noch nie leisten. Viele schöne Stunden mit Deinen neuen Schätzen.
Gruß Martin

Audicz

Hallo Kai,
sehr schön gelöst mit den Oberteilen und tätsächlich nicht klobig, da schließe ich mich an. Das mit dem Bassfundament mag ich glauben, aber Stand die White Pearl auch so in der Ecke? Ich vermute das gibt einen Basslift, unabhängig vom LS.
Schön, daß mal wieder einer Lack gewählt hat. Das gefällt mir besonders und zumindest auf einem Bild erkennt man auch die Perle.
Gruß Dino
P.S. Wieder eine „Dicke“, so langsam wird der mentale Druck bei mir schier unerträglich. Den P6 habe ich ja schon…

Simpsi

Hallo Kai,
sehr schön sind sie geworden, deine Granduettas. Mir gefallen besonders die geschwungenen Seiten der Oberteile und dass sie in dem schönen Weiß -zumindest auf den Bilder- nicht ganz so klobig wirken.
Ich hatte das Glück die Granduetta mal bei Udo im Laden hören dürfen. Diese Lässigkeit in allen Lagen ist schon sensationell und sucht ihresgleichen.

Viel Spaß damit,
Gruß Thomas