Zurück zu DIY Amps

Antwort auf: DIY Amps

Startseite Foren Verstärker und Co DIY Amps Antwort auf: DIY Amps

#12445
Rincewind

Hallo!

Nachdem jetzt der Punkt 1 weitestgehend ausdiskutiert ist ;-P (Sucht mal nach DIY HiFi Zeitschriften der 80er Jahre, da gab es noch einen kleinen Glaubenskrieg zwischen den Befürwortern von Eisenkern- und Ringkern-Trafos).
Wenn es jetzt mit der Leistung der Trafos im Hobby-Bereich heute weniger Probleme gibt… Wichtig ist, dass bei der Berechnung der notwendigen Spannung der Sekundärwicklung auch an Spannungsverlust durch Gleichrichter oder im Fall einer CRC Siebung, an den Spannungsabfall bei R berücksichtigt wird.

Nun zu versprochenen Punkt 2: Gleichrichtung

Die transformierte Spannung schwingt mit fröhlichen 50Hz dem Brückengleichrichter entgegen. Dabei entsprechen 50 Hz einer Zeitspanne von 0,02 Sekunden. Der Brückengleichrichter erhöht die Frequenz der buckligen, gleichgerichteten Spannung auf 100hz also 0,01 Sekunden für einen Buckel. Nun ist die Zeit, in der die Sieb-Kapazitäten geladen werden können, deutlich kürzer. Denn der Kondensator lädt sich nur dann auf, wenn die anliegende Spannung höher ist als die Kondensator-Spannung. Wie lang diese Zeitspanne ist, hängt von der Auslegung der Siebung ab und der Spannung des Kondensators. Da diese Zeitspanne recht kurz sein, greifen einige zu „schnellen“ Dioden also zu Dioden, die schnell Leitend werden. Daher werden in HighEnte Netzteilen gerne FastRecovery oder Schottky Dioden verwendet. Egal ob man nun eine „schnelle“ oder „normale“ Diode für die Gleichrichtung nimmt, es immer darauf achten, dass durch die Dioden Spitzenströme fließen können, die nahezu dem Kurzschluss-Strom der Sekundärwicklung sehe nahe kommen (besonders bei Ringkern-Trafos). Daher hier lieber eine Diode nehmen, die ein paar Ampere mehr kann als eine die „schnell“ ist. Denn was nützt mir eine „schnelle“ Diode, wenn nicht genug Strom zum Kondensator fließen kann um diesen wieder auf zu laden. Der olle Brückengleichrichter mit einem hohen zulässigen Dauerstrom ist mir da lieber als eine Schottky Diode, die nur die 1/3 oder nur die Hälfte kann.

Ähnlich wie bei den Trafo-Varianten gab und gibt es Diskussionen: schnelle Diode vs. „langsam“ aber viel Strom. Nelson Pass bevorzugt langsame aber belastbare Gleichrichter für seine Class A Verstärker-Schaltungen.

Grüße
Rincewind

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/12445/