Zurück zu Cds die mir gefallen

Antwort auf: Cds die mir gefallen

Startseite Foren Musiktipps (Analog, Digital, Streaming) Cds die mir gefallen Antwort auf: Cds die mir gefallen

#15059
Andre

Moin, moin,

und weiter geht’s:

The Gathering – How To Measure A Planet

Zur Schulzeit machte mich ein Freund auf eine niederländische Band aufmerksam, die er im Urlaub in Holland kennengelernt hatte: „The Gathering“ Deren erste Platte „Always…“ war ein atmosphärischer Doom-Death mit ganz tiefen Growls aber groovend und faszinierend. Ich liebte diese Platte und war dann vom zweiten Output „Almost A Dance“ enttäuscht, weil der nun clean singende Sänger und die etwas geänderte Stilrichtung nicht passen wollten und so verlor ich die Band etwas aus den Augen. Während meines Studiums in den 90ern habe ich mir Geld nebenbei bei Saturn in der Tonträgerabteilung dazuverdient. In diese Zeit viel die Veröffentlichung des Albums „Nighttime Birds“ von dem ich gar nichts gehört hatte (habe zu der Zeit die üblichen Metalgazetten verschmäht) und die fiel mir dann beim Einsortieren neuer CDs in die Finger. Da schau guck! Was Neues und was mit neuem Sänger, nein Sängerin! Cool! Mal Anchecken! Ich stand zu der Zeit voll auf TripHop mit Frauenstimme und Portishead, Moorcheeba und Massive Attack liefen bei mir rauf und runter. Jetzt legte ich also auf der Arbeit die CD in den ProbehörCDPlayer und war von der ersten Sekunde angefixt. Anneke Van Giersbergen in Kombination mit den sphärisch groovenden Metalklängen war einzigartig und wie ich feststellte, mit dem verpassten Vorgängeralbum „Mandylion“ die Initialzündung des FFM (Female Fronted Metal). Viele Bands folgten (Nightwish, Within Temptation, Epica etc. pp.), aber für mich hat keine die Klasse und Kreativität je erreicht, die durch The Gathering vorgegeben wurde. Jetzt empfehle ich aber nicht das für viele Beste Album „Nighttime Birds“, dass noch tief im Metal verwurzelt ist, sondern den Nachfolger „How To Measure A Planet“. Das Album hat 1997 einfach alles getoppt. Die teilweise Abkehr vom Metal und die Zuwendung zu elektronischen Klängen im Einklang mit meiner Lieblingsstimme (Anneke van Giersbergen ist für mich der „Heilige Graal“ 😉 ) verehre ich bis heute zutiefst!

Probably Built In The Fifties

Das musste mal erzählt werden

Andre

P.S.: Und weil ich die Band gefühlte 20 mal live gesehen habe hier noch das Video ihrer Abschiedstour bevor Anneke die Band verlies: A Noise Severe

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/15059/