Zurück zu Netzteil für Hifi-Berry

Antwort auf: Netzteil für Hifi-Berry

Startseite Foren Verstärker und Co Netzteil für Hifi-Berry Antwort auf: Netzteil für Hifi-Berry

#15671
Sparky

Mahlzeit die Herren,

das Zauberwort heißt Potentialausgleich, Netzwerkverteiler müssen damit verbunden werden, das gebietet allein der Blitzschutz. Wenn nun wertige Netzwerkkabel zum Einsatz kommen, wo auch der Stecker geschirmt ist (Metall statt Plaste), ist auch der Kabelschirm mit dem PA verbunden. Die Netzwerkbuchse des Raspi hängt an der Gerätemasse – somit zieht man die dann auf Erde und schon ist die Brummschleife da.(bei den Signalpegeln kann das selbst bei EMV-gerechter Elektroinstallation mit sternförmigem PA noch Ärger bereiten). Ich habe da die “Dreckige” Lösung gewählt und den Raspi mit dem billigsten Netzwerkkabel ans Netz geklemmt das ich hatte, so ein laufender Halber Meter als Routerbeipack und Vollplastik – Problem gelöst 😉

Und wo wir schon beim Thema dreckig sind – Das Thema “Powerbank” sollte differenziert werden: Eine Powerbank ist ein beliebiger Akkumulator, dessen Spannung dann mittels DC/DC-Wandler aufwärts oder abwärts auf eine feste Spannung geregelt wird.

Eine brauchbare Powerbank kann da ein “Dinosaurier” von gutem alten Bleiakku mit 6V vom Moped sein, den man dann mittels Shuntregler oder LM-schießmichtot auf 5 Volt kastriert. Bisschen Stabilisierung drum herum gebastelt und gut ist.

Die meisten Powerbanken sind allerdings mittlerweile auf Lithium Basis: Die haben üblicherweise 3,7 Volt und müssen dann auf 5 Volt hoch geprügelt werden und da liegt der Hase im Pfeffer: Der Hersteller möchte gerne das Maximum an Gewinn aus seinem Gerät holen. Die einfachste Lösung eines Aufwärtsregler ist ein “Zerhacker”, der die 3,7 Volt in Impulse zerteilt, die dann in eine Speicherdrossel gejagt, bisschen C am Ausgang und fertig ist so etwas ähnliches wie 5 Volt DC, mit dem man Smartphone & Co. laden kann. Am Oszilloskop darf man dann häufig das wunderbare Restrauschen bewundern, die Dinger sind halt als Ladehilfe und nicht “audiophil” konstruiert worden.

Was nun nicht heißen soll, dass es keine guten Powerbanken auf Lithium-Basis gibt, die nicht auch für unsere Zwecke gut geeignet sind. Nur muss man halt genau hinschauen, das meine ich mit differenziert betrachten.

Gruß,
-Sparky

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/15671/