Zurück zu Michael's Linie 54 und mehr…

Antwort auf: Michael's Linie 54 und mehr…

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Michael's Linie 54 und mehr… Antwort auf: Michael's Linie 54 und mehr…

#15818
Baerchen.aus.HL

Hallo,

ich wollte noch was zum Thema Leimholz sagen. Ich will niemanden seine weniger guten Erfahrungen mit diesem Material absprechen. Ich hatte bisher keine Probleme mit dem Material.

Aber gucken wir uns mal die derzeitige Situation an. Derzeit gibt es hier in örtlichen Baumärkten 18mm Leimholzplatte in Kiefer “naturwuchs” fü 9,- Euro/qm. Kiefer Leimholz kostet derzeit also nur rund halb so viel wie 19er Spanplatte. Was will man da denn noch an Qualität erwarten. Jede Menge Äste, Harzgallen, etc. Und dann so frisch das man die Vögel noch singen hört. Das diese Platten wie wild arbeiten ist nicht wirklich eine Überraschung.

Wer sein Gehäuse gerne aus massivem Holz bauen möchte, sollte zu Leimholz höchster Qualität greifen. Dieses gibt es im Zuschnitt (auch im Baumarkt) nicht für unter 50 Euro/qm. Dieses Holz arbeitet nach meiner Erfahrung kaum noch. Es “steht” wie es in der Fachsprache heißt. Wer sich dieses teure Holz nicht leisten kann oder will, kann das billige Holz aber durchaus auch verwenden. Nur muss man dann das entsprechende Risiko eingehen oder sollte langfristig planen. D.H. das Holz großzügig bemessen einkaufen und erst mal zum Ablagern unter das Bett legen. Lagerzeit min. 1 Jahr pro cm Materialstärke. Bei 18mm Leimholz also mindestens 2 Jahre .

Ich hatte ja meine SB36 seiner Zeit mit Fuß und Frontplatte aus dem damals günstigeren Leimholz Fichte gebaut. Da tut sich gar nichts. Für meine Rearlautsprecher hab ich vor einiger Zeit neue Gehäuse aus Kieferleimholz gebaut…… auch da tut sich nichts. Auch für Bekannte und Verwandt habe ich schon Gehäuse aus Massivholz gebaut…… keine Probleme. Das Holz für neue SB36 Gehäuse ist schon eingelagert….

Und noch etwas führt häufig zu Problemen. Das die Gehäuse oder die Frontplatte aus Massivholz lackiert werden. Da dies meist nur einseitig passiert, kommt es zu massiven Spannungen im Holz. Holz will “atmen”. Deshalb sollte man möglichst nur ein offenporiges Finish wählen. Am besten Öl.

Noch ein Tipp. Landen irgendwo Kiefern Möbel auf den Sperrmüll …. zuschlagen. Holz das besser abgelagert ist findet man kaum……

LG
Bärchen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/15818/