Zurück zu Noch eben schnell eine Probefräsung … #$@~$#

Antwort auf: Noch eben schnell eine Probefräsung … #$@~$#

Startseite Foren Gehäuse- und Weichenbau Noch eben schnell eine Probefräsung … #$@~$# Antwort auf: Noch eben schnell eine Probefräsung … #$@~$#

#16094
Monti

Moin Matthias,

wenn ich das richtig verstanden habe, ist das Gehäuse schon komplett zusammengeleimt, der Austausch der Schallwand also nicht so ohne Weiteres möglich.

Den Vorschlag von Andreas, einfach auf die zweite Box auch noch eine Lage Furnier drauf zu leimen, geht vermutlich schneller, als das Furnier runter zu kratzen.

Zum Füllen der Fräsbahnen: Ich hab bei der Reparatur meiner Duetta sehr gute Erfahrungen mit Epoxy gemacht, das fällt nicht ein und lässt sich hinterher wunderbar schleifen.
Allerdings weiß ich nicht, inwieweit sich das Epoxy danach freiwillig dauerhaft furnieren lässt. Dies könntest Du lösen, indem Du zwei passende Holzleisten schnitzt inkl. der Rundung des MT-Ausschnitts und mit einklebst (1 mm schmaler als die zu füllende Bahn, damit der Epoxy auch Platz zum kleben hat). Diese können dann nach einem Tag aushärten plan geschliffen werden und Du bekommst eine wunderbare Oberfläche zum furnieren. Da fällt auch nach 10 Jahren nichts ein. Dazu würde ich die runden Enden der Fräsbahnen noch mit einem Stechbeitel eckig machen, macht das Einpassen leichter…

Den Epoxy (langsamer Härter) mit Baumwollfasern (und Schleifstaub) auf die richtige Konsistenz (und passende Farbe) einstellen, so dass er gerade nicht mehr vom Spatel tropft. Die zu klebenden Flächen (auch die einzuklebenden Leisten) vorher mit Aceton abwischen, damit alles fettfrei ist. (Handschuhe tragen, Aceton ist ein Blutgift!) Die Kanten mit Paketklebeband abkleben, dann saust Du Dir die intakten Flächen nicht unnötig mit Epoxy ein und kannst das Band einen Tag später einfach abziehen. Zum Verarbeiten habe ich ein Stukkateureisen verwendet, das ging super.

Viel Erfolg!
Chris

P.S. Ich habe Epoxy von der Fa. West System verwendet. Bei Bedarf kann ich Dir auch gerne die genauen verwendeten Produkte nennen…

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/16094/