Zurück zu Jörgs Granduetta

Antwort auf: Jörgs Granduetta

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Jörgs Granduetta Antwort auf: Jörgs Granduetta

#17217
Sparky

Guten Abend,

200€ für einen Satz L54 Gehäuse mit allem Drum und Dran ist doch super.
Ein Grundkorpus aus OSB, MDF, MPX ist ja schnell zusammen gekloppt. Dann kommt aber der ästhetische Anspruch und schon will eine anständige Lackierung mit Schleif- und Spachtelorgie, Folie oder Echtholzfurnier bezahlt sein.

Der Meinung, nicht mehr in das Gehäuse zu stecken als in den Bausatz, schließe ich mich ebenfalls an.
Ich habe hier und anderswo schon unheimlich schöne und ausgefeilte Gehäuse gesehen, in denen relativ frugale Chassis steckten (jetzt mal vom hohen Ross der GD aus betrachtet, welche auch bei mir rumplekt)

Das birgt m.M.n. jedoch zwei Schwierigkeiten: Schlägt das Virus wieder zu und man will sich verändern, kann ein unheimlich aufwändiges Gehäuse ein Klotz am Bein sein, weil man sich vielleicht aus Kosten- oder optischen Gründen nicht davon trennen will. Klar, das Auge “hört” mit, aber bei Lautsprechern sollte ja im Grunde der Klang entscheidend sein.

Die zweite Hürde ist dann im Falle einer Trennung der Wiederverkaufswert. ADW-Lautsprecher haben da ein wenig Apple-Status, wer sie kennt, zahlt dafür i.d.r. den Bausatzpreis plus evtl. eine kleine”Aufwandspauschale” für das Gehäuse, wenn er sie fertig bekommt irgendwo. Sprich der Bausatz an sich ist auch bei Weiterverkauf eigentlich nie ein Verlustgeschäft. Nur wird im DIY-Bereich nicht so viel für Optik ausgegeben wie bei Hochglanzmagazinprodukten, sprich, wer übertrieben einen 50€ ADW Bausatz in einem 500€ Gehäuse verlustfrei verkaufen will, guckt in die Röhre, weil der Interessent dann sagt, das gibt’s in Bochum günstiger und die paar Bretter bekomme ich auch selbst zusammengenagelt. Da muss man schon jemanden mit dem eigenen Geschmack finden, der ein DIY Gehäuse voll zu würdigen weis…. Im Kaufbereich gibt es halt nicht diese Auswahl (…”Sie können bei mir ein Auto in jeder erdenklichen Farbe kaufen, so lange es schwarz ist”), als Selbstbauer kann man sich hingegen das persönliche Traumgehäuse zimmern. Wer “den Lautsprecher für’s Leben” gefunden hat, kann sich austoben, wer noch gefühlt auf der Reise ist, ist aber m.M.n. mit der Ausfertigung “Forelle-Vierkant” in üblicher Farbgebung (schwarz / weiß / Holz natür geölt etc) oft besser aufgehoben.

Gruß,
-Sparky

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/17217/