Zurück zu Kleines Hörevent bei Jo

Antwort auf: Kleines Hörevent bei Jo

Startseite Foren User trifft User Kleines Hörevent bei Jo Antwort auf: Kleines Hörevent bei Jo

#17395
Tommi

Hallo zusammen,

vielen Dank an Jo, seine Bude für die Hörsession zur Verfügung zu stellen. Es war ein toller Nachmittag, entspannt, nette Leute und die zwei Stunden sind wie im Flug vergangen.

Am Anfang fallen die Unterschiede zw. den Boxen noch nicht so stark auf. Der Vergleich zeigt aber, dass jede Box ihren eigenen Charakter hat.

Caldera gegen Audible
Die Caldera lässt sofort ihre präsenten Mitten hören. Der Bass ist kräftig abgestimmt. Im Gegensatz dazu liefert die Audible deutlich mehr Höhen und bläst den Vorhang vor der Bühne erst einmal weg. Höhen und Mitten bilden eine Einheit und fächern eine feine, transparente Bühne auf. “Yäh”, denke ich mir, “das ist Blues”. Der Bass ist recht dünn. An Jo’s Verstärker aber immer noch ok. Ich höre die Audible an einer Röhre. Diese macht den Hochton geschmeidiger und den Bass dicker.

Caldera gegen TriplePlay
Die TriplePlay liefert ebenfalls mehr Höhen. Der Bass ist zurückhaltender und die D’Appo Anordnung baut eine breite Bühne auf. Ein klasse Lautsprecher mit gelungener Abstimmung. Wir haben spaßeshalber das Bassreflexrohr der Caldera zugestopft. Weniger Bass steht der Box gut. Interessanterweise fühlten wir uns alle im ersten Augenblick zu den Boxen mit mehr Höhen hingezogen. Das sollte sich aber im Vergleich mit der L44 ändern.

Caldera und TriplePlay gegen L44
Die L44 ist soooo geil! Der Bass ist fett, aber nicht aufdringlich. Keine Spur von einem spitzen Höchtöner. Der weite Frequenzbereich der Box und die D’Appo Anordnung stellen eine phänomenale, breite, transparente Bühne in den Raum. Ob man will oder nicht, man ist nur noch am Grinsen.
Der Vergleich zeigt, dass Udo bei Caldera und L44 auf weniger Höhen setzt. Die reduzierten Höhen fallen im Direktvergleich auf, nach ein paar Minuten Hören vermisst man jedoch nichts mehr.

Fazit
Jeder Lautsprecher klingt anders und an anderen Verstärken noch einmal anders. Ich habe für mich herausgefunden, dass mir eine Kompaktbox nicht genügt. Ich brauche Bass. Auch ist die D’Appo Anordnung für mich nichts. So genial sie auch klingt, der besondere Effekt wirkt nur auf Sitzhöhe. Sobald man aufsteht oder im Raum herumläuft ist alles futsch. Da gefällt mir eine konventionelle Box besser. Ebenso kann man bei einer Box mit mehr Höhen schnell dem frischeren Klang verfallen. Ob diese dann noch für das entspannte Hören geeignet ist, darf nicht vernachlässigt werden. Die faszinierende Bühne der L44 zeigt, dass der Hochtöner einem nicht erst das Trommelfell durchstechen muss, um einen die Tränen in die Augen zu treiben.

Gerne wieder. Gruß Thomas

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/17395/