Zurück zu Jean's U_Do 2

Antwort auf: Jean's U_Do 2

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Jean's U_Do 2 Antwort auf: Jean's U_Do 2

#18946
jean

Ehrlich gesagt, weiss ich nicht warum ich mit der Front angefangen habe. Vermutlich weil mir die Front bei allen vorherigen Gehäusen immer Probleme bereitet hat und ich keine funktionierende Fräse habe. Eingangs habe ich geschrieben (hab ich hoffentlich) das es einen weiteren Grund für den Schichtaufbau gibt.

Die Idee dahinter war eigentlich ganz einfach und habe ich glaube ich sogar aus einem von Udo’s Artikel – Wobei Udo das mit Moosgummi und Kork gemacht hat. Warum kann ich nicht einfach 5mm Sperrholz nehmen, das mit der Stichsäge ordentlich aussägen um die Chassis in der aufgesetzten 5mm Sperrholz-Front einzulassen? Das habe ich damals schon mit meiner VotaSub16 so gemacht – allerdings endete der erste Versuch mit einer Narbe da ich mit dem Teppichmesser abgerutscht war. Was ich gelernt habe? Sperrholz lässt sich zwar etwas mit dem Teppichmesser bearbeiten – je nach Dicke, ich kann davon aber nur tunlichst abraten. Diesmal war ich schlauer und habe die Stichsäge bemüht – Dabei aber immer wieder den Gedanken gehabt “hach, wie schön wäre jetzt eine Fräse”. Soll heißen: Ja. Es geht auch mit einer Stichsäge – Aber sofern man mit einer Fräse umgehen kann, sorgt das sicherlich für bessere Ergebnisse. Ich vermute aber, mit zwei linken Händen sind die Finger bei der Fräse auch schnell ab. Aber hier soll’s ja nicht um’s Werkzeug gehen.

Ich habe zunächst natürlich ausgemessen. Wie ich später feststellen werde, falsch. Keine Ahnung wie mir das passiert ist.

Fangen wir an, mit dem Aussägen der Öffnungen aus dem Grundkonstrukt. Hierzu habe ich ein “fettes” Loch vorgebohrt mit dem größten Bohrer den ich bei mir finden konnte, um mich von dort mit der Stichsäge vorzuarbeiten. Ich habe gedacht, wenn ich dieses ganz kleine feine Sägeblatt nehme und langsam arbeite bekomm ich damit sicherlich ein super Ergebnis.

Ich habe nicht bedacht, dass sich gerade beim Sägen von Rundungen eben dieses verbiegen wird, und auf der Rückseite zwar ein netter Effekt entsteht, aber nicht so ganz das was ich wollte.


Irgendwie war mir schon bevor ich mit der Öffnung für den HT angefangen habe klar, das wird jetzt nicht schön – was auch überhaupt nicht schlimm ist. Das muss nur so ausgesägt sein, dass die Chassis darauf halt finden. Sehen wird man das nicht.


Blöderweise – habe ich beim HT zuviel ausgesägt. Deutlich zuviel.

Ich habe mich an einen Baubericht erinnert den ich mal gelesen habe. Da gings um irgendwas mit Sägestaub und Leim. Ich will jetzt nicht jede Idee die ich hier irgendwie hatte Udo zuordnen – aber ich glaube auch das hatte ich aus einem Artikel von ihm. Vermutlich für was anderes. Also: Den Bereich der “zuviel” weggemacht wurde mit Weissleim (Ich liebe den 5minuten ponal Leim – benutz ich für alles) bedecken. Dann den Sägestaub drüber streuen und ein wenig warten damit der Leim etwas fester wird. Noch einmal etwas mehr andrücken – eventuell die Prozedur wiederholen. Nach einer halben Stunde, Stunde kann man mit etwas schleifpapier (120er) super drüber um das wieder glatt zu bekommen.

Das sieht dann.. In etwa so aus:



Ab hier hatte ich erst einmal keine Lust mehr auf die Front – und im nächsten Post geht’s weiter.

Update: Ich habe hier noch ein Bild welches zeigt wie schön meine Sägekünste sind:

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/18946/