Zurück zu Chorus 51 Wall – aka Wall-Ross

Antwort auf: Chorus 51 Wall – aka Wall-Ross

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Chorus 51 Wall – aka Wall-Ross Antwort auf: Chorus 51 Wall – aka Wall-Ross

#19007
Matthias (DA)

Der Mann an der Säge hatte nicht zu viel versprochen, hat zwar einen Tag gedauert, dafür sind die Maße aber erstaunlich gut geworden. Die beiden innenliegenden Platten sind wie versprochen in einer Schnitteinstellung gemacht worden, vor allem aber sind die schrägen Seitenschnitte erledigt, und wie erbeten paarweise genau gleich. Dafür hat jetzt jeweils zwei Rechtecke übereinander geschraubt, und sie dann quasi zu zweit beschnitten. Das ganze muss ganz schön abenteuerlich gewesen sein, da er auch diese Schnitte mit der Plattensäge gemacht hat, und zwar indem er das einfach schräg an seine Schneidewand gehalten hat und dann mit der Plattensäge runtergefahren ist.
Ich bin froh dass ich darum gebeten habe, zwischen den beiden Paaren A und B liegen am Ende doch ungefähr ein Millimeter. Wenn ich diesen Unterschied zwischen rechts und links gehabt hätte würde ich wahrscheinlich ganz schön fluchen. So stimmt jetzt jeder Lautsprecher für sich, und der minimale Unterschied zwischen beiden wird keinem auffallen
Habe auch schon verleimt was verleimt werden konnte, als nächsten Schritt geht es erstmal daran mit der Fräse alle Überstände zu begradigen bevor dann Furnier und Schallwand drauf können.
Gekostet hat das Ganze übrigens knapp 25 €, der gesamte Korpus ist aus Birke-Multiplex, die Schallwand aus Buche Multiplex, enthalten sind in den 25 € schon 7 € für die Schnittleistung, da ziemlich viele Maße einen Mindermengenzuschlag von 50ct brauchten und der Schrägschnitt wohl auch nicht zu den Standardleistungen gehört….
Fazit: Mit dem richtigen Baumarkt kann man schon mit den Zuschnitten arbeiten, wichtig ist aber auf jeden Fall, dass man seinen Bausatz so ausrechnet, dass es immer Stellen gibt wo man mit etwas Überstand arbeiten kann den man später bündig wegfräst. Mit der Plattensäge auf ein Zehntel Millimeter genau ist einfach nicht.

Übrigens ist der Winkel am Ende etwas weniger als 20 Grad geworden, weiß nicht welchen Denkfehler ich da beim Abschätzen weiter oben hatte. Beim nächsten Mal dann doch wieder die nette Cosine bemühen. Egal, ich bin ganz froh drum, nach etwas Lektüre habe ich festgestellt das an den meisten Stellen empfohlen wird dass die Höhenlautsprecher einen Tick über den Kopf hinweg strahlen, insofern passt es alles genau, der Fehlerteufel hat es diesmal gut mit mir gemeint.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/19007/