Zurück zu Netzteil für Hifi-Berry

Antwort auf: Netzteil für Hifi-Berry

Startseite Foren Verstärker und Co Netzteil für Hifi-Berry Antwort auf: Netzteil für Hifi-Berry

#3092
Rincewind

Hallo!

Erstmal Danke an Sparky für die Entwirrung der Unterhaltung. Außerdem hat Jörg Recht, ich muss mehr erklärenden Text hinzufügen um keine Verwirrung zu stiften.

Also nun der Reihe nach. Zuerst der Erklärbär.

Ein Digital Analog Umsetzer benötigt eine Referenz-Spannung. Diese bildet den Bezugspunkt für die Bildung der benötigten Ausgangsspannung gemäß dem vorliegenden digitalen Wert. Wenn die Referenz-Spannung nun nicht ganz gleichmäßig ist, überträgt sich diese Unsaubarkeit auf die Ausgangsspannung (analoge Spannung = Musik)
Ein weiterer Punkt ist, dass die DAC Bausteine oft eine Audio-Ausgangsstufe haben, die ebenfalls von der gleichen Spannungsquelle versorgt wird wie die Referenz-Spannung.
Damit benötigt ein DAC Baustein eine möglichst saubere Gleichspannung um ein korrektes unverziertes Ausgangssignal liefern zu können.

Auf der HiFiBerry DAC+ Pro Platine ist ein Spannungsregler vorhanden, der versucht aus der anliegenden 5V Spannung von Netzteil etwas möglich sauberes zu produzieren. Der vorhandene Spannungsregler kann natürlich nur in einem begrenzten Rahmen den Dreck ausmisten.

Daher ist es Sinnvoll eine möglichst saubere Gleichspannung aus dem Netzteil zu haben. Wie gut die Gleichspannung ist, gibt der Hersteller des Netzteils als Wert für Restwelligkeit an.

Ich habe zu Hause mal einfache USB Stecker-Netzteil unter rein Ohmschen Last gemessen. Ergebnis bis zu 0,7 V (Peak-to-Peak) Restwelligkeit. Da muss auch der Spannungsregler auf dem HiFiBerry Board die Segel streichen.

Ich habe ein lineares Netzteil gefrickelt, dass ziemlich saubere 5V produziert hat. Kosten für die eingesetzten Bauteile ca. 65 Euro und kein Gehäuse dabei.

Udo hat ein Testgerät von einem europäischen Hersteller, dass ich Ström getauft habe. Dieses linear Netzteil liefert 5V mit Max. 3A Strom. Meine Messung, unter reellen Last des laufenden Raspi 2 mit HiFiBerry DAC, zeigt eine Restwelligkeit von 0,008 V (Peak-to-Peak).
Das macht sich klanglich Bemerkbar.

Wer also mit einem linearen Netzteil für seine Raspi und DAC Installation liebäugelt, der sollte mal Udo anschreiben.

Grüße
Rincewind

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/3092/