Zurück zu Neue Lautsprecher für Rock/Metal/Hip Hop

Antwort auf: Neue Lautsprecher für Rock/Metal/Hip Hop

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Neue Lautsprecher für Rock/Metal/Hip Hop Antwort auf: Neue Lautsprecher für Rock/Metal/Hip Hop

#31094
Florian

Du solltest dir wirklich mal die Zeit nehmen dir irgendwo einen von udos Lautsprechern zu hören, eventuell kannst du dann weiter definieren was die erwartete box anders machen soll, oder du hast dich schon verguckt.

Denn gerade die Aussage; Bass Staub trocken ist doch sehr Verständnisabhangig, viele nehmen den Bass als trocken wahr, wenn der tiefbass nicht sonderlich ausgeprägt ist. Andere hören schon genau wenn sich der Bass schnell einfängt. Hängt aber auch vom Raum ab.

Dir voraus habe ich, dass ich einige von udos Lautsprechern hören konnte. Aber die Qual der Wahl hat mich auch ewig aufgehalten, eigentlich will man am Ende alle Lautsprecher haben.

So grob würde ich die Namens-Linien so einteilen:

SB Serie

– Preis Leistungs Kracher. Bei Magnat und Co wirst du schon viele Euros mehr ausgeben um etwas ähnliches zu finden. Schöner, derber und mitreissender Klang, werd ich dem junior aufquatschen um Sie trotz meiner Midus auch ab und an hören zu können. Machen unheimlich Spaß und nichts falsch.

Chorus,

Für mich, (schreibt gern mal ob ihr das auch so empfunden habt) etwas hellerer klang Charakter mit mehr Details, macht ihren Job super mein Favorit für kostenbewusstes Heimkino mit Wert auf toller stimmwiedergabe und Verständlichkeit, wie für den Allroundhörer, die chorus ist für mich für alles geeignet und für mich der super Allrounder.

Eton Linie XYZ und Eigennamen.

Für mich haben die eton einen eigenen Charakter den ich kaum beschreiben kann, ich nenne ihn mal präsent, impulsiv und feinperlig. Für mich ist jeder von Udos Lautsprecher mit eton Chassis ideal für Leute die gerne vom Lautsprecher verwöhnt werden wollen gerade mit dem ER4 und jede Menge Töne heraushören möchten, Also gerne zum genauen hinhören, sowie für völlig unspektakuläre Untermalung jeglichen restgeschehens des Tages ohne je lästig zu werden und Details zu verschlucken, für mich irgendwie genau was ich will, im Wohnzimmer und Küche. Aber auch die Etons können ordentlich zupacken! Ebenfalls wüsste ich nicht ob mit anderen Lautaprechern noch deutlich mehr machbar ist, zumindest in diesem Konzept und Anzahl/größe der Lautsprecher.

 

Für mich war es damals so, zuhause canton chronus, zum ersten mal zu Udo gefahren, sb gehört, mein erster Gedanke war; „was hastn du fürn Mist zuhause“, gerade der Mitteltonbereich war bei der sb wesentlich präsenter mit nem frechen Charakter. Also für Rock oder Metall wenn’s fetzen soll finde ich die super, keine nervenden Höhen, kein klangmatsch, können laut und leise und ich nehm mal angus young, der schrie schon enorm mitreissend aus den Kisten.

Hab mich zwar in eton verguckt oder verhört aber dennoch wird auch die sb noch bei mir einziehen.

 

Viel erzählt und lediglich meine Wahrnehmung, wie du siehst gibts aber auch leute die die Sb gerade fur Rock präferieren würden, vor allem die sb417, vielleicht legt die satori noch eine schüppe Detailreichtum und kontrolle drauf? Udo entwickelt doch bestimmt schon weitere illuminaten:-)

Drum kann ich nur empfehlen dass Du mal zu jemanden hinfährst und Dir selbst ein Ohr machst. Aber Vorsicht Duetta macht schon süchtig:-)

Eins sollen die Zeilen ebenfalls mitgeben, egal welchen Lautsprecher du nimms, gut wird er mindestens sein.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/31094/