Zurück zu Zuspieler für Bluesklasse

Antwort auf: Zuspieler für Bluesklasse

Startseite Foren Verstärker und Co Zuspieler für Bluesklasse Antwort auf: Zuspieler für Bluesklasse

#37310
derFiend
    • Cambridge Audio DacMagic 100
    • Anderer (neuerer? höherwertigerer?) DAC direkt aus China, z.B. mit AK4490 oder AK4495
    • RPI + Hifiberry DAC+ Pro + gefiltertes lineares Netzteil (Stichwort “Ström” von Tomanek)
    • RPI + Kali I2S Reclocker + Piano 2.1
    • Teufel Connector (aber scheint mir als DAC nicht unbedingt besser geeignet zu sein)

    Du schmeisst da einfach sehr viele Sachen durcheinander. Erstmal gibt es den DAC, und dann die Streamingboxen + DAC Kombis. Was man davon präferiert hängt ganz vom persönlichen Anwendungsumfeld ab.

    Bei den DAC gibt es klanglich meiner Meinung nach größere Unterschiede als bei den Verstärkern selbst. Ich hab hier mal ne Weile alles durchprobiert, von 150 bis knapp 800 Euro für den reinen DAC. Da waren doch ganz heftige Unterschiede rauszuhören, sogar für diejenigen die sich sonst überhaupt nicht für das HiFi Thema interessieren.

    Ich persönlich bin als Zuspieler dann irgendwann beim Raumfeld Connector hängen geblieben, weil er für relativ kleines Geld einen sehr guten Zuspieler zur Verfügung stellt, zu einem Preis der mit Raspi + Hifiberry + erträgliches Netzteil + erträgliches Gehäuse kaum zu erreichen ist. Der DAC allerdings ist… erträglich. Aber über Toslink kann man den schön umgehen.

    Sicher gibt es da noch ne Menge anderer Zuspieler, aber hinsichtlich Preis/Leistung ist der Connector schon sehr stark aufgestellt. Die Dinger gibts in der Bucht angeblich für um die 80 €, weil es die bei irgendeinem anderen Gerät dazu geschenkt gibt. Ist also n heisser Tipp 😉

    Bei DAC´s würd ich rumprobieren. Das ist halt schlicht geschmacksabhängig, wie die Auswahl des Lautsprechers oder Verstärkers 😉

    Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/37310/