Zurück zu Duetta "Monti"

Antwort auf: Duetta "Monti"

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Duetta "Monti" Antwort auf: Duetta "Monti"

#3782
Monti

Okay, weiter im Text:

Das Ganze sollte aus 24mm Multiplex Birke aufgebaut werden. Mein Plan ist, wenn ich mir schon die Mühe mache, die Seitenwände klar zu lackieren, damit man die Struktur nachher auch sehen kann. Ich mag den Schichtenaufbau von Multiplex… Die Wände sollen natürlich glatt werden und nicht mit den gezeichneten Stufen. Das habe ich aber in SketchUp nicht hinbekommen. Da ich die Spanten mangels passenden Werkzeugs und geeigneter Werkstatt nicht selber machen wollte, habe ich mich also nach entsprechenden CNC-Fräsereien erkundigt. In meiner Idealvorstellung sollen die Spanten gleich mit den sich nach vorne verjüngenden Winkeln gefräst werden.
Da kamen dann bei den ersten Telefonaten die Aha-Effekte! Eine „normale“ CNC-Fräse (3-achsig) kann das gar nicht so ohne weiteres. Die ersten groben Preisschätzungen beliefen sich auf ca. 2000,- € zzgl. Märchensteuer.
Dann habe ich mir noch den Spaß gegönnt und eine Fräserei mit 5-Achs-Fräse kontaktiert (findet man, wenn man nach Modellbau, CNC, Fräse googelt). Der nannte mir dann einen Preis von ca. 2000,- € für Maschinen-Laufzeit und Material zzgl. Lohnkosten und Märchensteuer. Die hätten dann auch noch alle Teile selber zeichnen müssen. Autsch! Okay, für den Preis kann ich auch ne Weile selber schleifen.

Nun trat aber erst mal wieder mein Freund mit dem Architektur-Büro auf den Plan, der mir erstens anbot, dass sein SketchUp-Profi mein Modell überarbeitet: vor allem mussten die sich nach oben verjüngenden Spanten nach vorne hin dicker werden, damit noch genügend Wandstärke nach dem Schleifen übrig ist. Außerdem war meine Methode, die gebogenen Stäbe zu konstruieren nicht die beste und er zeichnete alles noch mal neu. Zweitens konnte er mir aus der SketchUp-Datei dann eine CNC-konforme Datei erstellen und alles auf die Fläche legen. Damit waren die theoretischen Voraussetzungen erfüllt.

Während dieser Zeit habe ich natürlich vielen Menschen in meinem Umfeld von meinem Vorhaben erzählt und dann ergab sich die zweite Fügung: Bei der Gelegenheit erzählte mir ein Mitstreiter aus meinem Verein, dass er CNC-Fräser ist. Da schau her, Du bist mein Mann!!! Bei passender Gelegenheit habe ich dann also vorsichtig gefragt, ob er mich bei meinem wahnwitzigen Vorhaben unterstützen kann. Wir wurden uns handelseinig, Holz würde er gleich über die Fa. bestellen und alles konnte seinen sozialistischen Gang gehen. Seine Berechnungen ergaben, dass wir 2 komplette Platten (150 x 300) benötigen werden. Geschäftsabschluss per Handschlag!

Was hier in wenigen Absätzen beschrieben ist, zog sich über Wochen hin. Da ich in dieser Phase stark von anderen abhängig war, die dafür ihre Freizeit opferten bzw. mir riesige Freundschaftsdienste erwiesen, konnte und wollte ich natürlich nicht nörgeln. Aber es ging ja voran…

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/3782/