Zurück zu Duetta mit oder ohne Aktivmodul

Antwort auf: Duetta mit oder ohne Aktivmodul

Startseite Foren Fragen zu Bausätzen Duetta mit oder ohne Aktivmodul Antwort auf: Duetta mit oder ohne Aktivmodul

#46910
SCI3NTIST

Hallo Karl-Heinz,

mit einer Klangbeschreibung kann ich leider nicht dienen, ich habe keine passive Duetta zur Hand, um sie blind und „level-matched“ mit meiner aktiven Variante zu vergleichen.

Ein paar andere Gesichtspunkte kann ich hingegen schon beisteuern, warum die aktive Variante für mich attraktiver ist:

Ich höre ausschließlich digital gespeicherte Musik, die Module werden digital gefüttert, „High-End Altar“ ist bei mir Fehlanzeige. Ich mag diesen Gerätepark im Wohnzimmer einfach nicht, auch der TV steht in meiner Man-Cave. Also steht da nur ein Raspi mit Display.

Die verbauten N-Core Class D Endstufen sind unter objektiven Gesichtspunkten ganz weit vorne, sie fügen nichts hinzu und lassen nichts weg und komplexe Lasten lassen sie völlig unbeeindruckt. Das muss halt nicht jedem gefallen.

Kompetenter DAC Chip ist auch schon drin, wobei, das ist heutzutage nun wirklich nicht mehr ausschlaggebend, wirklich schlechte DAC gibt es wohl nur noch vereinzelt.

Für mich ist der Knaller ganz klar das DSP. Verschiedene Presets wurden schon genannt, man kann also durch einfaches Umschalten ein wenig Einfluss auf den Klang nehmen. Theoretisch kann man (wenn man es denn könnte) seine eigene „Weiche“ basteln. Wenn einem der Butterworth Filter nicht passt, könnte man mal Linkwitz-Riley probieren, ohne ein einziges Bauteil zu kaufen oder zu verlöten, nur mal so als Beispiel. Ist das notwendig bei der Duetta? Eher nicht!

Den kürzlich freigeschalteten PEQ des DSP finde ich absolut großartig. Es will keiner gerne hören, aber im Bass hat der Entwickler nur noch sehr begrenzt Einfluss auf das Klangergebnis, das wird im wesentlichen vom Raum erzeugt in dem der Lautsprecher steht. Man kann das ganz „puristisch“ akzeptieren oder man kann sich den Bass an seinem Hörplatz (!) etwas passender machen. Und wenn, wie in meinem Wohnzimmer, die störenden Moden sehr deutlich unter 100 Hz liegen, ist das DSP nahezu die einzig zielführende Möglichkeit. Das berühmte Stühlchen rücken, der Teppich, das Regal oder der Vorhang lässt die Moden völlig unbeeindruckt und Absorber, Basstraps oder Resonatoren für diese Wellenlängen sind schlichtweg riesig, auch wenn es der richtigere Weg wäre.

Kurzum: ich würde jederzeit wieder die aktive Variante kaufen.

Grüsse

Thomas

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/46910/