Zurück zu Fragen zu Bausätzen

Duetta mit oder ohne Aktivmodul

Startseite Foren Fragen zu Bausätzen Duetta mit oder ohne Aktivmodul

  • Dieses Thema hat 28 Antworten und 7 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 2 Wochen, 2 Tage von dirk.
Ansicht von 12 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #46896
      Karl-Heinz

      Hallo Leute,

       

      nach langer, langer Zeit möchte ich mich mal wieder aktiv beteiligen. Ich habe zwar immer mal wieder Beiträge gelesen, aber nur als stiller Teilnehmer. Nun muß ich aber meine Frage los werden. Wie o.a. geht es um die Duetta, entweder mit oder ohne Aktivmodul.

       

      Nun denn. Die Frage ist einfach, wahrscheinlich werden eure Antworten ebenso einfach und plausibel sein.

      „Was ist an einer aktiven Duetta besser, oder ist es vielleicht gar nicht so ? „

      Bin gespannt auf eure Antworten.

       

      Gruß aus Düsseldorf

      Karl-Heinz

    • #46897
      Peterfranzjosef

      Hallo Karl-Heinz,

      ich habe die passive Duetta,

      für die aktive Version sprechen für mich in meinem Umfeld diese Argumente:

      Wegfall von Vor-EndverstärkerKombi, bzw. des wesentlichen teureren Neuersatzes, bei dem nicht mehr wirtschaftlichen  Reparieren bei massiven Defekten der jetzigen Geräte.

      Vielzahl der Anschlussmöglichkeiten, auch hier der  CD-Player kann wegfallen.

      Die in sich abgestimmten Presets.

      Das Weichenfach im Rücken meiner Tops, in das die Module ohne Umbau sofort einziehen können.

      Da ich weder Grenzwertjäger der 100%tigen schweinsteuren Wiedergabekette bin,  noch vor einem Hochaltar von Geräten sitzen muss, um mich der Musik zu erfreuen,  ist der Umstieg für mich, wenn notwendig, klar.

      Die erlebten klanglichen Unterschiede werden Dir mit Sicherheit beschrieben.

      Servus Peter

       

    • #46898
      Karl-Heinz

      Hallo Peter,

       

      danke für deine Antwort. Das sind natürlich Gründe, die für sich sprechen. Die Frage ist aber, würdest du deshalb evtl. ein neues Gehäuse bauen ?

      Ich selber habe auch die passive Duetta und ich kann mir einfach nicht vorstellen, das es noch besser geht. Das was ich momentan Höre, das ist einfach das Beste was ich je gehört habe. Es passt einfach alles.

       

      Eine Klangbeschreibung abzugeben, das ist in der Tat nicht einfach, weil es einfach subjektiv ist. Ich hoffe aber, das sich einige melden, die eine aktive Duetta haben, und versuchen den Klang mit und ohne Aktivmodul beschreiben. Das könnte evtl. aus der Erinnerung der Fall sein. Naja, mal sehen. Duetta ist und bleibt Duetta.

       

      Gruß Karl-Heinz

      • #46911
        Peterfranzjosef

        Wenn ich bereits ein schönes, aufwendiges Gehäuse hätte, würde ich die Module in optisch passende kleine Duettaleingehäuse einbauen, oder irgendwie passend zur Einrichtung tarnen, wenn sie nicht auffallen sollen. Das Gehäuse würde ich nicht verändern oder neubauen.

        Meine Gehäuse sind “Proto”, und schon dazu gebaut, um sie in einem späteren Musikzimmer umarbeiten zu können, lackiern, ölen, abfräsen oder was auch immer dann notwendig sei.

        Dass das Weichenfach genau passen würde, ist diesem Umstand zu verdanken.

        Peter

         

        • #46914
          Karl-Heinz

          Hallo Peter,

          ich habe ein tolles Gehäuse und möchte daran auch nichts ändern, was meinst du mit passenden Gehäuse und tarnen ?

           

          Gruß

        • #46920
          Peterfranzjosef

          Ich habe das SAM2 Modul grob eingehaust und an die Wand geschraubt, damit ich besser drankomme.

          Es ist etwas breiter, und selbstverständlich wegen der Kühlrippen tiefer, als ein Hypexmodul.

           

          Das jetzt in einem schönen Gehäuse, mit dem gleichen Oberflächenfinish wie Deine Duetta. Sowenig optischen Kontrast wie möglich vermeiden.

          Eventuell kannst auch an der Rückseite, je nach Einsehbarkeit, die Module anbringen.

          Hast Du die Duetta einteilig? Stell doch mal ein Foto ein, dann können wir uns besser was einfallen lassen.

          Servus Peter

        • #46923
          Karl-Heinz
    • #46910
      SCI3NTIST

      Hallo Karl-Heinz,

      mit einer Klangbeschreibung kann ich leider nicht dienen, ich habe keine passive Duetta zur Hand, um sie blind und “level-matched” mit meiner aktiven Variante zu vergleichen.

      Ein paar andere Gesichtspunkte kann ich hingegen schon beisteuern, warum die aktive Variante für mich attraktiver ist:

      Ich höre ausschließlich digital gespeicherte Musik, die Module werden digital gefüttert, “High-End Altar” ist bei mir Fehlanzeige. Ich mag diesen Gerätepark im Wohnzimmer einfach nicht, auch der TV steht in meiner Man-Cave. Also steht da nur ein Raspi mit Display.

      Die verbauten N-Core Class D Endstufen sind unter objektiven Gesichtspunkten ganz weit vorne, sie fügen nichts hinzu und lassen nichts weg und komplexe Lasten lassen sie völlig unbeeindruckt. Das muss halt nicht jedem gefallen.

      Kompetenter DAC Chip ist auch schon drin, wobei, das ist heutzutage nun wirklich nicht mehr ausschlaggebend, wirklich schlechte DAC gibt es wohl nur noch vereinzelt.

      Für mich ist der Knaller ganz klar das DSP. Verschiedene Presets wurden schon genannt, man kann also durch einfaches Umschalten ein wenig Einfluss auf den Klang nehmen. Theoretisch kann man (wenn man es denn könnte) seine eigene “Weiche” basteln. Wenn einem der Butterworth Filter nicht passt, könnte man mal Linkwitz-Riley probieren, ohne ein einziges Bauteil zu kaufen oder zu verlöten, nur mal so als Beispiel. Ist das notwendig bei der Duetta? Eher nicht!

      Den kürzlich freigeschalteten PEQ des DSP finde ich absolut großartig. Es will keiner gerne hören, aber im Bass hat der Entwickler nur noch sehr begrenzt Einfluss auf das Klangergebnis, das wird im wesentlichen vom Raum erzeugt in dem der Lautsprecher steht. Man kann das ganz “puristisch” akzeptieren oder man kann sich den Bass an seinem Hörplatz (!) etwas passender machen. Und wenn, wie in meinem Wohnzimmer, die störenden Moden sehr deutlich unter 100 Hz liegen, ist das DSP nahezu die einzig zielführende Möglichkeit. Das berühmte Stühlchen rücken, der Teppich, das Regal oder der Vorhang lässt die Moden völlig unbeeindruckt und Absorber, Basstraps oder Resonatoren für diese Wellenlängen sind schlichtweg riesig, auch wenn es der richtigere Weg wäre.

      Kurzum: ich würde jederzeit wieder die aktive Variante kaufen.

      Grüsse

      Thomas

       

    • #46913
      Karl-Heinz

      Hallo Thomas,

       

      danke für deine Antwort. Habe mir gerade deinen Baubericht über die Duetta gelesen. Toll geschrieben und super gemacht.

       

      Ja, ich höre nur Vinyl und sonst Heimkino, wobei ich einen Verstärkerumschalter nutze. Soll heißen: Die Front besteht aus der Duetta und wenn ich Heimkino sehe wird der AVR geschaltet und bei Vinyl meine Röhrengeräte.

      Hätte schon Interresse an Streaming bon Festplatte, aber ich kenne mich damit überhaupt nicht aus. Viele hierim Forum haben ja Rapsberry, Hifiberry zsw., das sind aber böhmische Dörfer für mich.

      wenn ich richtig gelesen habe kommst du aus dem Ruhrpott. Von da genau?

       

      Gruß aus Düsseldorf

      Karl-Heinz

      • #46927
        SCI3NTIST

        Hallo Karl-Heinz,

        um Deine Frage zuerst zu beantworten: Recklinghausen. Sollte auch in der “Probehören-Landkarte” stehen, falls Deine Frage dahin abzielt.

        Sehr schöne Duettas hast Du da, ich finde mein “Design” stinkt da deutlich ab.

        Eine interessante Lösung zum Nachrüsten der Hypex-Module hat HaZu mit dem Umbau seiner Linie 54 präsentiert, einen Baubericht hat er uns nicht vorenthalten, war irgendwann im 2 HJ 2019. Links mag die Forensoftware aktuell nicht, ich verlinke den Artikel deshalb mal nicht.

        Aber nur zum Streamen ist ein Umbau auf aktiv eher zuviel des Guten; wenn sonst am Klang nichts auszusetzen ist, würde ich mich an den Schmuckstücken nicht vergehen.

        Viele Grüsse

        Thomas

         

         

        • #46928
          Peterfranzjosef

          Ich schließe mich dem letzten Absatz von Thomas an.

          Um Musikwiedergabe vom Tablet oder Laptop per USb zu realisieren, habe ich einen exteren Music Fidelity V-Dac-II DAC gebraucht gekauft. Der hängt an der Vorstufe und gut ist.

          Im Normalbetrieb hängt der CD-Player am DAC dran.

          Zum Umbau:

          Wenn, dann würde ich ein Modulgehäuse bauen, welches die Winkel/Anfasungen der Frontplatte, wenn nicht gleich deren Abmessungen hat, und rückseitig anbringen. Die Anschlusskabel zu den Chassis  sollten ja möglichst kurz sein.

          Das könnte beim seitlichen Blick optisch die mildeste Variante sein, die eventuell sogar die “Schärfe” der Hinterkanten zähmt.

          Peter

        • #46929
          Karl-Heinz

          Hallo Thomas und Peter,

           

          ja tolle Ansätze, aber es geht wirklich nur darum von der Festplatte Musik zu hören. Eine einfache Lösung wäre hier wirklich das beste. Danke für die Anregungen.

           

          Allerdings kommen wir ein bißchen vom Thema ab. Ich erster Linie hätte ich schon gerne gewusst, ob sich der Klang verändert durch das Aktivmodul. Ich möchte mal behaupten das meine Anlage schon hochwertig ist und die Aktivmodule da nicht mithalten können. Das soll aber jetzt nichts heißen. Das jetzt viele Forenmitglieder aktive Boxen bauen hat ja seinen Grund. Nur welchen.

          Das man sich die Geräte sparen kann, ist für mich jetzt kein Grund. Naja,ich bin nicht allwissend. Lasse mich gerne überzeugen bzw. höre mir gerne die Argumente an. Die Entscheidung am Ende luegt eh bei mir.

          Gruß

          Karl-Heinz

           

        • #46930
          Udo Wohlgemuth
          Verwalter

          Hallo Karl-Heinz,

          es gab für mich keinen Grund, die Duetta mittels neuer Elektronik klanglich zu verändern oder gar eine neue Über-Duetta zu schaffen. Alles andere steht im Bericht, der in Hinsicht auf den Vergleich passiv – aktiv eigentlich keine Fragen offen lässt.

          Gruß Udo

        • #46931
          Karl-Heinz

          Hallo Udo,

           

          danke für den Hinweis. Habe gerade den Bericht gelesen und  ich bin jetzt beruhigt. Hatte schon gedacht, es gibt eine Über-Duetta wie du es so schon genannt hast. Es ging hier im Grunde auch nur um Informationen, allerdings hätte ich den Bericht so nie gefunden. Eine unendliche Geschichte, darunter kann man sich viel vorstellen.

           

          nochmals DANKE Udo

          Gruß aus Düsseldorf

          Karl-Heinz

    • #46919
      dirk

      Für mich das ausschlaggebende waren die Presets und das evtl. passende auswählen von Verstärker und Co. Ausserdem wollte ich keine zig Wandlungen ….nur reines digital.

       

      • #46926
        Karl-Heinz

        Hallo Dirk,

        danke für deine Antwort. Was Musik angeht, und das ist der Hauptgrund, rein analog. (Vinyl)

         

        Gruß

        Karl-Heinz

    • #46937
      Matthias (DA)

      Moin Karl Heinz,

      Na ich glaube du hast gerade wieder ein Hifi Teufelchen im Ohr sitzen das mit neuem gefüttert werden will…

      Wenn du die Kommentare bei der aktiven Duetta liest, findest du auch meine Erfahrungen von Direktvergleich mit hifiakademie direkt bei Udo

      Da du dich damals für Röhre entschieden hast macht der Umstieg auf aktiv für mich wenig Sinn, es sei denn du bist unzufrieden mit dem warmen Klang und wünschst dir die Präzision von Class D

      Ich bin mir aber sicher dass du noch was anderes entdecken wirst  um das Teufelchen zu beruhigen 😉

       

      Matthias

       

      • #46948
        Karl-Heinz

        Hallo Matthias,

        nee, ein Teufelchen hat mich nicht geritten. Ich wollte eigentlich nur wissen, ob es Unterschiede gibt. Neugierig, mehr nicht. Aber es ist schon erstaunlich, das momentan viele auf Aktiv setzen. Ok, das liegt wahrscheinlich an den Möglichkeiten die DSP bietet, aber wenn man zufrieden ist, dann braucht man auch kein DSP. Ich bin mehr als zufrieden.

        Ich denke, statt Subwoofer wird es Atmos werden.

         

         

        • #46949
          Udo Wohlgemuth
          Verwalter

          Hallo Karl-Heinz,

          Aber es ist schon erstaunlich, das momentan viele auf Aktiv setzen.

          die Gründe stehen ausführlich erläutert im Bericht zur aktiven Duetta Top. Manchmal lohnt es, im Magazin mal ein wenig nach hinten zu blättern, wenn man länger nicht darin gelesen hat 😉

          Gruß Udo

        • #46955
          Karl-Heinz

          Hallo Udo,

           

          ich will hier kein Fass aufmachen, aber es war halt nur eine Feststellung und ich habe mich gefragt warum. Wenn man das nicht hinterfragen darf, dann sind wir alle Arm dran. Aus den Antworten, die hier stehen, geht hervor, das DSP für einige der Grund ist. Und ja ich habe den Bericht gelesen und habe dort das gleiche heraus gelesen. Der Bericht und die Klangbeschreibung von Rundmacher hat mir gut gefallen. Ich kann das was er schreibt sehr gut nachvollziehen. Ich habe in etwa die gleiche Musik und komme zum gleichen Ergebnis. Von daher brauche ich kein Aktivmodul, aber ich wollte es einfach nur als Information für mich wissen. Damit ist auch gut. Ich habe meine Antworten bekommen und damit ist das Thema auch durch.

          Gruß

          Karl-Heinz

        • #46957
          Udo Wohlgemuth
          Verwalter

          Hallo Karl-Heinz,

          “wer nicht fragt, bleibt dumm” heißt es nicht umsonst.

          Aus den Antworten, die hier stehen, geht hervor, das DSP für einige der Grund ist. Und ja ich habe den Bericht gelesen und habe dort das gleiche heraus gelesen.

          So habe ich das im Bericht nun eher nicht begründet:

          “Für den Boxenbauer zeigt sich das in der Abkehr von den bisher gewohnten Signalquellen wie CD, Blueray oder Schallplatte. Musik und Film kommt heute aus dem Internet oder der Festplatte, gesteuert wird mit Tablet oder Smartphone. Selbst der herkömmliche Verstärker hat eher ausgedient, auch wenn heute nahezu jeder Amp mit Internetzugang und WLAN-Eingänge rumprotzt. Tatsächlich benötigt man nur noch passende Endstufen, die platzsparend direkt in die Boxen eingeschraubt und mit dem PC oder Raspi gekoppelt werden.”

          Die DSP-Geschichte ist dabei durch den Wegfall der Weichen-Bauteile nur ein nützlicher Mehrwert der Aktivierung, durch den der Klangcharakter der Duetta nicht in neue Bahnen gebracht wurde.

          Gruß Udo

        • #46975
          Hesse

          Hallo, Namensvetter.

          An sich ist das ganze Thema recht überschaubar, es wird einfach nur zu viel geredet und disputiert.

          Die Grundlage für eine perfekte Musikwiedergabe ist generell die richtige, saubere Auslegung und Konstruktion des Lautsprechers. Du wirst aus einer Fehlkonstruktion weder mit Aktivierung, DSP, Atmos, Raumanpassung und der ganzen elektronischen Gimmicks keinen vernünftigen Lautsprecher hinbügeln können.

          Eine Erklärung bleibe ich Dir auch nicht schuldig, Udo wird Dir das bestätigen können. Vielleicht ein wenig zu viel Information, aber das sollte man sich einmal verinnerlichen. Dann weiß man auch die Arbeit der Lautsprecherentwickler zu schätzen.

          Die Messkurven, die veröffentlicht werden, das gilt für alle Entwicklungen, sind idealisiert. Das hängt mit dem “Smoothing” der Messung zusammen, also der oktavenweisen Auflösung der Messkurve. Löst man die diese Messung auf ein 24stel einer Oktave auf, sieht die Kurve schon aus, wie der Vorschlag eines völlig durchgeknallten Designers für die Naht eines Ledermantels. Der Himalaya ist eine Tiefebene dagegen. Diese Kurven sind nur für Experten interpretierbar.

          Da zeigt sich aber, dass es völlig unmöglich ist, die Kennlinie eines Lautsprechers unter allen Bedingungen zu begradigen, da müsste der Rechner größer sein, als der Lautsprecher selbst.

          Ergo sind alle elektronischen Eingriffe wirklich nur Hilfsmittel, um grobe Fehler auszugleichen, ergo ist die Grundkonstruktion entscheidend. Das oben über die Frequenzgänge Gesagte gilt auch für High-End-Aktivlautsprecher in sechsstelligen Summen im schalltoten Raum vermessen. Alle kochen nur mit Wasser.

          Der Vorteil, z. B. Aktivweiche mit DSP liegt in der Möglichkeit der besseren Raumanpassung und dem Ausbügeln von Ungereimtheiten, die mir passiver Beschaltung nur mit extremem Aufwand möglich sind.

    • #46943
      dirk

      Da bin ich jetzt aber auch gespannt was das sein soll;)

    • #46976
      Peterfranzjosef

      Ich bin von diesem Forum immer wieder begeistert!

      Am Ende einer Diskussion kommt ein gemeinschaftlich zusammengetragenes, Wissen erhellendes Ergebnis zustande, und keine Prüfungsvorlage für Psychologiestudenten.

      Extra schönen Tag für alle.

      Servus Peter

       

      • #46977
        Hesse

        Moin, Peterfranzjosef.

         

        Obwohl Psychoakustik auch viel mit Lautsprecherwiedergabe zu tun hat. Alles hängt, fakultätsübergreifend, zusammen.

         

        kH

    • #46978
      Peterfranzjosef

      Servus Hesse,

      das stimmt.

      “Prüfungsvorlage” in dem Sinne: Weil ohne narzissistische o.ä. Befindlichkeiten, Beleidigungen und Angriffe  diskutiert wird, deren psychologischen Ursachen der Prüfling aus den schriftlichen Äußerungen ableiten könnte.

      Peter

       

       

       

    • #48840
      dirk

      Sorry Karl-Heinz,

       

      etwas offtopic:

       

      Wie schwer ist eine aktive Duetta ( Ober & Unterteil )  ca. wenn man 22mm MDF verwendet hat ?

      Ich kann meine im Moment nicht wiegen aber benötige das Gesamtgewicht!

      Auf 2-3 Kg kommt es nicht an!

       

      Danke

    • #48841
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Dirk,

      die beiden Teile wiegen zusammen grob 45 kg.

      Gruß Udo

    • #48842
      dirk

      Danke Dir Udo .

Ansicht von 12 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/duetta-mit-oder-ohne-aktivmodul/