Zurück zu „Hifi“-Kette verbessern

Antwort auf: „Hifi“-Kette verbessern

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) „Hifi“-Kette verbessern Antwort auf: „Hifi“-Kette verbessern

#49175
Rincewind

N Abend!

Wenn es auf alle Fragen immer einfache Antworten geben würde… Naja, dann wäre wahrscheinlich manche politische Gruppierung überflüssig, die mit vermeintlichen einfachen alternativen Fakten die komplexe Welt zu erklären versucht. Doch das ist eine andere Diskussion.

1. Die HiFiBerry DAC+ Pro Platinen haben einen Anschluß für eine 5V Spannungsversorgung. Außerdem muss noch ein „0 Ohm“ SMD-Widerstand (vor der Einführung von SMD nahm man ein „Sieht-Man-Draht“) ausgelötet werden. Der Sinn der Aktion ist der Verlust der Garantie (zurecht). Ich habe mit verschiedenen Netzteilen und Konfigurationen expermentiert: korrekt Anschließen, Messen und dann Hören. Letztendlich ist beim HiFiBerry DAC+ Pro ein gutes lineares Netzteil ausreichend, das auch den Rasberry Pi versorgt. Die eingebaute Filterung auf der Platine besorgt den Rest. Wer sich noch etwas besser Fühlen möchte, darf sich einen zusätzlichen Strompuffer (Kondensator) drauf löten. Hört man nicht wirklich, wenn ein Ström dran hängt (außer beim Vollmond und ein oder zwei Gläsern bevorzugten hochgeistigen Getränks). Messen kann man eine minimalste Verbesserung (daher den Aufwand bei der Produktion nicht Wert).
https://www.acoustic-design-magazin.de/grundlagen/anna-log-in-digital/ (letzter Abschnitt)

2. Wenn ich die HD Beere in den Pfoten haben werde, dann messe ich was die neue Filterung alles wegschafft. Wahrscheinlich nicht den Dreck, das aus einem Smartphone-Ladegerät rauskommt, jedoch sehr wahrscheinlich, den Reststaub was so ein gutes Industrieschaltnetzteil verteilt. Interessant ist auch das zweite neue Feature: Ein Ausgangstreiber, was zusätzliche Dynamik-Fähigkeiten schaffen soll.

3. Für Festspannungsnetzteile gibt es viele Schaltungen, einige davon sind „audiophil“, weil besonders wenig Rauschen erzeugt wird. Getoppt wird das ganze von fertigen mini SMD-Klecksen mit salbungsvollen Namen wie Ultra Low Noise High Precision Voltage Reference – die dann auf millionstel Volt genaue Spannung liefern. Es braucht nur einen erfahrenen Ingenieur, der mit so einen Baustein umgehen kann.

Grüße
Rincewind

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/49175/